Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

2009-2013

2009

Zur Vorbereitung auf die diesjährige Rudersaison gab es einige Trainingskurse. Am traditionellen Trainingslager in Sabaudia im Februar waren N.Zwillink und K.Beinhofer (Trainerin I.Pavel), St.Borzacchini (Trainerin E.Meidl), sowie M.Stichauner, Ch.Schwarzl und A.Stichauner (Trainer K.Stecker) dabei. Für unsere Männer ging es um Plätze im LM 8+ für die WM 2009. Borzacchini trachtete nach einer Selektion für ein Boot für die U23 WM.

Am Oster-Trainingslager auf dem Völkermarkter Stausee nahmen viele LIAnesinnen und LIAnesen (von WM TeilnehmerInnen bis zu SchülerInnen und TrainerInnen) teil.  Insgesamt waren es 23 Aktive (L.Altenhuber, K.Beinhofer, St.Borzacchini, M.-Th.Hufnagel, J.Kornhoff, N.Jakubovsky, N.Zwillink sowie L.Asanovic, J.Glade, L.Goldschmied, A.Gruber, C.Hackl, M.Krammer, Ch.Krofitsch, M.Lehrer, A.Leitner, S.Ostermann, Ch.Pühringer, Th.Schweinhammer, Ch. und M.Seifriedsberger, Ph.Tesarik, B.Vago)  und 5 TrainerInnen (M.Maier, E.Meidl, I.Pavel, A.und K.Sandhäugl). 

Daneben wurde im Winter auch auf Skiern viel trainiert. So nahmen Chernikov und Stichauner am ÖRV Skilanglauf Trainingslager in Hochfilzen vom 2. bis 9.1.2009 teil. M.Stichauner beteiligte sich auch am ÖRV Skitouren Gehen in Obertraun (27. - 31.1.2009). Schließlich sei noch das LIA Skilanglauf Trainingslager in der Ramsau erwähnt mit den Teilnehmern Ch.Pühringer, A.Gruber, Ch.Krofitsch, Th.Schweinhammer, M.Parg, N.Jakubowski, J.Kornhoff, V.Floch, M.Knopf, A.Sandhäugl und M.Maier.

Die Masters haben erstmals ein Trainingslager absolviert, und zwar über Vermittlung von Nikola Popovic Ende März in Pula. Dabei waren: K.Endl, Hedi Haberl, H.Goldfarb, E.Salzer, G.Thurner, G.Tulzer, A. und C.Fraunschiel, Ph.Brandstetter, Ch.Berchtold, E.Chladek, M.Goldfarb, H.Hüng, N.Popovic sowie als Betreuer Ileana Pavel, Dieter Boyer und Raimund Haberl. 

Von 16. bis 26. August fand zum 2. mal ein Meisterschafts-Vorbereitungs-Trainingslager auf der Olympiastrecke in Oberschleißheim, Nähe München, statt. Insgesamt machten 29 Aktive, Schüler/Schülerinnen und Junioren/Juniorinnen, und 6 Trainer mit. Mädchen: L.Altenhuber, K.Beinhofer, C.Crijns, M.Bobic, N.Jakubowsky, A.Kapf, J.Kornhoff, A.Picha, S.Sladky, C.Stancevsky, N.Zwillink. Burschen: L.Asanovic, K.Gartner, J.Glade, L.Goldschmied, A.Gruber, S.Jansen, M.Krammer, Ch.Krofitsch, M.Lehrer, A.Leitner, L.Medwed, S.Ostermann, M.Parg, Ch.Pühringer, Th.Schweinhammer, Ch.Seifriedsberger, Ph.Tesarik, B.Vago. TrainerInnen: M.Maier, M.Meidl, M.Knopf, I.Pavel, A. und K.Sandhäugl.

Bezüglich der Aus-und Umbaumassnahmen in unserem Clubhaus sind die Arbeiten im völlig neu gestalteten grossen Clubraum im 1.Stock mit dem Einbau der Fensterkästen (Jalousien samt Verkleidung der Heizkörper) durch eine Firma und den dunklen Leisten an der Decke durch Otto Hajek planmäßig fast abgeschlossen. Vielen Dank für den großen Einsatz von vor allem O.Hajek, W.Lahodny, B.Haarbauer und W.Ostermann. Bezüglich der Audio-visuellen Ausstattung gibt es noch Restarbeiten, die allerdings noch nicht endgültig festgelegt sind. Ebenso ausstehend ist die Gestaltung und Ausführung der Pokalvitrinen. Die nach der Behebung des im Herbst 2008 aufgetretenen Wasserschadens (Federführung Dieter Losert) in den erst einige Monate davor in Betrieb gegangenen Duschen im Garderobebereich waren ab Mai wieder funktionsfähig, allerdings standen noch die Abschlussarbeiten der Außenwand an.  Die Bootsauflagen in der alten Bootshalle harren nach wie vor einer entsprechenden Justierung, damit die Boote auch wirklich anstandslos und ohne Risiko für sie herausgenommen und hineingelegt werden können. Schade, dass sich das so lange hinzieht, weil das schon zu vielen Schrammen auf unseren wertvollen Booten geführt hat.

Um erwachsenen Anfängern eine kompakte und koordinierte Einführung in den Rudersport zu geben, wurde der Bootsreifekurs eingeführt. Er wurde je nach Bedarf bis zu einige Mal pro Jahr abgehalten, der Zehnerblock hatte damit ausgedient. Im Anschluss an den Kurs fand zwei Monate lang zwei Mal pro Woche eine Weiterführung des Trainings für die Kursteilnehmer zur weiteren Vertiefung der Rudertechnik statt. 2009 gab es 3 derartige Kurse.

Unsere Cheftrainerin Ileana Pavel war unermüdlich in diversen Schulen unterwegs, um NachwuchsruderInnen für die LIA zu werben. Beim Transport der Ergometer wurde sie tatkräftig von der LIA-Saunarunde unterstützt.

Im Juni 2009 wurde der Doppelachter Gig Art C von der Bootswerft Schellenbacher geliefert. Es ist das erste Boot dieser Kategorie der LIA und es wurde durch Spenden finanziert, die Spendenaktion wurde durch Dkfm. Erich Chladek organisiert. Benannt nach dem Spitznamen unseres früheren Weltklasseruderers Dieter Losert ?RED ADMIRAL?, sollte dieser Achter für Anfänger, Schüler sowie für Breitensport-aktivitäten verwendet

werden. Seine Jungfernfahrt wurde von den LIA Junioren, gesteuert von unserem Präsidenten, absolviert.

Am 17.10.09 gab es die Neuauflage des Generations Achter Rennens. Trotz winterlichen Bedingungen machten sich über 100 Sportler auf den Weg in die LIA. Schon bei der Vorbesprechung, geleitet durch den Renndirektor Dieter Boyer, platzte der Clubraum aus allen Nähten.

Gemeldet waren 13 Achter, wobei der Altersunterschied zwischen dem jüngsten und dem  ältesten Ruderer bei 68 Jahren lag. Hervorzuheben ist die Teilnahme der "neuen" Masters, welche sich hervorragend präsentierten, wenn man bedenkt, dass so mancher erst ein paar Mal im Boot gesessen ist. Auch die Schüler zeigten eine passable Leistung. Besonders erwähnt sei auch noch ein reiner Ruthner-Familienachter.

Der Austragungsmodus enthielt 4 Vorläufe, 3 Zwischenläufe und das Finale. Die Vorläufe wurden gelost, die Zwischenläufe gesetzt, das Finale bestand aus den Siegern der Zwischenläufe. Die Renndistanz war etwa 250m mit Ziel auf Höhe der LIA. Insgesamt standen 4 Achter zur Verfügung (die LIA Boote "LIA", "Crazy Viribus Unitis", "Red Admiral" und ein Boot von Donau Wien - vielen Dank). Im Finale setzte sich schließlich das Team "Junioren 2000"? mit einem nur mit einem Fotofinish erkennbaren Vorsprung vor dem amtierenden Junioren 8+ Meister (Team Meister 09) durch.

Unter der Leitung von Martin "Spider" Maier sorgten Wolfgang Lahodny (Technik), Dieter Boyer (Organisation, Zeitnehmung), Andrea Sandhäugl (Organisation), Thomas Schweinhammer (Organisation), Kurt Sandhäugl (Moderation), Martin Bandera, Michi Stangl, Bea Hartstock (Startrichter), Doris Sandhäugl (Zielrichterin) uvam. für eine hervorragende Veranstaltung.

Mit 117 Siegen blieben wir 2009 etwas hinter dem Ergebnis des Vorjahres.  Diese teilten sich auf die einzelnen Kategorien so auf: SchülerInnen 26, JuniorInnen 30, SeniorInnen 22, Masters 49.

Die Gesamtsumme an Siegen der LIA betrug damit bereits 4.324.

Insgesamt wurde heuer 49 Regatten (inkl Indoorbewerb) beschickt. Davon konnten wir bei 21 Regatten, also bei mehr als 50% aller Regattateilnahmen, Siege feiern. Mit 53 männlichen und 36  weiblichen LIA-Aktiven trugen sich dabei deutlich mehr in die Siegerlisten ein als 2008.

Alexander Kratzer und Paul Sommeregger haben ihre internationale Karriere beendet.

 

International

Einer Einladung des galicischen Ruderverbandes - vermittelt durch unsere Trainerin Ileana Pavel - folgend, eröffnete der LIA Junioren-Achter, verstärkt durch unseren Spitzenruderer Michi Stichauner, die Wettkampfsaison 2009 beim Open de las Naciones auf dem Stausee des Mino in Ribeira.  Unter 24 Achtern stellten wir mit einem Durchschnittsalter von 17,1 Jahren die jüngste Mannschaft: Aran Leitner, Christian Pühringer, Michael Stichauner, Christoph Krofitsch, Alexander Gruber, Sebastian Ostermann, Thomas Schweinhammer, Manuel Parg, Stfr. Louisa Altenhuber. Mannschaftsführung: Doris und Kurt Sandhäugl

Am Samstag, 28.2., fand ein Rennen für die Ermittlung der Startreihenfolge über 1000m statt, in dem der 19.Platz errudert wurde - nicht überraschend, da die Mannschaft hier ohne vorheriges Wassertraining (die Alte Donau war bislang zugefroren) an den Start ging.

Am Sonntag, 1.3., starteten 24 Achtermannschaften im 30 sec Abstand bei optimalen äußeren Bedingungen auf einer wunderschönen Strecke über die Distanz von 6.500m. Nachdem die Mannschaft einen sehr harmonischen Streckenrhythmus gefunden hatte, konnte unser 8+ zu dem vor ihm gestarteten Boot aufschließen. Durch sehr unsportliche Manöver wurden unsere voll motivierten  Burschen am Überholen gehindert, belegten aber dennoch im Endklassement einen wirklich guten 16. Platz.

Beim Veterans Head of the River in London und beim Inn-River-Race in Passau gab es 2 Siege unserer Masters.

In München maßen sich die heimischen Junioren mit der internationalen Konkurrenz. Dieser Vergleich fiel für die LIA Aktiven nicht sehr positiv aus.  N.Zwillink/K.Beinhofer konnten sich gegen die hochkarätige internationale Konkurrenz weder im Zweier noch im Vierer  behaupten. Sie mussten sich dabei aber auch der nationalen Gegnerschaft geschlagen geben. Der Vierer ohne Stm. mit Ch.Pühringer in einer Rgm. schlug sich bei seinem ersten internationalen Auftritt etwas besser, hatte aber dabei doch Respektabstand zu den Besten.

Bei der Int.Hügelregatta in Essen trafen St.Borzacchini sowie A.Chernikov, Ch.Schwarzl und M.Stichauner auf starke Internationale Boote. Borzacchini wurde am 1.Regattatag mit Taupe-Traer (NAU) im LW 2x dritte und am zweiten Tag im LW B1x nach einem Vorlaufsieg zweite im Finale. Ch.Schwarzl kam im LM A1x auf einen beachtlichen 6.Rang. Chernikov, Stichauner waren Mitglieder eines LM B8+, der in Ermangelung von Gegnern im schweren Achter nur die Ränge 5 und 6 erzielte, im LM B8+ gelang ihnen gegen 2 deutsche Boote der 2.Platz.

Bei der Int.Klagenfurter Regatta zeigte M.Lehrer im SchM 1x seine Klasse durch 2 Siege, ebenso erfolgreich unsere JuniorInnen J.Kornhoff, N.Jakubowsky im B 2x und S.Ostermann, A.Gruber sowie  Ch.Krofitsch und A.Leitner im A 2-.

Von der LIA waren St.Borzacchini im LW  2x (mit M.Taupe-Traer von NAU),  Ch.Schwarzl im LM 1x und A.Chernikov/M.Stichauner im LM 2- beim Weltcup in München am Start, um ihr internationales Potential gegen die Weltklasse auszuloten. In Relation hat der LW 2x mit seinem Sieg im B-Finale bei 16 Booten am besten abgeschnitten, während der LM2- (sechste von  6 Booten) und Ch.Schwarzl im LM 1x (12. von 14 Booten) demgegenüber etwas abfielen.

Unsere SeniorInnen St.Borzacchini, A.Chernikov, M.Stichauner und Ch.Schwarzl sowie die JuniorInnen K.Beinhofer und N.Zwillink sowie  Ch.Pühringer, Ch.Krofitsch, A.Gruber, A.Leitner, S.Ostermann und J.Glade nutzten die Int. Regatta Bled für eine weitere internationale Standortbestimmung. Bei der Beurteilung der Ergebnisse unserer SeniorInnen B muss natürlich die Tatsache berücksichtigt werden, dass sie sich hier an Senior A Rennen beteiligten. Am besten schlugen sich Borzacchini/Taupe-Traer durch 2 klare Siege im W2x, Ch.Schwarzl, Chernikov/Stichauner und Glade/Ostermann durch dritte Plätze im LM 1x, M2- und JM B2x.

Die LIA war dieses Jahr mit 8 Aktiven in 4 Booten beim Weltcupfinale auf dem Rotsee in Luzern bei wunderschönem Wetter vertreten, St.Borzacchini im LW 2x mit M.Taupe-Traer (NAU), A.Chernikov, M.Stichauner im LM 8+ mit G.Heizinger (DOL), A.Rath (PÖC), M.Hager (GMU), D.Sigl (OTT), B.Sieber (STA), Ch.Rabel (NOR), Stm. J.Hofmayr (WLI) und Ch.Schwarzl im LM 1x. Es ging bei dieser Veranstaltung für die österreichischen Boote um die Qualifikation für die WM. Das beste Ergebnis aller österr. Boote erreichte unser LW 2x durch seinen 8.Platz unter 16 Booten. Demgegenüber sind der LM 8+ mit Platz 4 von 4 Startern und der LM 1x mit Platz 15 von 16 Startern deutlich abgefallen. Der JM 8+ wurde fünfter. Somit schaffte niemand von der LIA die angestrebte WM-Qualifikation.

Im Rahmen des WC Finales wurde auch ein Junioren-Städteachter ausgetragen, an dem eine Wiener Renngemeinschaft mit S.Ostermann, M.Parg, Ch.Krofitsch, A.Gruber, Ch.Seidl(STA), J.Endlicher(PIR), M.Taborsky (PIR), A.Kolmann (STA), J.Hofmayr (WLI) teilnahm, um mit 9 weiteren Booten aus 5 Nationen den Flair der einmaligen Kulisse des Rotsees zu genießen. Nach einem 2.Vorlaufplatz wurde es der 5.Rang im Finale.

Vom 23.-26. Juli fand im Tschechischen Racice die diesjährige Unter-23 Weltmeisterschaft statt. Steffi Borzacchini war die einzige LIA-Vertreterin, sie hat sich durch ihre hervorragenden Leistungen während der Saison dafür im Leichtgewicht Einer qualifizieren können. Die Bedeutung dieses Bewerbes ist durch seine 2005 erfolgte Erhebung in den offiziellen Status einer Weltmeisterschaft (World Rowing Under 23 Championship) in den letzten Jahren zweifelsohne enorm gestiegen. Über Vorlauf, Hoffnungslauf und Semifinale gelang Steffi der Einzug ins Finale A, in dem sich 3 Ruderinnen den anderen 3 klar überlegen zeigten. Steffi kämpfte lange um Platz vier, musste aber schließlich mit Platz 5 vorlieb nehmen - ein tolles internationales Ergebnis, das für die Zukunft einiges erhoffen lässt.

Beim Coupe de la Jeunesse, der inoffiziellen Nachwuchs.Europameisterschaft für Junioren (U19), im französischen Vichy waren heuer 5 österr. Boote am Start. Eines davon mit einem LIAnesen an Bord, nämlich der JM 4- mit Ch.Pühringer, Ch.Berger (OTT), C.Auersperg (WLI) und Ch.Schelch (OTT). Insgesamt nahmen 12 europäische Nationen mit 300 Aktiven in 104 Booten teil. Bei dieser auf 2 Tage anberaumten Regatta wurden an beiden Tagen jeweils Vorläufe und Finali ausgetragen. Auffallend waren die hart umkämpften Rennen mit sehr knappen Zeitunterschieden. Am ersten Tag gewann Christian das Finale B, am zweiten belegte er mit seinem Team Platz 5 im Finale A.

2 LIAnesen waren im August bei der WM in Poznan, nämlich A.Chernikov und, M.Stichauner im LM 8+ mit G.Heizinger (DOL), A.Rath (PÖC), M.Hager (GMU), D.Sigl (OTT), B.Sieber (STA), Ch.Rabel (NOR), Stm. J.Hofmayr (WLI). Von diesem Achter wurden keine ?Wunderdinge? erwartet, er wurde trotz offiziell verpasster Qualifikation in Luzern mit dem Hintergedanken zur WM entsandt, dass die jungen Ruderer internationale Erfahrung sammeln sollten. Denn der Plan war, aus diesem Rudererpool  einen Doppelzweier und einen Vierer o.Stm. für die nächsten Olympischen Spiele zu bilden. 9 Nationen waren am Start, und der 2.Rang im Finale B zeigte, dass diese Mannschaft international noch nicht das erwünschte Niveau aufwies.

Von 3. - 6.Sept. war das sonst so ruhig und verlassen dastehende Leistungs-Zentrum an der Neuen Donau bei der Steinspornbrücke Nabel der Ruder-Welt. Mit dem 36. FISA World Rowing Masters sah Wien die größte Ruder-Veranstaltung, die es in dieser Sportart je gegeben hat. 3.039 RuderInnen (ca. 8.400 Bootsplätze) (inklusive Betreuer und Funktionäre etwa 5.000 Personen) aus 41 Nationen maßen sich in mehr als 1700 Booten in 465 Rennen über jeweils 1000 Meter, mit 3-Minuten-Startintervall, bei zum Teil schwierigen Wasserverhältnissen (starker Gegenwind, ja Sturm, am Samstag und Sonntag). Von vielen wird diese alljährlich ausgetragene Regatta gerne als "Masters WM" bezeichnet. Das ist sie natürlich nicht, da die Bewerbe in Abteilungen ausgefahren werden und jede Abteilung einen Sieger hat. Bei einer WM gäbe es nach Vor-, Zwischen- und Finalläufen nur einen einzigen Sieger je Bewerb bzw. Altersklasse.

12 LIAnesinnen und LIAnesen gingen an den Start, um sich mit den internationalen Masters zu messen:

Bettina Bogner, Harald Faderbauer, Heidi Goldfarb (startete für DOW und für LIA), Hedi Haberl, Raimund Haberl, Rainer Haberl, Veronika Haberl, Vera Kornhoff, Claudia Marschitz, Sandra Meidl, Robert Mosek, Franz Nitsche (startete für den amerikanischen Club OCCOQUAN INTERNATIONAL (OCC)). Sie starteten in 21 Renngemeinschaften (national und international zusammengesetzt) und in 9 reinen LIA Mannschaften. Besonders zu erwähnen ist der Mixed Vierer mit Hedi, Veronika, Rainer und Raimund Haberl, wahrscheinlich die einzige reine Familienmannschaft in einem Großboot. Raim. Haberl absolvierte ein Mammutprogramm mit insgesamt 13 Rennen in Einern, Zweiern, Vierern und Achtern.

Mit den Ergebnissen konnte die LIA hochzufrieden sein, für unsere Masters gab es immerhin 16 Siege (davon 9 in Gesamtbestzeit) in 30 Rennen gegen internationale Konkurrenz. Viele Siege davon wurden mit sehr deutlichem Vorsprung errungen, was den LIA Masters ein sehr gutes Zeugnis ausstellt. Damit waren wir sicher der erfolgreichste österreichische Verein.

Die LIA Sieger waren: Raim.Haberl 11, R.Mosek 3, H.Faderbauer und Rain.Haberl je 2, B.Bogner, V.Kornhoff und F.Nitsche je 1.

Die diesjährigen Europameisterschaften wurden von 18. - 20.Sept. in Brest/Weißrussland ausgetragen. Europameisterschaften wurden erstmals 1893 (ein Jahr nach Gründung der FISA) veranstaltet und danach fast jedes Jahr bis 1973 in Moskau. 2006 wurden sie unter Austragung aller 14 Olympischen Bootsklassen wiedereingeführt. Von der LIA waren Stefanie Borzacchini und Michael Stichauner im österreichischen Team. St.Borzacchini bildete mit M.Taupe-Traer (NAU) einen LW 2x, Stichauner trat mit B.Sieber (STA), D.Sigl (OTT) und Ch.Rabel (NOR) im LM 4- an.

Im LW 2x waren 10 Zweier am Start, darunter so hochrangige wie GRE und POL, die Gold- und Silbermedaillengewinnerinnen der heurigen WM. Im Vorlauf lief es noch gar nicht nach Wunsch, deshalb brauchten Steffi und Michaela den Hoffnungslauf, über den sie sich durch einen Sieg problemlos für das Finale A qualifizierten. In einem dramatischen Finalrennen lagen die beiden bis zur 1000m Marke an 4.Stelle hinter den beiden Favoritinnen GRE und POL sowie RUS. Auf dem dritten Streckenviertel konnten sie RUS passieren und sich auf den dritten Platz setzen. Während RUS auf den letzten 500m weiter zurückfiel, hielten Steffi und Michi ihren Medaillenrang und brachten ihn schließlich mit Respektabstand vor den Vierten ins Ziel und sicherten sich damit die Bronzemedaille. Eine großartige Leistung unserer 19 jährigen LIAnesin mit ihrer 34 jährigen Kärntner Partnerin, die der LIA die erste Medaille überhaupt bei den Frauen bei einer FISA Meisterschaft einbrachte.

Beim Head of the Charles starteten Raim.Haberl im 2x (mit R.Slocum) und F.Nitsche in einer int.Renngemeinschaft im M4+, beide in der Kategorie Grand Masters (60+). Beide blieben siegreich, für Raimund war es schon der 6.Sieg bei dieser traditionsreichen und größten Regatta (heuer etwa 8.300 RuderInnen) weltweit. Für Franz war es der erste Sieg.

 

National

Bei den Indoormeisterschaften in Linz startete die LIA mit insgesamt 51 Aktiven, die mit etlichen Schlachtenbummlern in einem großen Bus angereist waren. Wir hatten damit die größte Teilnehmeranzahl aller teilnehmenden Vereine. Mit Siegen bei den Masters durch K.Endl, M.Meidl und Raim.Haberl sowie den Team-Siegen bei Schülerinnen, Junioren, Frauen- und Männer Masters waren wir auch der Erfolgreichste. Dazu kamen noch zwei Meisterschaftssilbermedaillen durch M.Lehrer (SchM), M.Parg (LGW Junioren A) und eine Bronzene durch Ch.Pühringer (JM A).

Diese Meisterschaften werden seit 1990 ausgetragen. Österreichische Meistertitel wurden von 1990 bis 2008 nur in den Einzelbewerben der allgemeinen Klasse (Frauen, Frauen-Leichtgewicht, Männer, Männer-Leichtgewicht) vergeben, seit 2009 kommen auch SchülerInnen und JuniorInnen in ihren Klassen zu Meisterehren.

Das Anrudern 2009 am 19. April war das insgesamt 125. derartige Ereignis und die LIA wurde aus Anlass dieses Jubiläums vom ÖRV mit dessen Ausrichtung betraut.

Bei einem Test-Einzelzeitfahren für JuniorInnen und beim Kleinboottest für Einer, beides im April in Ottensheim, fanden sich die LIAnesInnen nur im geschlagenen Feld.

Unser breites Leistungspotential konnten wir bei der 6.Vienna Rowing Challenge durch 9 Einzelsiegen (von Schülern bis Masters) sowie einen überlegenen Sieg in der Gesamtwertung unter Beweis stellen, was uns die klare Zwischenführung in der ÖVM einbrachte.

Ebenfalls für die ÖVM bedeutend war, wie jedes Jahr, die Masterswertung bei der Traunsee Regatta in Gmunden. Mit 12 Siegen siegten wir diesmal in der Masterswertung mit Rekordvorsprung vor ARG und sicherten uns damit im ÖVM-Zwischenklassement einen fast uneinholbaren Vorsprung. Darüber hinaus konnten wir 4 Titel bei der im Rahmen dieser 1000m Regatta zum 4.mal ausgetragenen Österr. Mastersmeisterschaft erringen. Nur NOR war mit 5 Meistertiteln erfolgreicher. Die Mastersmeister:

MB 1x    M.Schreiner

MF1x     Raim.Haberl

MD2x    Raim.Haberl, N.Willrader (ARG)

MA4x    Ch.Garhöfer, Rain.Haberl, Raim.Haberl, U.Daxböck

Die beiden Wiener Sprintregatten Ellida und Donaubund dienten mit 12 bzw. 5 Siegen (nicht schlecht, aber doch weniger als gewohnt) zur Aufbesserung unserer Jahres-Sieg-Bilanz.

Bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Ottensheim konnten wir, wie schon im Jahr davor, keinen einzigen Staatsmeistertitel erringen. Wenn man nach Gründen dieser Schwäche sucht, sind krankheitsbedingte Ausfälle genauso zu nennen wie Systembesonderheiten (zu wenig gemeldete Boote bzw. Einzelmeldungen bedingten, dass von allen ausgeschriebenen Bewerben der Frauen und Frauen LGW sowie der Männer LGW nur jeweils die Einer ausgefahren wurden - und gerade in diesen Bewerben hätten wir beste Siegchancen gehabt). Die LIA Ehre wurde letztlich durch 5 Österr. Meistertitel im Nachwuchsbereich gerettet:

SchM 1x         Max Lehrer                                                                                                            

SchM 2x         Mislav Bobic/Max Lehrer

SchM 4x         Mislav Bobic/Max Lehrer/Christoph Seifriedsberger/

Lukas Asanovic/Stm. Sebastian Jansen

JunM B 4-       Jona Glade/Philipp Tesarik/Sebastian Ostermann/Marcel Krammer

JunM A 8+     Aran Leitner, Alexander Gruber, Christian Pühringer, Christoph Krofitsch

Jona Glade/Philipp Tesarik/Sebastian Ostermann/Marcel Krammer/

Stfr. Carolina Crijns

Durch den Sieg bei der ÖVMStM sicherten wir uns doch wenigstens noch einen Staatsmeistertitel. Damit haben wir bei der 30.Meisterschaft unseren 21.Sieg gefeiert, d.h. wir haben sage und schreibe mehr als 2/3 der Bewerbe siegreich beenden können. Trotz nur eines einzigen Sieges der insgesamt 8 Rennen gewannen wir deutlich vor unseren schärfsten Rivalen aus Ottensheim. Viel überlegener fiel der abermalige Sieg der LIA bei der ÖVM aus ? LIA 192,07 Punkte gegenüber 122,75 für Ottensheim lautete das Ergebnis.

Die Wiener Meisterschaften sah die LIA 10 mal erfolgreich, und das nur in Rennen im Nachwuchsbereich ? 2 SchülerInnen, 3 JuniorInnen. 5 SeniorInnen.

Zum 10. mal ging heuer die Rose vom Wörthersee, die Langstreckenregatta für Einer, über den Kärntner See von Velden bis Klagenfurt über etwa 16 km. Bei ruhigem Wasser haben 275 Einer diesen Härtetest bewältigt, darunter auch 3 LIAnesinnen und 1 LIAnese: Katja Endl (MW B), Isolde Franz (MW B), Vera Kornhoff (MW D) und Christian Dewald (MM C).

Katja hat mit ihrem 2.Platz in ihrer Altersklasse und der besten Zeit aller 4 LIA-StarterInnen sehr gut abgeschnitten, auch Vera kam in ihrer Altersklasse als 2. ins Ziel. Die anderen zwei sind in Anbetracht ihres Trainingsaufwandes im Bereich ihrer Möglichkeiten geblieben.

Ganz stark präsentierte sich in diesem Jahr die LIA bei den Supertalenten 09 anläßlich des Tages des Sports auf dem Heldenplatz am 26.Oktober 2009. Dabei trat eine Auswahl von heuer neu angeworbenen Jugendlichen auf der großen Bühne vor der Nationalbibliothek auf Ruderergometern über 250m gegeneinander an. Bei den Mädchen waren sage und schreibe alle 6 Finalistinnen von der LIA. Diesen "Vereinswettkampf" entschied schließlich A.Kapf in 51,7 Sek. für sich, A.Manoutschehri wurde 5. Bei den Burschen erreichten auch immerhin vier LIAnesen das Finale, das schließlich unser F.Querfeld in der tollen Zeit von 42,7 Sek. klar gewann.

Am 14.November fand auf der Neuen Donau in Wien der zweite Herbst Langstreckentest des ÖRV statt. Etwa 80 Einer (im Vorjahr waren es mit knapp 100 deutlich mehr!) und 2 Zweier o.Stm. waren am Start. Dieser Test war praktisch der Beginn der Rudersaison 2010. Er ging als Einzelzeitfahren mit fliegendem Start über 6 km ohne Wende mit Startintervallen von 30 Sek. über die Bühne. Die Teilnahme an diesem Test war für alle Kaderanwärter verpflichtend.

Die LIA hat heuer besser abgeschnitten als im Vorjahr. M.Stichauner und A.Chernikov konnten den Zweier bzw. St.Borzacchini den LW 1x für sich entscheiden. Danach ist gleich J.Kornhoff mit ihrem 6. Platz im JW 1x mit weniger als 2 % Rückstand auf die Siegerin zu nennen. Von unseren 8 Junioren konnten sich L.Goldschmied, A.Leitner und S.Ostermann mit noch akzeptablem Abstand zur Spitze im Mittelfeld platzieren, noch positiv beurteilt werden kann M.Lehrer, der als Schüler schon ganz gut mit den Junioren mithalten konnte. 

Die Junior Challenge 2009, dem Nachwuchs Cup des ÖRV (Wertung für SchülerInnen und JuniorInnen B bei folgenden Bewerben: Indoormeisterschaften, Int. Regatten Ottensheim, Klagenfurt und Villach, Österr. Schulruderbewerb und Österr. Meisterschaften), konnten wir nach dem 2.Platz im Vorjahr heuer vor OTT siegreich beenden. L.Goldschmied wurde 3. der Einzelwertung.

Beim Schulrudern waren wir dieses Jahr mit gleich 3 Mannschaften vertreten. Alle 3 siegten beim Landesfinale Wien.

Von den Wanderfahrten seien zunächst die 2 bedeutendsten dieses Jahres erwähnt: die Lagunenfahrt im Mai, organisiert von Nik Nemeskeri und Lutz Zotti. Sie führte in 2 Teilen zunächst von San Dona di Piave zum Tagliamento, danach von San Giorgo di Nogaro nach Grado. Und die Pfingstruderpartie an den Gestaden des Gardasees der Gruppe P.Asimus, H.Bojer, E.Chladek, P.Dworzak, W.Hirt, H.Kuttelwascher, D.Losert, F.Nitsche, K.Palmberger, P.Preiss, E,Ruf.

Am 2. August beruderten 22 LIAnesen die March abwärts von Hohenau bis Angern:

LIA-Saunarunde (Kurt Palmberger, Dieter Losert, Michael Ruthner, PP, Peter Asimus) mit den neuen LIAnesen aus dem ersten Ruderkurs 2009 (Johanna Chaloupka, Nina Brozovic, Isabel Melchinger, Christina Zurfluh), den LIA-Masters (Matthias Schreiner, Anita Stoni, Otto Hajek, Nik Nemeskeri, Claudia und Andrea Fraunschiel, Edith Salzer, Maria Meidl, Michaela Maderthaner, Katja Endl, Mike Goldfarb, Hans Küng), und dem LIA-Präsidenten "Sandy".

 

Gesellschaftliches

Am 14.3.2009 hat auf Initiative von Doris Sandhäugl ein Tanzkurs begonnen. Achtzehn LIA-Dancing Stars nahmen am ersten Tanzkurs im neu gestalteten Clubraum der LIA teil. U.a. standen Langsamer Walzer, Walzer, Rumba, Foxtrott und Boogie auf dem Programm  Unsere Tanzlehrer Christa Wiater und Karl Schuh bemühen sich redlich, uns in die hohe Kunst des Tanzens einzuführen. Christa Wiater hat dasselbe schon vor langer Zeit versucht, als sie Raimund Haberl auf den 10-Kampf der Superstars im Jahr 1976 vorbereitete. Karl Schuh hat vor vielen Jahren bereits einmal einen Tanzkurs für die LIA gehalten und seine Tanzschule für einen LIA Ball zur Verfügung gestellt.

Die noch junge Tradition des LIA Clubabends jeden ersten Freitag im Monat wurde auch 2009 gepflegt und erfreute sich weiterhin großer Beliebtheit, was in meist gutem Besuch sowie bester Stimmung zum Ausdruck kam.

Am 5.6.2009 veranstalteten unsere Junioren unter der Leitung von M.Parg wieder einen äußerst gut besuchten Grillabend zugunsten eines Bootsankaufes. Wieder einmal wurden dafür von unserem Mitglied Alfred Richter viele Köstlichkeiten gespendet. Bei bester Stimmung wurden alles ratzeputz verzehrt und damit kam ein ansehnlicher Beitrag für ein Boot herein.

Am 21.Juni feierte unser Ehrenpräsident Ing. Fritz Altenhuber seinen 80. Geburtstag in der LIA. Dazu lud der Jubilar alle LIAnesinnen und LIAnesen zu einer dem Anlass entsprechend würdigen Geburtstagsparty ein. Moderiert von Peter Preiss begrüßte zunächst Präsident Sandhäugl mehr als 100 Gäste, darunter die Ehrengäste Prof. Walter Sinn (Vizepräsident der Sportunion Wien), Dr.Leutgeb (Sportunion Bundesleitung), ÖRV-Präsident Helmar Hasenöhrl und WRV-Präsident Günter Woch sowie etliche Vertreter von Wiener Rudervereinen, wie z.B. Friesen, Donau Wien und Argonauten.

In seiner Laudatio zeichnete Ehrenpräsident Raimund Haberl den Lebensweg des Geburtstagskindes ein wenig nach, sowohl beruflich, familiär als auch hauptsächlich in sportlicher Hinsicht. In allen Bereichen kann Fritz auf ein bisher äußerst erfolgreiches Wirken zurückblicken. Was den Sport betrifft, hat er nach eigenen Erfolgen (u.a. Österreichischer Meister) auch als Funktionär über Jahrzehnte den Rudersport in Österreichs und bei der LIA geprägt. Unzählige Erfolge sind in seiner Ära errungen worden. In der LIA war er als Zeugwart, Oberbootsmann und schließlich 15 Jahre lang als Präsident tätig. Während seiner Präsidentschaft gewann die LIA 2 Gold - und 5 weitere WM-Medaillen sowie insgesamt 75 Österreichische Meistertitel. Aber nicht nur die sportlichen Erfolge waren im Zusammenhang mit Fritz erwähnenswert, er ist auch der größte Förderer unseres Clubs, einerseits als Privatperson und andererseits auch als Chef der Firma M.Schneider. Ob es um irgendwelche Anschaffungen, meist Boote, um Kopieren und Aussendungen gegangen ist, um Elektroinstallationen oder Zurverfügungstellung von Firmenautos, Fritz hat immer ein offenes Ohr und ein offenes Börsel gehabt. Auch aktuell spielte Fritz im Cluballtag eine wesentliche Rolle - im Vorstand mit seinen Ideen und Meinungen, fast kein Event, an dem er nicht beteiligt ist und stets als Aktiver im Boot.  Kaum jemand hat für die LIA so viel getan, wie Ing.Fritz Altenhuber.

Dann folgte der Höhepunkt der Feier, nämlich die Übergabe des Geschenkes des Jubilars an seinen Club, ein nagelneuer Rennachter von der Bootswerft Max Schellenbacher mit dem Namen CRAZY VIRIBUS UNITIS. Eine großartige Geste von Fritz, die sich nahtlos einreihte in eine Jahrzehnte lange, endlose Reihe von Spenden und Unterstützungen. Dieses Präsent unseres Ehrenpräsidenten wurde von der LIA mit größter Dankbarkeit entgegengenommen und unter dem Jubel der Festgäste und dem LIA Spruch "Vivat Crescat Floreat ? LIA forever" von den LIA Junioren durch die Jungfernfahrt gleich eingeweiht.

Aber auch die LIA stellte sich mit einem sehr schönen Geschenk für seinen größte Gönner ein, einer Anstecknadel in Form der LIA Flagge mit Brillanten, entworfen und ausgeführt von unserem Mitglied Goldschmiedmeister Manfred Seitner.  

 

Am 30.Juli 2009 feierten etwa 40 LIAnesinnen und LIAnesen mit Steffi Borzacchini und ihren Eltern ihren knapp eine Woche davor errungenen 5.Platz bei der diesjährigen U23 WM in Racice. Präsident Kurt Sandhäugl erinnerte an die Erfolge Steffis in der abgelaufenen Saison, die in Racice ihren Höhepunkt fanden. Er würdigte aber auch ihre Betreuer, wie Maria und Elisabeth Meidl, Ileana Pavel und Klaus Stecker. Ein schöner Blumenstrauß und ein gerahmtes Foto mit Steffi in ihrem Element, nämlich im Skiff, wurden von Sandy und Vizepräsident Peter Preiss als äußeres Zeichen der Wertschätzung dieses Erfolges seitens der LIA an Steffi übergeben, mit entsprechenden Wünschen für ihre weitere Ruderkarriere.

Am 30. August 2009 veranstaltete unser Ehrenpräsident Dr. Raimund Haberl aus Anlass seines 60.Geburtstages ein großes Fest in der LIA, zu dem seine Familie sowie Freunde und Kollegen eingeladen waren.

Bei wunderschönem Sommerwetter musste sich Raimund - wie könnte es anders sein - zuerst mal einem Wettkampf (von Dieter Boyer vorbereitet) stellen, bei dem er gleich gegen vier Kandidaten antrat. Die Sportfragen waren sogar für ihn zu schwer, bei der zweiten Aufgabe (einen Witz erzählen) konnte er auf seine langjährige Kabarett-Erfahrung zurückgreifen. Das Ausblasen der Geburtstagskerzen war nicht so erfolgreich, allerdings dürfte es da nicht ganz fair zugegangen sein. Danach waren die großväterlichen Qualitäten (Babywickeln und einen Parcours mit dem Kinderwagen überwinden) gefragt. Zuletzt konnte er im Einer seine Geschicklichkeit (Wechseln der Ruder) beweisen, der Gegner Thomas Kropik aber ging baden! Also mal ein klarer Punktesieg für Raimund.

Vor der Eröffnung des köstlichen Buffets stellte Raimund in einer launigen Rede alle Gäste vor. Die anschließenden Laudationes beleuchteten Raimunds Werdegang und Erfolge. Der Höhepunkt des Abends war aber ein etwa 40-minütiger Film, den seine Kinder in tage- und nächtelanger Arbeit zusammenstellt hatten. Es gab darin Interviews und Wortspenden von vielen Leuten, die in Raimunds Leben eine wichtige Rolle gespielt haben. Wir erfuhren viel über seine Kindheit und Jugend, das Studium, die Uni, die Familie und natürlich die Rudererfolge. Nach Überreichung der Geschenke und der obligatorischen Geburtstagstorte wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Am 3.September veranstaltete die LIA im Rahmen der FISA World Masters Regatta in Wien die LIA Rowing Party für alle Teilnehmer an diesem größten Ruderevent, das jemals in Österreich stattgefunden hat. Unter der Leitung von Peter Preiss und unter Mithilfe unzähliger LIAnesinnen und LIAnesen (Räumkommandos, DekorateurInnen, KöchInnen, Bardamen und -herren, Techniker und unendlich viele Helferinnen und Helfer) fand ein großes Fest in unserem Bootshaus statt, mit dem Ziel, den Aktiven und Funktionären aus aller Herren Länder einen gemütlichen Abend zu bieten sowie als angenehme Begleiterscheinung unser immer angespanntes Budget aufzubessern. Alle erdenklichen Anstrengungen wurden unternommen, u.a. wurden die große Bootshalle und die Trainingshalle ausgeräumt, um den vielen erwarteten Gästen genügend Platz zu bieten. Das Catering bzw. dessen Koordinierung wurde professionell von Sasa Asanovic durchgeführt, unterstützt wurden wir von der Bäckerei STRÖCK und von Pfanner durch Sachspenden. Es gab herrliche Spätzle, Gulasch und Kaiserschmarren, gute Getränke, begleitet durch Musik und Rudervideos. Leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, es regnete den ganzen Tag, was sicher viele von einem Besuch der LIA Rowing Party abhielt. Auch die Bewerbung war vielleicht nicht ganz ideal sowie die Erreichbarkeit der LIA für Nichteinheimische. Statt der erwarteten 1000 Gäste kamen nur etwa 300, sodass die Ziele des Festes nur zum Teil erreicht werden konnten.

Am 20.9.2009, nach der Siegerehrung der ÖVMStM, luden Gernot Faderbauer (40) und Raimund Haberl (60) zur Feier ihres gemeinsamen 100. Geburtstages in die LIA. Bei Frankfurter Würsteln mit Ströck Gebäck und Aufstrichbroten sowie Ströck- und Jomo-Mehlspeisen und Bier und anderen Getränken wurde bis in die Abendstunden gefeiert. Gernot und Raimund sind mit gemeinsam 5 WM-Titeln und mehr als 130 österr. Meistertiteln die bisher erfolgreichsten LIAnesen.

Das SAX Quartet, bestehend aus Horst Hausleitner (Sopran Sax), Maciej Goldbiowski (Alt Sax), Stefan Jung (Bariton Sax) und Mike Goldfarb (Tenor Sax),  spielte ein rund einstündiges Programm, das sich von Klassik bis Jazz spannte. Dabei konnte Mike, perfekt unterstützt von seinen Profikollegen, sein musikalische Talent zeigen. Das Ergebnis in Form des dargebotenen Konzertes ließ das Publikum begeistert mitgehen.

Der Idee und Organisation Martin "Spider" Maier  folgend, feierten 47 LIAnesInnen aller Alterskategorien, von Masters bis Schüler, samt Eltern von Aktiven am 31.10.2009 einen fröhlichen Saison Ausklang  bei einem Ritteressen auf Burg Gloggnitz. Moderiert von Herold K. Sandhäugl, verkürzten verschiedene Spielchen  die Zeit zwischen den äußerst deftigen mittelalterlichen Gerichten. Ein Königspaar - Andrea und Spider - wurde gewählt und Lukas Asanovic wurde zum Hofnarren ernannt und unterhielt die hochedlen Gäste während der einzelnen Gänge mit nicht immer jugendfreien Witzen.

Mit einer Adventfeier, einem Gesangsabend mit Andrea Sandhäugl und einer Blues & Boogie Matinee mit Michael Pewny & Friends ging das gesellschaftliche LIA-Jahr zu Ende.

 

Verstorben: Alfred Richter

Er kam 1968 als 18-Jähriger vom Pirat zur LIA und passte bestens in unsere damalige hochklassige Riemenmannschaft. Er war 2-facher Staatsmeister und 11. im Achter bei der WM in St.Catherines. Nach seiner Ruderkarriere widmete er sich voll und ganz seiner erstklassigen Fleischhauerei. Immer wieder unterstützte er die LIA bei diversen Festen und Veranstaltungen mit seinen hochwertigen Produkten. Mit ihm hat die LIA ein langjähriges, treues und großherziges Mitglied verloren. 

 

2010

 

Unsere Cheftrainerin Mag.Ileana Pavel nahm, wie in den vergangenen 2 Jahren, wieder an einer Initiative der ERSTE BANK und ÖSTERREICHISCHEN SPARKASSEN teil. Im Rahmen der sogenannten spark7-SLAM-Tour  besuchte sie während des Frühjahrs mehr als 10 Wiener Mittelschulen, um für den Rudersport Werbung zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen. Dazu hatten die SchülerInnen auch die Möglichkeit, auf unseren Ergometern zu rudern. Kurt Palmberger unterstützte sie bisweilen beim Ergometer Transport.

Beim ersten Bootsreifekurs 2010 im April mit 21 Teilnehmern hatten wir, wie auch im Vorjahr Glück mit dem Wetter und bei Sonnenschein sowie glattem Wasser bekamen die Teilnehmer - wieder waren die Frauen eindeutig in der Überzahl - einen ersten , wenn man den Rückmeldungen glauben darf, auch durchwegs positiven Eindruck  vom Rudersport.

Nach dem erfolgreichen ersten Kurs bei der LIA im heurigen Jahr hielt die Nachfrage unvermindert an, sodass heuer noch ein 2. Bootsreifekurs für Anfänger am 11. und 12.Sept. mit 12 TeilnehmerInnen erfolgreich abgehalten wurde.

 

Im Frühjahr dieses Jahres hat die BSO (Österreichische Bundessportorganisation) den Wettbewerb Frauenfreundlichster Verein Österreichs ausgeschrieben. Da sich die LIA durchaus als frauenfreundlich sieht, hat man sich entschlossen mitzumachen. Doris Sandhäugl hat die Bewerbung eingereicht. Am 9.6.2010 wurden drei Vereine, die aus der Vorauswahl aller teilnehmenden Vereine als beste hervorgegangen waren, zur Preisverleihung eingeladen, zwei Wiener und ein Tiroler Verein. Und die LIA war dabei. Das war schon überraschend genug, aber wie groß die Überraschung und Freude dann war, als wir als Sieger feststanden, können vor allem Doris, Ileana, Hedi und unser Präsident sagen, die dort anwesend waren und den Siegespreis entgegennehmen durften. Davor stellte noch Doris unseren tollen Club in einer von Max Schubert vorbereiteten mitreißenden Power Point Präsentation vor.

Auf Initiative von Sportstadtrat Oxonitsch wurden heuer erstmals in einer großen Veranstaltung im Arkadenhof des Wiener Rathauses nicht nur die besten Sportler und Sportlerinnen Wiens sondern auch die besten Sportvereine geehrt. Die LIA hatte sich hier im Bereich "bestes Genderprojekt" beworben und wie schon vor einigen Wochen, beim Bewerb im Rahmen der BSO Ausschreibung ("Frauenfreundlichster Verein Österreichs"), siegten wir auch hier mit unserem Projekt "OLYMPIA 2016" (unterstützt durch das Sportministerium) und konnten am 27.8.2010 den Preis "Sportstars 2010" entgegen nehmen.

 

Am ÖRV Trainingslager Völkermarkt in der Osterwoche 2010 nahmen 34 LianesInnen, davon die 3 BetreuerInnen Ileana Pavel, Maria Meidl, Kurt Sandhäugl, teil:

 

Sen:      Steffi Borzacchini, Nora Zwillink, Katja Beinhofer, Adela Roszkowsky

             Alexander Chernikov, Michael Stichauner, Christian Pühringer

Jun A : Pamina Pammer, Christoph Krofitsch, Aran Leitner, Manuel Parg, Sebastian Ostermann, Andre Burian, Clemens Winkler, Marcel Krammer, Philipp Tesarik, Mislav Bobic, Max Lehrer            

Jun B: Anna Picha, Betty Fasina, Amanda Kapf, Sandra Sladky, Resi Hufnagl, Anja  Manoutscheri

Sch:     Pia Pammer, Lena Stratznitzky, Sebastian Jansen, Christoph Seifriedsberger, Bernhard Vago, Ferdi Querfeld, Lukas Asanovic

Fast schon Tradition ist das Rudercamp im Strandhotel Weisse Taube am Mondsee im Juli. 46 LianesInnen (davon 28 Jugendliche aus unseren SchülerInnen und JuniorInnenmannschaften: 12 Mädchen, 16 Burschen) ruderten täglich, gingen ins Fitnesscenter um Kraft zu tanken, erklommen den Schafberg, machten eine Mondscheinpartie mit dem Schiff, badeten, genossen den warmen See und hatten auch sonst jede Menge Spaß. Der RC Mondsee ließ uns netter Weise unsere Boote einstellen und die Segelschule Mondsee borgte uns wie jedes Jahr eine Motorzille als Begleitfahrzeug für das Morgentraining.

Den Ferienbeginn nützten 6 LIAnesen aus der Schülermannschaft, um am Wörthersee ihre Fertigkeiten im Skiff zu verbessern. Mit K.Sandhäugl waren es L.Asanovic, L.Fallon, S.Jansen, F.Querfeld, Ch.Seifriedsberger und B.Vago. Täglich wurden vor dem Frühstück auf dem spiegelglatten See 18 km gerudert, nachmittags wurde Technik trainiert und ab und zu auch das Riemenrudern probiert. Ein herzliches Danke an den RV Albatros, wo unsere Schüler plus Trainer gratis logieren konnten.

Jugendtrainingslager Racice/CZ.  29 Mitglieder der LIA Juniorenmannschaft bereiteten sich bei bester Harmonie zwischen den unterschiedlichen Altersgruppen unter der Leitung von Ileana Pavel sowie Andrea und Kurt Sandhäugl im August auf der Regattastrecke von Raciče (80 km nördlich von Prag, Austragungsort für die WM 1993, die U23 WM 2009 und die Jun WM 2010) in der Tschechischen Republik unter optimalen Bedingungen auf die Österr. Meisterschaft Ende September vor. Mit Hilfe der Eltern und Franzi Nitsche wurden  An- und Abreise organisiert.

TeilnehmerInnen:

Jun A : Nici Jakubowski, Pamina Pammer, Aran Leitner, Christoph Krofitsch, Sebastian Ostermann, ManuelParg, Clemens Winkler

Jun B : Juliana Kornhoff, Amanda Kapf, Louisa Altenhuber, Bettina Fasina, Anna Picha,Vicky Slach, Olivia Englisch, Anja Manoutschehri, Philipp Tesarik, Marcel Krammer, Lukas Goldschmied, Max Lehrer, Mislav Bobic,

SCH: Pia Pammer, Lena Straznicky, Dragana Mustafic, Marion Mallweger, Philipp Weber, Ferdi Querfeld, Lukas Asanovic, Christoph Seifriedsberger, Bernhard Vago

 

Um der ordnungsgemäßen Lagerung unseres laufend größer werdenden Bootsparks gerecht zu werden, wurde auf dem Vorplatz auf der Seite der Arminenstrasse eine neue, sehr gefällige Bootslagermöglichkeit für bis zu 8 Kleinboote geschaffen. Nach einem Entwurf  von Nikola Popovic wurde sie unter der Bauleitung von Hans Bojer von der Firma Werkl, die schon die neuen Auflagen in der alten Bootshalle erstellt hat, gebaut. Dieser Bootsständer ist überdacht und bietet somit den Booten Schutz vor Schlechtwetter.

Wie auch in den vergangenen Jahren wurde anlässlich des vom Sportministerium veranstalteten Tags des Sports auf dem Heldenplatz in Wien, auf der großen Bühne vor der Nationalbibliothek, ein Ergometerwettkampf über 250m ausgetragen. Startberechtigt waren junge Ruderer und Ruderinnen unter 16 Jahren, die in diesem Jahr noch kein Rennen über die Normalstrecke gefahren waren. Gesamtsiegerin war Marie-Th.Hufnagel.

Martin Maier veranstaltete im Oktober zu wiederholten Male den Generationen Achter. Die anhaltende Beliebtheit dieses Events zeigte sich deutlich an der Teilnehmerzahl, wieder waren 13 Achter am Start (5 Frauen und 8 Männerteams). Der Altersbogen spannte sich dabei von den Schülerinnen/Schülern bis zu den älteren Wanderruderern. Vom Trainingsalter ging es von Jahrzehnten bis herunter zu wenigen Monaten der Absolventen unserer Anfängerkurse.

Die Renndistanz war etwa 250m mit dem Ziel auf Höhe der LIA. Es entwickelten sich spannende Rennen, die wegen der Kürze der Strecke meist sehr knappe Entscheidungen brachten. Der mitreißende Kommentar unseres Präsidenten Sandi erhöhte die Spannung noch zusätzlich.

Mit 167 Siegen konnten wir uns gegenüber den vergangenen Jahren wieder deutlich steigern. Diese 167 Siege teilten sich auf die einzelnen Kategorien so auf: SchülerInnen 38, JuniorInnen 49, SeniorInnen 29, Masters 51.

Die Gesamtsumme an Siegen in der 147 jährigen LIA-Geschichte beträgt damit  4.479 (wegen eines Fehlers in der Sieg-Statistik der Jahre 1873 bis 1968 gab es eine kleine Korrektur gegenüber dem Vorjahr).

Insgesamt wurden heuer 43 Regatten (inkl Indoorbewerb) beschickt, bei 22 davon, also bei mehr als 50%, konnten wir Siege feiern. 48 männliche und 34 weibliche LIA-Aktive trugen sich in die Siegerlisten ein.

Das Jahr 2010 wird als das Jahr in die LIA Geschichte eingehen, in dem wir das 300.Mitglied in unserem Club begrüßen durften.

 

International

 

3 LIAnesen nahmen heuer an den Traditionsveranstaltungen Head of the River Race  und  Veterans Head of the River am 27. und 28.3. in London auf der Themse teil.

Max Schubert war in der Crew der University of Edinburgh vom Alexandra Boat Club und startete im HORR und belegte Platz 303 von 388.

Franz Nitsche und Raimund Haberl waren Mitglieder einer internationalen Renngemeinschaft, die beim Vesta Veterans Head of the River in der Masters Alterskategorie F an den Start ging und zweite wurden (34.von allen 199 Masters-Booten).

 

Mit einer großen Mannschaft hat der ÖRV die Rudersaison mit den Croatian Open (10.-14.4.2010 in Zagreb) eröffnet, um die eigenen Sportler einem ersten internationalen Vergleich zu unterziehen. Die LIA war mit St.Borzacchini, N.Zwillink, K.Beinhofer, Ch.Pühringer, M.Stichauner und A.Chernikov dabei.

St.Borzacchini platzierte sich am Samstag im WA 1x (29 Teilnehmerinnen) auf Rang 4 klar vor Ihrer Rivalin um einen Platz im LW 2x für internationale Aufgaben, M.Laimböck. Am Sonntag fuhr Steffi mit Ch.Sperrer (SEE) den WA 2x, wobei sie im Finale A u.a. auf Taupe/Traer und die schwere Paarung Farthofer/Pühringer trafen. Steffi beendete das Rennen nach sehenswerter Leistung als 2. vor ihren internen Rivalinnen Taupe-Traer/Laimböck. Steffi hatte sich jedenfalls mit diesen Leistungen (sowohl im Einer als auch im Zweier) eine gute Ausgangsposition für einen Platz im österr. LW 2x geschaffen.

M.Stichauner und A.Chernikov bestritten am Samstag mit 23 weiteren Booten den MA 2-, in dem sie den 10.Endrang belegten. Am Sonntag traten nur mehr 7 Boote an, es gab also nur das Finale. In einem Leihboot erreichten Stichauner/Chernikov diesmal den 3.Platz.   

Sowohl N.Zwillink und K.Beinhofer als auch Ch.Pühringer konnten sich in diesen internationalen Feldern noch nicht behaupten.

Beim Inn River Race (IRR) 2010 in Passau über 5,5 km auf dem gestauten Inn war die LIA mit 40 Ruderinnen und Ruderern, aufgeteilt auf 6 Teams (1 Vierer, 5 Achter), recht erfolgreich vertreten:

- JW A/B 4x   N.Jakubowsky, Pamina Pammer, A.Manutschehri, B.Fasina Sieg/Alleingang

- JM A/B 8+   Ch.Seifriedsberger, Th.Schweinhammer, L.Asanovic, B.Vago, K.Winkler, F.Querfeld, M.Krammer, Ph.Tesarik, Stm.P.Wetzstein                  2.Platz

- SF 8+       H.Goldfarb (LIA), B.Moser-Kmen (ARG), K.Knickrem (Berlin), K.Schubert, K.Geffers, A.Foerster, K.Stoeckmann, U.Hlobil, Stfr. ?            Sieg

- SF 8+       A.Sandhäugl, St.Sandhäugl,  K.Endl, G.Thurner, A.Fraunschiel, A.Roszkowsky, I.Brandes, V.Kornhoff, Stfr. P.Pammer                 3.Platz

- MM C 8+ H.Küng, L.Kokas, M.Zwillink, N.Popovic, K.Schmied, M.Schubert, R.Arndorfer, M.Schreiner, Stm.P.Wetzstein                         5.Platz

- MM E 8+ K.Palmberger, M.Goldfarb, E.Ruf, G.Bretterbauer, N.Willrader (ARG), Mar.Ruthner, P.Preiss, O.Hajek, Stfr. N.Jakubowsky        2.Platz

 

5 LIA-Junioren starteten bei der Int.JuniorInnenregatta in München (8. - 9.5.2010) für eine internationale Leistungskontrolle: Ph.Tesarik und M.Krammer nahmen am JMB 2- Bewerb teil, S.Ostermann, A.Leitner und Ch.Krofitsch starteten in Renngemeinschaft mit S.Büchele (WIB) im JMA 4-. Beide Mannschaften hatten zwar Rückstand auf die Besten, zeigten aber doch ein mittleres internationales Format.

N.Zwillink, St.Borzacchini, Ch.Pühringer, A.Chernikov und M.Stichauner beteiligten sich an der Int. Wedauregatta in Duisburg (14. - 15.5.2010), um sich mit der internationalen Klasse zu messen. Für Steffi war es der letzte Test vor dem ersten Weltcup in Bled.

Unsere drei derzeit besten Aktiven, St.Borzacchini, A.Chernikov und M.Stichauner, bestätigten sehr schön ihr hohes internationales Niveau. Steffi ließ mit M.Taupe-Traer die zweite österreichische Paarung Laimböck, Sperrer deutlich hinter sich und dürften somit beim Weltcup in Bled als österreichische Vertreter an den Start gehen. Chernikov, Stichauner belegten sowohl im LMA ? 2- als auch im LMB 2- Spitzenplätze. Die beiden ?Neo-Senioren?, N.Zwillink und Ch.Pühringer, konnten wichtige internationale Erfahrung sammeln. Sie werden sicher noch einige Zeit brauchen, um den Anschluss an die internationale Klasse zu finden. Beide wären wohl in Mannschaften besser aufgehoben, um ihr wahres Potential auszuschöpfen.

Gute Resultate bei der traditionell gut  besuchten Int. Juniorenregatta in Brünn (22. - 23.5.2010) erreichten unsere JuniorInnen Ostermann, Büchele (WIB), Tesarik, Krammer sowie Krofitsch, Leitner mit drei Vorlaufsiegen und im Finale mit zwei zweiten Plätzen (im JMA 2-; im JMB 2-), einem vierten Rang im JMA 2-, einem fünften Platz im JMA 4- (Krofitsch, Leitner, Ostermann, Büchele (WIB)). Bei den Junioren B konnte M.Lehrer einen 8.Platz unter 26 Teilnehmern und Bettina Fasina einen 9.Rang unter 18 Konkurrentinnen erringen.

Nur St.Borzacchini im LW  2x  mit M.Taupe-Traer war beim Weltcup in Bled (28.-30.5.2010) am Start, um ihr internationales Potential gegen die Weltklasse auszuloten.

Unter 22 Booten aus 17 Nationen reichte es nach gutem Vorlauf und schlechtem Hoffnungslauf nur für das Finale C, wo es dann auch nicht nach Wunsch klappte. Damit wurden sie Gesamtvierzehnte und das war doch ein wenig enttäuschend.

 

Zwei Wochen nach dem Weltcup gab es die 55. Int.Regatta auf dem schönen Bleder See statt. Von der LIA nahmen daran St.Borzacchini, K.Beinhofer, N.Zwillink, A.Chernikov, M.Stichauner sowie die Junioren Ch.Krofitsch, A.Leitner und S.Ostermann teil.

Nach dem schlechten Abschneiden des LW 2x beim Weltcup in Bled eine Woche davor wurden bei dieser Int.Regatta in Bled wieder 2 Besetzungen ausprobiert. Im ersten Bewerb startete Taupe-Traer mit Steffi, im zweiten mit Laimböck. Wegen der schnelleren Zeit und des größeren Rückstandes der Ungarinnen im Finale am Sonntag wurde beschlossen, künftig der Besetzung Taupe-Traer/Laimböck den Vorzug vor jener mit Steffi zu geben. Eine mehr als fragwürdige Entscheidung, weil man ja weiß, dass 2 Rennen an 2 verschiedenen Tagen nicht unbedingt vergleichbar sind und außerdem bei allen Vergleichen in diesem Jahr Taupe-Traer mit Steffi die schnellere Paarung war.

Unser LM 2- Chernikov, Stichauner schlug sich als dritte inmitten der schweren Zweier ausgezeichnet und dürfte damit wohl Fixstarter bei der U23 WM sein.

Der Junioren Vierer S.Ostermann, Ch.Krofitsch, A.Leitner und S.Büchele (WIB) konnte seinen österreichischen Konkurrenten um einen Startplatz beim Coup de la Jeunesse zweimal knapp besiegen. Die endgültige Entscheidung über die Qualifikation sollte bei der Int.Regatta in Ottensheim fallen.

Unser B Zweier o.Stm. M.Krammer, Ph.Tesarik bot eine recht gute Leistung, allerdings stand er gegen die internationale A-Konkurrenz auf verlorenem Posten. Ähnliches gilt für den B Doppelzweier M.Lehrer und M.Bobic, auch wenn es dieser mit altersgleichen Widersachern zu tun hatte.

Zur zweiten diesjährigen Weltcup Veranstaltung in München wurden vom ÖRV zwei LIA Boote entsandt: St.Borzacchini im LW 1x (8 Boote) und A.Chernikov, M.Stichauner im LM 2- (13 Boote).

Steffi als 8. und der Zweier als 7. blieben ein wenig hinter den Erwartungen, dennoch waren ihre Leistungen als B in diesen Internationalen Klassefeldern respektabel.

Bei der Ottensheimer Internationalen Regatta (26. - 27.6.2010), von den Organisatoren als EUROW bezeichnet, trat hauptsächlich  unser Nachwuchs an, um gegen internationale  und nationale Gegnerschaft Erfahrung zu sammeln. Für unseren Junioren A Vierer ohne Stm. ging es in direkter Konfrontation mit einer OÖ Renngemeinschaft um die Qualifikation für den Coupe de la Jeunesse. Und Ch.Krofitsch, A.Leitner, S.Ostermann mit S.Büchele (WIB) lösten diese Aufgabe souverän. Sie konnten an beiden Tagen ihre Rivalen um etwa 2 Bootslängen hinter sich lassen, wie meist zuvor in dieser Saison, und sich damit die Startberechtigung für diesen internationalen Bewerb sichern. Auch im Achter konnten sich unsere Junioren, verstärkt durch WIB, FRI und ARG, überlegen gegen eine Oberösterreichische Renngemeinschaft durchsetzen. Daneben zeigten sich unsere Schüler L.Asanovic, B.Vago, Ch.Seifriedsberger, F.Querfeld durch vier Siege wieder von ihrer besten Seite. Dasselbe gilt für St.Borzacchini, sie siegte an beiden Tagen im Einer. Mit insgesamt 11 Siegen durften wir jedenfalls überaus zufrieden sein.

 

Die LIA war heuer beim Weltcup Finale in Luzern im Juli nur bei den Junioren im Städteachter dabei, der wie schon im Vorjahr im Rahmen des WC Finales ausgetragen wurde. Wir  stellten das Gros des Wiener Renngemeinschafts-Junioren Achters, formiert vom Wiener Ruderverband unter Ch.Engl, mit S.Ostermann, M.Parg, Ch.Krofitsch, M.Krammer, Ph.Tesarik sowie S.Büchele (WIB), T.Gruber (FRI), G.Karner (ARG), Stm. Bongwald (PIR). 11 Boote aus 4 Nationen nahmen die Gelegenheit wahr, die Junioren einmal das Flair der einmaligen Kulisse des Rotsees genießen zu lassen. In einem sehr starken Vorlauf wurde der undankbare 4.Platz errudert und damit knapp der Einzug ins A-Finale verpasst. Mit einer hervorragenden Leistung wurde dann das Kleine Finale mit einer überzeugenden Vorstellung gewonnen.

Von 22.-25. Juli fand die diesjährige Unter-23 Weltmeisterschaft in Brest (Weissrussland) statt. Dabei vertraten Steffi Borzacchini im LW 1x (17 Boote) und Alexander Chernikov/ Michael Stichauner im LM 2- (19 Boote) die Farben der LIA.

Mit überzeugenden Vorstellungen im Vor- und Hoffnungslauf sowie im Semifinale gelangte Steffi souverän ins Finale. Im Finale A herrschten dann leider Wetter- und Wasserverhältnisse, die Steffi nicht gerade entgegenkamen ? starker seitlicher Gegenwind und raues Wasser. Schon auf den ersten 500m zeichnete sich ab, dass eine Medaille für Steffi wohl nicht erreichbar sein würde. Nach 500m noch 4. passierte sie die 1000m und 1500m Marke nur mehr als 5., musste auf den letzten 500m aber auch noch NZL ziehen lassen. Der 6. Platz ist zwar noch immer ein respektables internationales Ergebnis, aber dennoch ein wenig enttäuschend, wenn man das tolle Semifinalergebnis berücksichtigt und sich an den 5. Rang im Jahr 2009 erinnert. Ein kleiner Trost für Steffi mag vielleicht auch noch sein, dass sie das beste Ergebnis aller 4 teilnehmenden Österreichischen Boote erreichte. Herzlichen Glückwunsch.

Alexander und Michael begannen die WM furios mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg im Vorlauf. Im Semifinale lief es zunächst sehr gut, d.h. Sascha und Michi zeigten ihre gewohnte Leistung und lagen auf den ersten 500m in Führung des erlesenen Starterfeldes. Bei 1000m noch immer an 2.Stelle hinter NED liegend ging es auf der 2.Streckenhälfte aber leider bergab. Mit dem 5.Platz wurde der angestrebte Finaleinzug deutlich verfehlt. Die Enttäuschung wurde von Michi und Sascha Gott sei Dank halbwegs schnell überwunden, denn sie ließen ein gutes Rennen im Finale B folgen. So wie schon im Vorlauf gelang ihnen dort ein nie gefährdeter Start-Ziel-Sieg.

Da heuer die FISA World Masters Regatta in Übersse (St.Catharines/CAN) stattfand, gab es vornehmlich für die Europäer die EURO-Masters in München (30.7.-1.8.2010). Diese Regatta ist natürlich keine Europameisterschaft für Masters, da die Bewerbe in Abteilungen ausgefahren werden und jede Abteilung einen Sieger hat. 14 LIAnesinnen und LIAnesen gingen an den Start, um sich mit den internationalen Masters zu messen. Sie starteten in 18 Rennen, 13 davon als Vereinsmannschaften, 5 in Renngemeinschaften. Mit den Ergebnissen kann man aus LIA Sicht hochzufrieden sein, für unsere Masters gab es immerhin 8 Siege (davon 3 in Rgm. bzw. davon 7 in Gesamtbestzeit). Die LIA Sieger waren: Raim.Haberl  und B.Bogner je 3, R.Mosek und I.Brandes je 2, Rain.Haberl 1.

Beim Coupe de la Jeunesse, der inoffiziellen Nachwuchs-Europameisterschaft für Junioren (U19), im belgischen Hazewinkel waren heuer 6 österr. Boote am Start. Eines davon mit LIA-Beteiligung, nämlich der JM 4- mit A.Leitner, Ch.Krofitsch, S.Ostermann und Simon Büchele von Wiking Bregenz. Insgesamt nahmen 12 europäische Nationen mit etwa 250 Aktiven in 86 Booten teil.

Beim Ostertrainingslager fand der Vierer in dieser Besetzung unter der trainerischen Leitung von Andrea Sandhäugl zusammen. Bei der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV) in Völkermarkt Anfang Juli konnte Andrea ihrem Vierer noch den letzten Schliff geben und so reiste man mit großer Spannung nach Belgien.

Bei dieser auf 2 Tage anberaumten Regatta wurden an beiden Tagen jeweils Vorläufe und Finali ausgetragen. Im JM4- waren 7 Boote am Start. Unser Vierer erreichte am Samstag durch einen Vorlaufsieg relativ leicht das Finale, in dem sich GBR und ITA den Sieg untereinander ausmachten, dahinter ging es sehr knapp zu, bis sich schließlich unser Vierer den 3.Platz und damit die Bronzemedaille sichern konnte. Herzlichen Glückwunsch an Aran Leitner, Christoph Krofitsch, Sebastian Ostermann und ihren Bregenzer Partner Simon Büchele sowie natürlich an ihre Trainerin Andrea Sandhäugl. Dieses Ergebnis war das beste aller Österreichischen Boote und  auch das beste der LIA beim CdlJ seit langem. Am Sonntag konnte sich der Vierer als Vorlaufzweiter zwar wieder problemlos für das Finale A qualifizieren, allerdings reichte es dort leider nur zum 4. Platz, was aber wiederum das beste Ergebnis Österreichs war.

Die diesjährige European Universities Championships fanden im August in Amsterdam auf der altehrwürdigen Bosbahn statt. 4 LIAnesen waren dabei, sie starteten für die Universität Wien in 3 Booten: LM 2-, Alexander Chernikov, Michael Stichauner, LM 4x, Alexander Kratzer mit M.Dully (PIR), F.Becker (PIR), Ch.Braun (NOR),  M 2-, Florian Herbst, Alexander Kratzer.

Im LM2- holten sich Alex und Michi überlegen den Titel in neuer Rekordzeit. Der M2- qualifizierte sich in der oben angegebenen Besetzung für das Finale, danach erkrankte Kratzer. Er wurde im Finale durch Stichauner ersetzt und so nur der 5.Platz erreicht. Genauso lief es im LM4x, mit Stichauner als Ersatzmann wurde trotzdem die Silbermedaille errungen.

Als Abschluss des Sommer-Trainingsaufenthaltes unserer Jugend in der Tschechischen Republik bot sich eine Teilnahme an der nur 23 km von Racice entfernten Regatta in Leitmeritz an. Erfolgreich waren unsere Schüler mit Siegen in allen 3 Bewerben (1x, 2x, 4x+), unsere A und B Junioren im Vierer ohne Steuermann sowie gemeinsam im Junioren Achter. Die Mädchen konnten den JWA Vierer ohne und den JWB 2x gewinnen.

 

 

National

Ende April wurden in Ottensheim ein Einzelzeitfahren und verschiedene Relationsrennen ausgetragen, mit dem Ziel, Aufschluss über Mannschaftsbildung- und Bootszusammensetzungen im Hinblick auf internationale Bewerbe zu bekommen. Dabei zeigten die Junioren S.Ostermann, Ch.Krofitsch und A.Leitner sowie S.Borzacchini, A.Chernikov und M.Stichauner Leistungen, mit denen sie sich für höhere Aufgaben empfahlen.

.

Die heurige Vienna Rowing Challenge VRC, organisiert und abgewickelt vom WRK Argonauten, führte von den Argonauten bis etwa auf Höhe zwischen Donaubund und Pirat und wieder zurück (ca. 4.000 m). Die LIA- Beteiligung war heuer in Anbetracht der Einbeziehung der VRC in die ÖVM mit 25 Booten (56 Aktive) noch besser als letztes Jahr. Mit 17 Siegen konnten wir das gute Ergebnis des Vorjahres (9 Siege) deutlich verbessern. Die Punktewertung für alle Rennen  brachte uns mit 99 Punkten einen überlegenen Sieg vor PIR (47) und die klare Führung in der ÖVM Zwischenwertung. Überdies stellten wir mit A.Kratzer,  N.Zwillink/K.Beinhofer und N,Jakubowsky, Pam.Pammer, B.Fasina, A.Manoutschehri die Tagesbestzeiten im Männer Einer, Frauen Zweier und Frauen Vierer.

An der heuer zur ÖVM zählenden Salzburger Sprintregatta im Mai nahmen wir nur mit unserem Nachwuchs (Schülern, Juniorinnen und Junioren) teil. Das aber sehr erfolgreich, wie unsere 10 Siege mehr als deutlich demonstrierten. Mit 6 Siegen dominierten dabei die Schüler, die alle ihre Rennen siegreich beenden konnten (Seifriedsberger, Asanovic, Querfeld, Vago). Besondere Freude bereitete uns auch der überlegene Erfolg im Junioren Achter.

Damit entschieden wir die Mannschaftswertung mit 119 Punkten vor den Hausherren (103) für uns.

Von 29. bis 30.5.2010 stand die 77.Int.Klagenfurter Ruderregatta auf dem Wörthersee auch auf dem internationalen Regatta Kalender. Die JuniorInnen Bewerbe im Rahmen dieser Regatta zählten zur ÖVM 2010. Daher waren die Nachwuchs Rennen besonders gut besetzt, auch die LIA entsandte eine starke Mannschaft, bestehend aus SchülerInnen und JuniorInnen.

Für die KanditatInnen der Juniorenklasse ging es hier auch um eine weitere Möglichkeit, sich durch gute Leistungen für internationale Aufgaben zu empfehlen bzw. die bisherigen Ergebnisse zu bestätigen.

Mit 6 Siegen brauchten wir nicht unzufrieden sein, haben wir doch daneben viele 2.Plätze errungen bzw. waren wir in etlichen Rennen bestes österreichisches Boot. Die Schüler L.Asanovic, F,Querfeld, B.Vago, Ch.Seifriedsberger, und Junioren (A.Leitner, Ch.Krofitsch, M.Parg, Ph.Tesarik, M.Krammer, M.Lehrer, M.Bobic, S.Ostermann, Stfr. Pia Pammer) boten in den Großbooten überzeugende Leistungen. Bei den SeniorInnen blieben wir bis auf einen Erfolg von N.Zwillink sieglos.

Wegen zu geringer Beteiligung wurde nach der Kuchelauer - mit der Ellida Regatta nun schon die zweite Regatta in Wien abgesagt. Und die LIA hatte daran einen nicht unwesentlichen Anteil. Wir hatten aus Protest gegen einige für die LIA inakzeptablen Vorkommnisse im Zusammenhang mit dem Wiener Ruderverband und seinen Präsidenten Günter Woch kein Boot gemeldet außer einigen Masters-Booten.

Die Donaubund Sprintregatta am 20.6.2010 war wie jedes Jahr Großkampftag für die LIA. Von insgesamt etwa 40 Rennen über ca. 300m beteiligte sich die LIA an nicht weniger als 30 mit 54 Mannschaften. Damit stellten wir etwa ¼ des gesamten Starterfeldes von 235 Booten. Wir hatten 54 Aktive (4 Schülerinnen, 12 Schüler ? inklusive AnfängerInnen, je 4 Juniorinnen und Junioren B, je 3 Juniorinnen und Junioren A, 4 Frauen, 5 Männer, 4 Masters Frauen, 12 Masters Männer)  am Start. Die Bootseinteilung für so viele Mannschaften und der Transport der Boote zur Regatta und wieder nach Hause zur richtigen Zeit stellte natürlich eine große organisatorische Herausforderung dar, die aber von Maria Meidl, Roman Arndorfer und Hans Küng souverän angenommen und bewältigt wurde.

Unser Einsatz wurde dadurch belohnt, dass wir mit 16 Siegen so viel gewonnen haben, wie schon seit einigen Jahren nicht bei dieser Regatta und dass wir auch die meisten Siege aller teilnehmenden Vereine für uns verbuchen konnten. Die Schüler, die Frauen und die Masters waren jeweils 4 mal erfolgreich, die Junioren B 3 mal und die Juniorinnen B 1 mal.

Die LIA beteiligte sich mit Schülerinnen, Schülern, Juniorinnen und Junioren sowie Masters an der Traunseeregatta in Gmunden. Auch heuer zählte die Masters Wertung bei der Traunsee Regatta wieder zur ÖVM. Dementsprechend hat die LIA eine sehr große Masters Gruppe an den Start gebracht (34 Mannschaften mit 31 Aktiven). Das zahlte sich aus, wir konnten 20 Siege feiern, die sich auf Einer (4), Doppelzweier (8) und Doppelvierer (8) aufteilten. Die Masterswertung gewann die LIA überlegen mit etwa 3 mal so viele Punkten wie der 2.platzierte PIR.

Die Österr. Mastersmeisterschaft kam heuer im Rahmen des Traunsee-Masters-Meetings zum fünften Mal zur Austragung. Diesmal wurden 22 Meistertitel vergeben (und von 11 Vereinen, z.T. in Renngemeinschaften gewonnen), davon sicherte sich die LIA 13 und war damit der mit Abstand erfolgreichste Verein. PIR als 2. brachte es gerade auf 3 Titel.

WA4x             B.Bogner, H.Haberl-Glantschnig, K.Schustereder (GMU), K.Kurat (DOW)

WC4x              V.Kornhoff, I.Stekl (WIS), R.Tesarik (PIR), A.Schäfer-Bongwald (PIR)

WA2x             B.Bogner, H.Haberl-Glantschnig

WD2x             V.Kornhoff, I.Stekl (WIS)

WA1x             B.Bogner

WD1x             K.Endl

MA4x              Ch.Garhöfer, Rainer Haberl, P.Glantschnig, U.Daxböck

MD4x              Raim.Haberl, R.Kalliany, N.Popovic, H.Küng

MA2x              Rainer Haberl, P.Glantschnig

MC2x              M.Schreiner, N.Popovic

MF2x              R.Mosek, Raim.Haberl

MB1x              M.Schreiner

MF1x              Raim.Haberl

2 SchülerInnen ? und 3 JuniorInnen Siege komplettierten unseren großartigen Erfolg in Gmunden.

Bei der international gut besetzten Rowing-Challenge in Villach glänzten wieder einmal unsere SchülerInnen Pia Pammer, L.Asanovic, B.Vago, Ch.Seifriedsberger, Ph.Weber sowie die JuniorInnen J.Kornhoff, B.Fasina, A.Leitner, Ch.Krofitsch, S.Ostermann, M.Parg, Ph.Tesarik, M.Krammer, M.Lehrer, M.Bobic durch Siege und ausgezeichnete Platzierungen. Ebenso siegten St.Borzacchini mit Ch.Sperrer (SEE) im W2x.

Gleich 10 Siege haben SchülerInnen und JuniorInnen bei der 10.STAW-Sprintregatta erringen können.

Bei den Österreichischen Meisterschaften in Ottensheim konnten wir abermals keinen einzigen Staatsmeistertitel erringen. So wie schon im Vorjahr waren eigene Schwäche und wegen zu wenig Meldungen ausgefallene Frauenrennen Ursachen dafür. 4 Meistertitel im Nachwuchsbereich blieb unsere eher schwache Ausbeute:

SchM1x          Lukas Asanovic                                                                                                     

SchM 2x         Ferdinand Querfeld/Lukas Asanovic

JunM B 4-       Mislav Bobic/Philipp Tesarik/Max Lehrer/Marcel Krammer

JunM A 8+     Mislav Bob/ Max Lehrer/Aran Leitner/Christoph Krofitsch

Manuel Parg/Philipp Tesarik/Sebastian Ostermann/Marcel Krammer/

Stm. Philipp Weber

Durch den Sieg bei der ÖVMStM sicherten wir uns doch wenigstens noch einen Staatsmeistertitel. Und das mit klarem Vorsprung vor OTT und PIR, wir konnten immerhin 4 (W2x, M4-, W4-, M8+) der insgesamt 8 Rennen siegreich beenden. Auch unsere 2. und 3. Mannschaft schnitten mit den Plätzen 6 und 10 (von 14 Teams) recht gut ab.

Die ÖVM 2010 (13 Bewerbe) konnten wir heuer mit Rekordpunkteanzahl sowie Rekordvorsprung für uns entscheiden: 1.LIA 235,48, 2.OTT 105,11, 3.WLI 97,37.

Ausgezeichnet war unsere Bilanz bei den Wiener Meisterschaften. Von insgesamt 50 gestarteten LIA-Booten erreichten 40 das Finale. Dort gab es dann 16 erste, 13 zweite und 7 dritte Plätze. Die Siege verteilten sich auf M (3), JM (5), JW (4), SchW (2) und SchM (2), wobei Ph.Tesarik und M.Krammer mit je 4 Siegen unsere erfolgreichsten Aktiven waren.

Nach einer 5-jährigen Durststrecke mit 4 zweiten und einem vierten Platz gelang unserem Nachwuchs heuer wieder ein Sieg beim "Ing.Otto Philipp" Cup. Dazu zählen die SchülerInnen und JuniorInnen B Rennen bei den Kurzstreckenregatten Kuchelau, Donaubund und STAW.

Beim Blauen Band vom Wörthersee waren 5 Boote mit LIA Beteiligung am Start (Männer, Masters Männer C, E, F und Mix). Außer dem E-Achter konnten alle anderen ihre Kategorie gewinnen, die Männer sogar in Tagesbestzeit.

Unser Masters Männer C Achter (Matthias Schreiner, Roman Arndorfer, Fritz Kutmon (NOR), Kurt Schmied, Niko Popovic, Michi Zwillink, Laszlo Kokas, Hans Küng, Stm. Peter Wetzstein) konnte erstmals den seit 2007 ausgetragenen Alpencup gewinnen, bestehend aus den Rennen (Inn-River-Race Passau, Blaues Band vom Wörthersee, Roseninselachter). Der Roseninselachter entfiel leider wegen Schlechtwetters.

Beim Herbst Langstreckentest im November auf der Neuen Donau waren nur 64 Einer und 3 Zweier o.Stm. waren am Start. Dieser Test war praktisch der Beginn der Rudersaison 2011. Er ging als Einzelzeitfahren mit fliegendem Start über 6 km ohne Wende mit Startintervallen von 30 Sek. über die Bühne. Alle Kaderanwärter hatten daher Startverpflichtung. Trotzdem waren nicht alle am Start, z.T. wegen der bereits sehr kalten Wassertemperatur und der damit zusammenhängenden akuten Gefahr bei allfälligen Kenterungen.

Die LIA Aktiven konnten sich heuer mit Ausnahme des Sieges von A.Chernikov im Zweier ohne Stm. mit Rabel (NOR) nicht an der Spitze platzieren. Die Rückstände der LIA-Einer waren großteils erheblich.

 

Einige wichtige Wanderfahrten führten LIAnesInnen wieder auf unterschiedlichste national und internationale Gewässer.

9. - 17. Juli / Memelfahrt in Litauen

8 Lianesen und 4 Rudererkameraden aus Bremen ruderten mit einer Riemen-Barke von Druskininkai bis Kaunas die Srecke von 231km. Die LIA Teilnehmer waren: Fritz Altenhuber, Ernst Chowanetz, Werner Jäschke, Nik Nemeskeri, Silvia Pokorny, Martina Saukel, Traude und Lutz Zotti, 4 Teilnehmer aus Bremen.

6. - 16. August / Eisernes Tor

Die Fahrt ging mit der TID von Smederevo durch den Karpatenbogen bis Vidin in Bulgarien. 323km. Von insgesamt 12 TeilnehmerInnen waren 8 von der LIA: Ernst Chowanetz, Disa Medwed, Johanna Schopper, Martina Saukel, Elisabeth (Elo) Resch-Pilcik, Fritz Altenhuber, Nik Nemeskeri, Isabella Kohler.

2. - 4.Juli/ Mosoni Duna

Auf 3 Etappen ging es von Raika bis zum Ruderklub Györ über 108 km. Mit dabei waren: Lutz und Trade Zotti, Nik Nemeskeri, Ernst Chowanetz, Isabella Kohler, Isabel Melchinger, Katrin Wurch, Disa Medwed, Johanna Schopper, Silvia Pokorny, Alexandra Reitprecht, Elo Resch-Pilcik.

3. - 6.Sept./ KW Freudenau nach Györ

Eine Neuheit in der LIA-Wanderfahrten-Geschichte stellte diese Fahrt auf der Mosoni Duna dar. Teilnehmer: Edi Ruf, Otto Hajek, Kurt Palmberger, Dieter Losert, Peter Asimus, Helmut Kuttelwascher.

 

 

Gesellschaftliches

 

Am 12.Juni feierte Hedi Haberl ihren 60.Geburtstag in der LIA. Etwa 70 Gäste waren ihrer Einladung gefolgt, darunter Familie, Verwandte und Freunde. Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung aller Gäste durften wir ein leckeres Buffet genießen und im Anschluss daran gab es eine tolle Performance für das Geburtstagskind von der engeren Familie. Diese bestand aus Videofilmen, Diashows, Liedern und Theater, die ein wenig Einblick in Hedis Leben, Gedanken, Vorlieben, Eigenarten und ihr unermüdliches familiäres Engagement  gewährten. Auch Verwandte und Freunde kamen natürlich durch entsprechende Lobreden zu Wort. Hedi zuallererst, aber auch die Gäste hatten großen Spaß damit und es wurde noch fast bis Mitternacht gefeiert, geplaudert und schließlich auch noch ausgelassen getanzt. Eine Woche später lud Hedi noch alle LIAnesen im Anschluss an die Donaubundregatta in den Club zu einem gemütlichen Zusammensein mit einem kleinen Imbiss und Bier und Wein ein, um exklusiv mit den LIAnesinnen und LIAnesen diesen Anlass zu begehen.

Am 29. und 30.Mai war die LIA so wie im Vorjahr auf dem Wiener Stadtfest mit einem Informationszelt und Ruderergometern vertreten. Doris Sandhäugl war dafür verantwortlich, bei der Standbetreuung behilflich waren ihr Ileana Pavel, Hedi Haberl, Ingrid Brandes, Isolde Franz, Martin und Michael Ruthner. Franz Nitsche hat den Aufbau des Standes übernommen.

Anlässlich des 140.Geburtstages von Werner Jäschke und Nik Nemeskeri (jeweils 70) luden die beiden am 10.10.2010 zu einer sehr sportlichen Feier ein. Von den Normannen ruderten mehr als 20 LIAnesInnen hinauf nach Greifenstein, um im Gasthaus Jarosch Mittag zu essen.

Vortrag über Ernährung im Leistungssport durch Veronika Haberl am 6.11. in der LIA. Die Zielgruppe war der LIA Nachwuchs.

Der gesellschaftliche Höhepunkt des Jahres war die Bootstaufe am 16.Oktober. 13 Boote im Gesamtwert von EUR 130.000,- wurden in einer feierlichen Zeremonie getauft, unter Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, wie der Präsiden der Sportunion Wien, Hofrat Prof. Dr. Walter Strobl und der Präsident des ÖRV, Helmar Hasenöhrl. Max Schubert führte, begleitet durch die  beiden LIA-Damen Pia Pammer  und Laura Arndorfer, durch das Programm, der hochwürdige. Herr Dr. Walther, Kämmerer des Stiftes Klosterneuburg, segnete die Boote und ihre Mannschaften und LIA-Präsident Mag. Kurt Sandhäugl stellte die Boote und ihre Taufpaten vor:

 

1 x       EINAFETS, Bootswerft Filippi, Taufpate Vater Borzacchini (Sponsor Sportunion Wien)

1 x       ROMANA, Bootswerft Salani, Taufpatin Dr. Doris Sandhäugl (Sponsor Fam. Tesarik)

1 x       RESIDENZ, Bootswerft Filippi, Taufpate Berndt Querfeld (Privatboot)

1 x       FLAGA, Bootswerft Schellenbacher, Taufpatin Christine Weinzierl (Sponsor Fa. Flaga)

1 x       DUZZLEDONG, Bootswerft Filippi, Taufpate Oliver Lehrer (Privatboot)

1 x       ANITA, Bootswerft Roseman, Taufpatin KommRätin. Anita Querfeld (Sponsor Querfeld)

2 x       BERNDT, Bootswerft Empacher, Taufpate Irmgard Querfeld (Sponsor Fa.Vöslauer)

2 -        MOZART, Bootswerft Filippi, Taufpatin Andrea Winkler (Sponsor Cafe Mozart)

2 -        LEOPOLD, Bootswerft Filippi, Taufpate Kämmerer Dr.Walther (Sponsor Stift   Klosterneuburg)

4 x       AUVA 1, Bootswerft Schellenbacher, Taufpatin Komm.Rätin. Renate Römer (Sponsor AUVA)

C 4x+  PAPA RÖTZER, Bootswerft Swift, Taufpate Heinz Rötzer

C 8x+ RED ADMIRAL, Bootswerft Schellenbacher, Taufpatin Hanni Losert

8+       CRAZY VIRIBUS UNITIS, Bootswerft Schellenbacher, Taufpatin Louisa Altenhuber                                                                                                                                  (Sponsor Ing. Fritz Altenhuber)

 

Alle Taufpatinnen und Taufpaten vollzogen ihren zeremoniellen Festakt - teils bedachtsam, teils schwungvoll - mit formvollendeter Bravour, sodass dem traditionellen Defilée der Boote nichts mehr im Wege stand. Alle Boote wurden von ihren Mannschaften zu Wasser und dortselbst in Aufstellung gebracht, woraufhin nach dem präsidialen Startkommando und unter rauschendem Beifall der Gäste eine stolze Armada neuer Boote die Alte Donau in sportlicher Manier durchpflügte. Nach dem formellen Teil ließen Festgäste und Aktive bei einem exzellenten Buffet im Salon und auf der Terrasse des Clubs das große Festes ausklingen.

 

Mike Goldfarb gab mit seinem Quartett im November fast auf den Tag genau ein Jahr nach seiner LIA Premiere ein Saxophon Konzert. Dabei wurde der Bogen vom englischen Volkslied aus dem 15.Jh. über die Klassik bis zu Beat und Jazz aus der Jetztzeit.

Die kulturellen Aktivitäten der LIA wurden im Herbst noch durch Theater ergänzt. Christian Ruthner, Sohn eines LIAnesen, Ruderer und Schauspieler, und seine Partnerin Felicitas Lukas gaben ein ernstes, zeitgenössisches 2 Personen Stück, norway.today, von Igor Bauersima, das schon sehr erfolgreich und auf vielen Bühnen (u.a. im Theater der Jugend) aufgeführt wurde. In der LIA gab es zwei Vorstellungen am 19. und 20.11.2010 mit insgesamt etwa 150 begeisterten Besuchern.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2011

 

Prominente Neuzugänge in diesem Jahr waren Christina Sperrer (SEE) und Christian Rabel (NOR).

Im Jänner weilten St.Borzacchini, Ch.Sperrer, Ch.Rabel und A.Chernikov mit K.D.Stecker in Obertraun zu einem 1-wöchigen Konditionslehrgang mit Berg gehen, Skilanglauf und Krafttraining.

 

Beim ÖRV Ostertrainingslager  Völkermarkt, mit der Zielsetzung Wettkampfvorbereitung für die Regattasaison 2011 und Findung von Mannschaften für die internationalen Bewerbe, stellte die LIA eine große Mannschaft:

 

JWA: Pamina Pammer, Nicole Jakubowsky, Juliana Kornhoff, Amanda Kapf

JWB: Anja Manoutschehri, Louisa Altenhuber, Betti Fasina, Viktoria Slach, Olivia Englisch

BetreuerInnen:  Ileana Pavel, Thomas Kornhoff

JMA: Sebastian Ostermann, Lukas Goldschmied, Marcel Krammer, Jona Glade, Clemens Winkler, Philipp Tesarik

JMB: Lukas Asanovic, Ferdinand Querfeld, Max Lehrer, Christoph Seifriedsberger, Bernhard Vago, Mislav Bobic

BetreuerInnen: Andrea und Kurt Sandhäugl

 

LW B: Steffi Borzacchini, Ch.Sperrer

LM B: Alex Chernikov

LM A: Christian Rabel

Betreuer: Klaus-Dieter Stecker

 

Zur gleichen Zeit fand in Wien an der Alten Donau ein Lehrgang für SchülerInnen unter der Leitung von Thomas Schweinhammer statt.

 

Ein Projekt den Bootshausvorplatz betreffend konnte positiv abgeschlossen werden. Die etwa 25m2 große Rasenfläche vor unserem Vorplatz im Bereich der Promenade, zwischen Eingangstor und Naturfreunden, konnte von der Stadt Wien gepachtet werden (vermittelt durch Herrn Stütz, Realitäten-Verantwortlicher des Stifts Klosterneuburg und Vater unseres Rafael Stütz).

Otto Hajek baute zusätzliche Kästchen in der Herrengarderobe ein. Gerade rechtzeitig zur JHV im Februar sind die Glasvitrinen im großen Clubraum fertig geworden, womit ein weiterer Schritt zu dessen Fertigstellung getan wurde.

 

Unsere Cheftrainerin Mag.Ileana Pavel nahm, wie in den vergangenen 3 Jahren, wieder an der sogenannten spark7-SLAM-Tour  teil und besuchte im Fühjahr 8 Wiener Mittelschulen, um für den Rudersport Werbung zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen. Dazu hatten die SchülerInnen auch die Möglichkeit, auf unseren Ergometern zu rudern.

 

Die Juni-Ausgabe der "WIENERIN" befasste sich in einem Beitrag mit dem Rudersport bei der LIA und kam dabei zu dem Ergebnis, das uns allen schon längst bekannt war:

-           die LIA ist ein Traditionsclub

-           Rudern ist gesund

-           durch Rudern werden Frauen noch schöner.

 

Thomas Kornhoff wurde am 10.3.2011 zum Präsidenten des Wiener Ruderverbands gewählt. Er ist seit 1989 LIA-Mitglied. Sportlich hat er es 1990 bis 1993 zu 4 Österreichischen Staatsmeistertiteln gebracht, international war er u.a. WM Teilnehmer 1991 im LM 1x und z.B. Sieger im LM 1x bei der Studenten WM in Poznan 1992. Er hat auch immer wieder LIAnesinnen trainiert, wie z.B. N.Lambing (LIA), gemeinsam mit R.Hartl (RAC) bei ihrer Bronzemedaille im 2x beim Nations CUP 1996 sowie aktuell einige LIA Juniorinnen. Seine wichtigsten Stationen als Funktionär waren u.a. Kassier bei der LIA, Vorstand der Österreichischen Bundesliga und Manager bei den Vienna Capitals (Eishockey).

Der frühere LIAnese Norbert Lambing hat mit 1.Juli 2011 das Amt des scheidenden Sportkoordinators des ÖRV Holger Weißböck übernommen. N.Lambing war selber ein Weltklasseruderer, von dem der ÖRV hofft, dass er seine reichhaltigen Erfahrungen an die heutigen Aktiven weitergibt. Seine größten Erfolge waren: WM Bronze im M 4x (1998), Weltcup Gesamtsiege im M 4x (1998, 2000), Weltcupsieg Luzern 1999, 20 Österr. Staatsmeistertitel. Im Sportmanagement konnte er bereits einige Erfahrungen beim Eishockeyclub Vienna Capitals sammeln.

 

Am 28. und 29.Mai war die LIA so wie in den Jahren davor auf Einladung der Sportunion Wien auf dem Wiener Stadtfest auf dem Heldenplatz vertreten. Genauso wie über etwa 30 andere Sportarten wurden die Besucher über unseren Sport informiert und konnten ihn auch gleich selber auf Ergometern ausprobieren. Doris Sandhäugl leitete die gesamte Aktion und betreute den Stand gemeinsam mit Hedi Haberl, Ileana Pavel, zeitweise unterstützt durch Rosi Boyer und Fritz Altenhuber.

 

Mit 228 Siegen konnten wir uns nicht nur gegenüber dem vergangenen Jahr wieder deutlich steigern, sondern wir haben damit einen neuen Clubrekord aufgestellt. Der bisherige aus 2005 stand auf 209 Siegen.

Diese 228 Siege teilten sich wie folgt auf: SchülerInnen 41, JuniorInnen 79, SeniorInnen 43, Masters 65.

Die Gesamtsumme an Siegen in der 148 jährigen LIA-Geschichte konnte damit auf  4.707 gesteigert werden.

 

 

International

 

Die LIA begann mit St.Borzacchini, Ch.Sperrer, Pamina Pammer, M.Krammer, S.Ostermann, Ch.Rabel und A.Chernikov in Zagreb (9., 10.April) die internationale Saison.

St.Borzacchini und Ch.Sperrer starteten am Samstag im WA 1x (16 Teilnehmerinnen). Steffi qualifizierte sich durch einen Vorlaufsieg für das Finale A, in dem sie 2. hinter M.Taupe-Traer wurde, Ch.Sperrer holte sich den Sieg im Finale B. Am Sonntag gewannen Borzacchini/Sperrer den Vorlauf im WA 2x, konnten allerdings dann wegen Verletzung nicht das Finale bestreiten. Die anderen LIAnesInnen konnten sich nicht im hervortun.

Eine große LIA Truppe (4 Juniorinnen 6 Junioren samt Betreuer) fuhr zur Int.JuniorInnen Regatta in München (7., 8.5.2011), der größten und wichtigsten europäischen Juniorenregatta auf der Olympiastrecke Oberschleißheim nahe  München zum ersten internationalen Leistungsvergleich. 950 Boote mit fast 2000 Aktiven gingen mit einem Rennabstand von nur 4 Minuten über die Strecke.

Die größten Erfolge  feierten unsere B Junioren Mislav Bobic, Max Lehrer, Ferdi Querfeld, Bernhard Vago mit zwei Siegen im 4-. Die großen, schweren Jungs mit einem Durchschnittsgewicht von fast 90 Kilo ließen vom Start weg keine Zweifel über den Sieg aufkommen. Super unterwegs auch der B 2- Lukas Asanovic und Christoph Seifriedsberger, die in ihrem ersten B Jahr in dieser technisch schwierigen Bootsklasse als jüngste im Feld einen hervorragenden dritten und zweiten Platz erreichten.

Leider nicht mit der internationalen Spitze mithalten konnten unsere Mädchen im ungesteuerten Vierer in der Besetzung Pamina Pammer, Louisa Altenhuber, Juliana Kornhoff, Anja Manoutschehri,

 

Ch.Sperrer, St.Borzacchini,  A.Chernikov und Ch.Rabel beteiligten sich an der traditionellen Int. Regatta Essen, 7.-8.5.2011.

St.Borzacchini und Ch.Sperrer gelang mit ihren 2 klaren Siegen im LW B2x eine nachdrückliche Bestätigung ihrer internationalen Klasse, die große Hoffnung auf die Qualifikation für die U 23 WM oder vielleicht sogar für die WM machten.

Dagegen fielen unsere Männer ein wenig ab. Während Ch.Rabel (mit Rath-PÖC) im LM A2x im internationalen Konzert noch halbwegs mithalten konnte, gelang dies  A.Chernikov (mit B.Sieber-STA) im LM B2x bei weitem nicht. Auch der aus den beiden Zweiern gebildete LM A4- enttäuschte sowohl mit seiner Platzierung als auch mit dem dabei aufgetretenen Zeitrückstand.

Nach den Siegen bei der Münchner Regatta konnten die Jun B ihre Erfolgsserie bei der 40. Brno International Junior Regatta, 20. und 21. Mai 2011, fortsetzen. Sie gewannen den JMB 2- (Asanovic, Seifriedsberger) und den JMB 4- (Bobic, Lehrer, Querfeld, Vago) mit deutlichem Vorsprung, auch im JMB 8+ (Bobic/Lehrer/Querfeld/Vago/Weber/Seifriedsberger/Asanovic/F. Walk von der STAW/Stfr. N. Jakubowsky) blieben wir siegreich.  Noch in München 14 Tage zuvor hatte der tschechische Achter mit einer Länge vor uns den zweiten Platz belegt. Diesmal griffen auch unsere Mädchen erfolgreich ins internationale Renngeschehen mit zwei zweiten Finalplätzen im JWB 1x (Anja Manoutschehri) und im JWB 2x (Anja Manoutschehri/Louisa Altenhuber)  ein.  

Nur ein LIA Boot nahm an der ersten Weltcup-Regatta dieses Jahres in München (27.5.-29.5.2011) teil - Ch.Rabel mit seinem Partner A.Rath (PÖC) im LM 2x erreichten nur den 24 Platz von 35 Startern. Leider konnte St.Borzacchini wegen einer Verletzung nicht mit Ch.Sperrer im LW 2x  an den Start gehen konnte. Das war schade, denn immerhin ging es bei den Weltcup Regatten um die WM Qualifikation, und bei der WM wiederum um die Quotenplätze für die Olympischen Spiele in London 2012. Aus damaliger Sicht waren es vor allem die leichten Doppelzweier Frauen und Männer, denen Olympia-Qualifikations-Chancen eingeräumt werden.

Bei der Int.Regatta Velenc am 4.6. gab e seine LIA Doppelsieg im JB 2- durch Lehrer/Querfeld und Asanovic/Seifriedsberger. B.Vago startete im JM B1x und belegte einen achtbaren 7.Rang (Sieg im Kleinen Finale) unter 26 Booten.

 

Auf der 56.Internationale Regatta Bled, 10.-12.6.2011 konnte die LIA zwei Siege einfahren. Nora Zwillink gewann, sehr zur Freude aller LIAnesen und besonders ihrer Trainerin Maria Meidl, am Samstag den Frauen Einer. Der JM B4x (M.Bobic, M.Lehrer, Ch.Seifriedsberger, B.Vago) sicherte sich den überlegenen Sieg am Sonntag  gegen eine Mannschaft des Gastgebers VK Bled.

Als Vorbereitung für den eine Woche danach in Hamburg statt findenden Ruderweltcup starteten unsere Top Athletinnen Steffi Borzacchini und Christina Sperrer bei der Int.Ratzeburger Ruderregatta (11./12.6.) im LW 2x. Sie konnten sowohl Samstag als auch Sonntag gegen Boote aus Deutschland, Japan, Dänemark und Tschechien gewinnen und demonstrierten einmal mehr ihre internationale Klasse.

Beim 11.Croatian Masters Open (4.,5.6.) haben Mirta Cvar und Katja Endl den den MW 2x überlegen gewonnen, ebenso siegreich  Matthias Schreiner, Nikola Popovic, Hannes Böhm und Goran Nuskern (RK Mladost) im MM4-, M.Cvar im MW 1x und  Endl/Schreiner  im Mix 2x.

Beim zweiten Ruder-Weltcup in der vorolympischen Saison in Hamburg (17.-19.6.2011) schlugen Steffi Borzacchini/Christina Sperrer (LIA) im Vorlauf des LG-Doppelzweiers der Frauen überraschend das routinierte Duo Karlsson /Taupe-Traer (DOW/NAU). Im Finale B wurde unser Zweier Dritter, Karlsson/Taupe-Traer gewannen. Christian Rabel / Alexander Rath (LIA/PÖC) ab, wurden 2. von nur 4 Booten.

Die LIA war beim Weltcup Finale in Luzern nur durch Ch.Rabel vertreten, der mit seinem Partner A.Rath (PÖC) die letzte Chance für eine WM-Qualifikation im LM 2- wahrnehmen wollte, genauso wie Komaromy (WLI)/Sigl (OTT). Für die Olympiaqualifikation musste bei der heurigen WM in Bled ein Quotenplatz belegt werden, d.h. bei den Männern eine WM Platzierung unter den ersten 11. Da der ÖRV für die Olymp.Spiele 2012 einen LM 4- aufbauen wollte, war es völlig unlogisch, in Luzern im Zweier ohne Stm. und nicht im Vierer anzutreten. Beide Zweier verfehlten die WM-Qualifikation.

Nach diesem Negativergebnis bildete der ÖRV einen LM 4- mit Rabel, Chernikov sowie A.Rath (PÖC), B.Schönthaler (ALB) unter der Betreuung von K.Stecker und des Nationaltrainers L.Kisiov, der schließlich über ein vom ÖRV gesetztes viel zu leichtes Zeitlimit (6:12) die WM-Qualifikation schaffte, blieb aber bei der WM in Bled Ende August in Bled erwartungsgemäß unplatziert. Da auch die weiteren Mannschaften höchst enttäuschend abschnitten, mussten die Olympischen Spiele 2012 (London) abermals ohne österreichische Rudersportler ablaufen.

 

Von 20.-24. Juli fand die diesjährige Unter-23 Weltmeisterschaft auf der berühmten Bosbahn in Amsterdam statt.

Dabei vertraten Steffi Borzacchini/Christina Sperrer im LW 2x und Alexander Chernikov/B.Sieber (STA) im LM 2x die Farben Österreichs sowie der LIA. Die heurige U23 WM war wieder einmal ein Beweis dafür, dass die erzielten Ergebnisse nicht immer mit den Erwartungen aufgrund der während der Saison gezeigten Leistungen übereinstimmen. Betrachtet man diese Feststellung  aus LIA-Sicht, dann waren die Erwartungen von unserem LW 2x ziemlich hoch, gab es doch im Vorfeld einige ausgezeichnete internationale Erfolge (z.B. Essen und Ratzeburg). Leider konnten diese mit dem 4.Platz im Finale B hier bei Weitem nicht erfüllt werden, ganz im Gegensatz zum LM 2x.

Diese Mannschaft tat sich die ganze Saison über ziemlich schwer, gute Ergebnisse waren eher Mangelware. Aber dann die Explosion zum richtigen Zeitpunkt, die zu einem Erfolg geführt hat, von dem niemand zu träumen wagte, nämlich einem 4.Platz in einem mit 24 Booten sehr großen Starterfeld.


Beim 28. Coupe de la Jeunesse, der inoffiziellen Nachwuchs-Europameisterschaft für Junioren (U19), in Ottensheim (29.-30.7.2011) waren heuer 9 österr. Boote am Start. Drei davon mit LIA-Beteiligung, nämlich der JM 4x- mit S.Ostermann, L.Goldschmied, V.Celik (OTT), V.Hinterstoisser (MÖV), der JM 8+  mit F.Querfeld, M.Lehrer, M.Bobic, L.Asanovic, B.Vago, Ch.Seifriedsberger, M.Krammer, F.Walk (STA), Stm.Ph.Weber und der JW 2x mit L.Altenhuber und A.Manoutschehri. Dazu kam noch J.Kornhoff als Ersatzfrau. Die Betreuer der 4 Boote waren Andrea Sandhäugl, Kurt Sandhäugl und Thomas Kornhoff. Insgesamt nahmen 11 europäische Nationen mit etwa 600 Aktiven in 205 Booten teil.

Bei dieser auf 2 Tage anberaumten Regatta wurden an beiden Tagen jeweils Vorläufe und Finali ausgetragen.

Ergebnisse:         


JM4x 2 Siege B Fin

JW2x zwei mal 2.B Fin

JM8 zwei mal 4. A Fin

An der 7.Europameisterschaft der Universitäten auf der Olympia-Regattastrecke in Moskau (30.8.-2.9.) nahmen Nora Zwillink (LW 1x, W 1x)),  Steffi Borzacchini, Christina Sperrer (W 2x), Florian Herbst, Alexander Kratzer und Michael Stichauner (mit A.Leichter von WLI) (M 4-) teil. Insgesamt starteten bei diesem Bewerb 160 Männer und 152 Frauen von 54 Universitäten aus 15 Ländern. Das Ergebnis aus LIA Sicht kann sich sehen lassen: Gold für Steffi und Christina, Bronze für Nora im Leichtgewicht Einer, und Silber für Xandi, Flo und Michi im M 4-. Darüber hinaus erreichte Nora auch im Frauen Einer das Finale und wurde dort 6.

Die Rennserie Alpen-Achter-Cup 2011 bestand aus 5 Rennen - IRR Passau (D), Welfenregatta Kaufering (D), Blaues Band Klagenfurt (A), Roseninsel (D), Eglisau (CH). Die besten 3 Ergebnisse zählten für die Gesamtwertung. Neben der rein sportlichen Herausforderung gab es einen zweiten wichtigen Aspekt, den Sieg in der Gesamtwertung anzustreben (und damit den Vorjahrserfolg zu wiederholen), und den Skiff, der als Siegespreis ausgeschrieben war, zu gewinnen.

Nach der ersten der fünf zum Alpencup zählenden 8er‑Regatten, dem 5500m langen Inn‑River‑Race (IRR) am 16.4. in Passau (D) führte das LIA Team 1 (M.Schreiner, R. Arndorfer, F.LLewllyn, K.Schmied, N.Popovic, M.Zwillink, L.Kokas, H.Küng, Stm. P.Wetzstein) vor dem ebenfalls stark geruderten LIA Team 2 (V.Kornhoff, I.Brandes, G.Scheibenpflug, M.Ruthner, G.Bretterbauer, P.Preiss, K.Palmberger, Stm. P.Wetzstein) die Alpencupwertung an.

Bei der 13. internationalen "Welfen"-Ruderregatta in Kaufering am Lech (D) (14.5.) konnte der siegreiche LIA-Masters Männer 8er seine Führung im Alpen-Achter-Cup 2011 weiter ausbauen. Das MM8+ Team 1 des 1.WRC LIA (Frank Llewellyn, Hans Küng, Laszlo Kokas, Kurt Schmied, Niko Popovic, Michi Zwillink, Matthias Schreiner, Kurt Palmberger, Stm. Peter Wetzstein) holten zum ersten Male den Wanderpreis für die schnellste 8er-Vereinsmannschaft aus Deutschland nach Österreich.

Mit einem guten Rennen beim Blauen Band vom Wörthersee am 10.9. hat der vom Verletzungspech heimgesuchte LIA MMC8+ allen Umständen zum Trotz das dritte Rennen in Serie beim Achter-Alpen-Cup 2011 nach dem IRR (Passau, D) und der Welfenregatta (Kaufering, D) gewonnen und war damit dem Gesamtsieg einen großen Schritt näher gerückt.

Bei perfekten Bedingungen hat der LIA MMC8+  (Frank Llewellyn, Rainer Haberl, Laszlo Kokas, Hans Küng, Niko Popovic, Michi Zwillink, Raimund Haberl, Matthias Schreiner, St. Peter Wetzstein) mit einer Zeit von 00:58:14.72 hinter der MMB8+ Renngemeinschaft von Pirat/RV Villach die zweitschnellste Tageszeit gerudert und somit nicht nur die anderen Masters Teams sondern auch sämtliche Männer Achter der offenen Klasse sowie alle anderen Boote hinter sich gelassen.

Beim 4.Bewerb des Alpencups, dem Achter-Langstrecken-Rennen "Roseninsel-Achter" auf dem Starnberger See am 24.9.2011 war die LIA mit zwei eigenen Masters-Teams verteten. Während unsere Männer (M.Zwillink, M.Schreiner, K.Schmied, N.Popovic, Ch.Garhöfer, L.Kokas, H.Küng, Schl. F.Llewellyn, Stm. P.Wetzstein) trotz ausgezeichneter Leistung und 7.Gesamtrang in ihrer Altersklasse (MM C) "nur" Zweite wurden, gewann das Mixed-Boot (K.Palmberger, R.Kalliany, K.Endl, H.Goldfarb, Mar.Ruthner, G.Scheibenpflug, I.Brandes, Schl. V.Kornhoff, Stm. P.Wetzstein) nicht nur seine Klasse, sondern auch den Wanderpokal für den schnellsten Mixed-Achter im Feld.
Mit dem letzten Rennen am 3. Dezember am Rhein in Eglisau (CH) konnte der MM-C-Achter der LIA 2011 bereits zum zweiten Mal in Folge den Alpen-Achter-Cup (AAC) für sich entscheiden und dadurch den Hauptpreis, einen von der österreichischen Bootswerft Schellenbacher gestifteten Skiff, in Empfang nehmen.

 

An der erstmals heuer in Avignon ("Aviron" in Avignon) vom dortigen Ruderclub, der Société Nautique d?Avignon, veranstalteten Langstreckenregatta über 4,5km auf der Rhone für Achter aller Altersstufen, nahm die LIA sowohl mit dem Junioren B Achter als auch dem Juniorinnen B Achter teil. Es sollte einerseits eine Belohnung für das harte Training und die erzielten Erfolge sein, andererseits auch ein Ansporn für das meist doch eintönige Wintertraining. Beide LIA-Boote siegten, die Junioren sogar mit der sechstbesten Zeit aller 56 gestarteten Männer- und Juniorenachter.

 

Die LIA-Mannschaften:

Juniorinnen B: Laura Arndorfer, Anja Manoutschehri, Louisa Altenhuber, Bettina Fasina, Anna Picha, Pia Pammer, Olivia Englisch, Viktoria Slach , Stfr. Marion Mallweger

Junioren B: Mislaw Bobic, Max Lehrer, Ferdinand Querfeld, Bernhard Vago,  Philipp Weber,  Florian Walk (STAW), Lukas Asanovic, Christoph Seifriedsberger, Stm. Max Scheuch

Unsere Jugendmannschaft war beim Ergometer Cup Hodonin/CZ, 17.12.2011 sehr erfolgreich, wie die vielen vorderen Platzierungen bewiesen, besonders der Sieg des B-Juniors Christoph Seifriedsberger ragte heraus.

 

National

 

Die Saison begann traditionellerweise auch in diesem Jahr mit der Int.Österr.Indoormeisterschaft in der Rundhalle  Lieblgasse, perfekt organisiert durch die LIA. Wir waren mit 70 Aktiven am Start (16 Schulrudern, 5 SchülerInnen, 20 JuniorInnen, 11 SeniorInnen, 18 Masters).

Insgesamt war der LIA Auftritt sehr beindruckend, was sich in vielen Einzelpunkten begründete, wie

Ø  Gewinn dreier Meistertitel (Pia Pammer-SchW, Ferdinand Querfeld-JM B, Anja Manoutschehri-LWJ A)

Ø  Gewinn zweier Meisterschafts-Bronzemedaillen (Max Lehrer-JM B, Christina Sperrer-LW)

Ø  überlegene Siege in der Gesamtpunktewertung (damit wichtige Punkte für die ÖVM geholt), in der Meisterschafts- und in der Masterswertung

Ø  mit 9 Siegen (4 Einzel, 5 Teams) meiste Siege aller teilnehmenden Vereine

Beim Kleinbootetest, 15./16.4.2011, im Rahmen der Int.Wiener Frühjahrsregatta auf der Neuen Donau für Zweier ohne Stm. und Einer :

(Austragungsmodus: zwei Einzelzeitfahren, deren Gesamtzeiten für die Setzung der Finali zählten) erfolgte eine weitere Einschätzung des aktuellen Leistungszustandes der Aktiven.

Aus LIA Sicht sind sind St.Borzacchini, Ch.Sperrer und Ch.Rabel sehr positiv aufgefallen, im Nachwuchsbereich konnte sich einzig und allein A.Manoutschehri ins Finale A kämpfen.

 

Bei der Int.Wiener Frühjahrsregatta (16.,17.4.2011) dominierten wieder einmal unsere B-Junioren (Querfeld, Asanovic,Seifriedsberger, Bobic, Lehrer, Vago), die alle ihre 5 Rennen überlegen gewonnen haben, in den beiden B Einern gab es sogar 2- und 3-fach Erfolge. Mit 3 Siegen kamen die Schülerinnen (Pia Pammer, M.Mallweger) den Junioren B noch am nächsten. Einen Sieg steuerte noch der Masters B Vierer o. Stm. bei. Insgesamt errang die LIA 9 Siege.

Nicht siegreich, aber dennoch ausgezeichnet präsentierten sich unsere SpitzenRuderInnen in den gesetzten Rennen. Borzacchini/Sperrer mußten sich nur knapp Taupe-Traer (NAU)/Karlsson (DOW) geschlagen geben. Sowohl Rabel/Rath(PÖC) als Senioren A als auch Chernikov/Sieber (STA) als Senioren B zeigten sich im Doppelzweier bestens in Form, ähnlich wie gemeinsam im M 4-, wo sie nicht viel langsamer als die besten Doppelvierer ruderten. 

 

Bei der 8.Vienna Rowing Challenge am 7.5.2011 ging es wieder im Einzelzeitfahren über ca.4.000m. Die LIA ? Beteiligung war heuer in Anbetracht der Einbeziehung der VRC in die ÖVM mit 18 Booten (38 Aktive) wieder sehr hoch. Mit 9 Siegen verfehlten wir das ausgezeichnete Ergebnis des Vorjahres (17 Siege) deutlich. Aus Sicht der LIA war es dennoch eine erfolgreiche Regatta, weil  wir nicht in Bestbesetzung antreten konnten. Unsere besten SeniorInnen und JuniorInnen waren gleichzeitig in Essen und München bei internationalen Regatten engagiert. Hier gelang den LIA-Masters-A-Frauen das große Triplett, indem sie sowohl den schnellsten Einer (Katja Endl), den schnellsten Doppelzweier (Adela Roszkowski, Mirta Cvar), als auch den schnellsten Doppelvierer (Adela Roszkowski, Mirta Cvar, Katja Endl, Andrea Fraunschiel) stellten. Auch der Männer-LIA-Masters-C Doppelvierer (Matthias Schreiner, Laszlo Kokas, Hans Küng, Michael Zwillink) konnte sich durchsetzen, genauso wie  der LIA-Schülerinnen-4x+ (Alexandra Kasgic, Nina Schneider, Marion Mallweger und Pia Pammer, Stm. Raphael Stütz).

 

Ende Mai stand die Int.Klagenfurter Ruderregatta auf dem Regatta Kalender. Die JuniorInnen Bewerbe im Rahmen dieser Regatta zählten zur ÖVM 2011. Daher waren die Nachwuchs-Rennen besonders gut besetzt, auch die LIA entsandte eine starke Mannschaft, bestehend aus Schülerinnen und JuniorInnen sowie SeniorInnen, Masters waren diesmal nicht dabei. Mit 18 Siegen - davon 8 am Finaltag - haben wir großartig abgeschnitten. Die Schülerinnen Pia Pammer und M.Mallweger konnten alle ihre Rennen gewinnen, genauso wie L.Altenhuber /A.Manoutschehri den JW B 2x an beiden Tagen. J.Kornhoff bewies mit 2 zweiten Plätzen ihren Formanstieg im JW A1x. Die Junioren B demonstrierten wieder einmal ihre Stärke durch Siege im 1x, 2x, 4x. Der Coupe de la Jeunesse - Rgm Doppelvierer mit Ostermann, Goldschmied konnte nach seinem Sieg am Samstag am Sonntag mit dem für die Junioren WM vorgesehenen Vierer einigermaßen mithalten. Unsere SeniorInnen schlugen sich im nationalen Starterfeld recht wacker. N.Zwillink gewann mir ihrer Partnerin von DOB zweimal den Zweier. A.Kratzer und F.Herbst führten einen LIA-3 fach-Sieg im M2- an. A.Chernikov/B.Sieber (STA) holten sich zwar den M2x, im LM 2x reichte es aber nur zum enttäuschenden 3.Platz. Für die geplante Qualifikation für die U 23 WM musste eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen.

 

Mit einem neuen Vierer-Team, Leo Soldo, Johann Weiss, Nick Schilcher und Umberto Bertagnoli, Stfr. Elisa Bertagnoli  von der Vienna International School und dem Wiedner Gymnasium, nahm die LIA an den 21.Österreichischen Schulmeisterschaften teil. Peter Pomper war als Betreuer im Herbst 2010 zur LIA zurückgekehrt und als zusätzlicher Trainer für das Schulruderer zuständig. Sowohl dieser Vierer als auch ein Zweier gewannen den Wiener Bewerb, der Vierer blieb auch im Bundesfinale siegreich.

Mit 17 Siegen waren wir bei der Ellida Sprint Regatta am 18.6.2011 äußerst erfolgreich. Den Löwenanteil an Siegen holten unsere Masters mit 12, den Rest ging großteils an SchülerInnen. Davon seien die MehrfachsiegerInnen besonders hervorgehoben:

A.Fraunschiel, M.Cvar, K.Endl, M.Schreiner, N.Popovic, F.Nitsche, Ch.Berchtold.

 

Bei der Donaubund Sprintregatta am 19.6. über ca. 300m waren wir in sage undschreibe 36 Rennen mit 68 Mannschaften beteiligt. Damit stellten wir mehr als 1/3 des gesamten Starterfeldes. Wir hatten 58 Aktive (3 Schülerinnen, 5 Schüler ? inklusive AnfängerInnen, 10 Juniorinnen und 12 Junioren, 1 Frau, 3 Männer, 13 Masters Frauen, 11 Masters Männer)  am Start. Unser Großauftritt hing natürlich damit zusammen, dass diese Regatta heuer zur ÖVM zählte.

Unser Einsatz wurde dadurch belohnt, dass wir mit 30 Siegen soviel gewonnen haben, wie noch nie bei einer einzigen  Regatta und dass wir natürlich auch die meisten Siege aller teilnehmenden Vereine für uns verbuchen konnten. Die SchülerInnen errangen 5 Siege, die JuniorInnen 10, die Frauen 4 und die Masters  11. Am erfolgreichsten mit 4 Siegen war N.Zwillink, 3 Siege errangen L.Altenhuber, A.Manoutschehri, N.Zwillink, M.Cvar, M.Bobic, M.Lehrer, M.Schreiner. Natürlich holten wir uns die Gesamtpunktewertung mit 359 Punkten überlegen vor Austria (165) und Donaubund (156). Mehr als 26% von insgesamt 1358 vergebenen Punkten gingen an die LIA.

Beim Relations-Einzelzeitfahren in Ottensheim am 24.6.2011 erfolgte ? unter Berücksichtigung auch der bisherigen Saisonergebnisse - die Qualifikation für U23 WM, Jun WM und Coupe de la Jeunesse.

 

U23 WM:              St.Borzacchini, Christine Sperrer im LW 2x

A.Chernikov, Ch.Sieber (STA) im LM 2x

CdlJ:                       S.Ostermann, L.Goldschmied, V.Celik (OTT), V.Hinterstoisser (MÖV) im JM 4x 

F.Querfeld, M.Lehrer, M.Bobic, L.Asanovic, B.Vago, Ch.Seifriedsberger, M.Krammer, F.Walk (STA), .Ph.Weber im JM  8+

A.Manoutschehri, L.Altenhuber im JW 2x

J.Kornhoff als Ersatzfrau (JW 1x)

 

Bei der Int.Regatta Ottensheim (25.,26.6.2012) bestätigten unsere JuniorInnen durch ihre Leistungen die Qualifikation für die internationalen Bewerbe endgültig. Daneben zeigten sich auch unsere Schülerinnen (P.Pammer, M.Mallweger) durch 4 Siege wieder von ihrer besten Seite. Mit insgesamt 11 Siegen durften wir sehr zfrieden sein.

Am 2. Juli 2011 wurde ein neues Kapitel in der Geschichte des österreichischen Rudersports  aufgeschlagen: First Vienna Nightrow  - die größte und spektakulärste Achter-Sprintregatta, die es je hierzulande gegeben hat, veranstaltet vom 1. WRC LIA. Die Regatta war ein voller Erfolg - 19 leuchtende Achter aus dem In- und Ausland gingen an den Start und kämpften auf der 300m langen hell erleuchteten Regattastrecke auf der Alten Donau zwischen Strandcafé und LIA um den Sieg. Ein Firmenevent mit 4 Teilnehmern im C-Vierer in etwas gemächlicherem Tempo ergänzte die dramatischen Achter-Rennen, die je nach Anzahl der Meldungen über Vor-, Zwischen- und Finalläufen entschieden wurden. Die Siege gingen an AUS (M), LIA (W), LIA/FRI (JM), OTT/AUS (Mix), M.Schneider (Firmen).

Mit dem First Vienna Nightrow hat die LIA bewiesen, dass sie nicht nur mit Erfolgen in sportlicher Hinsicht punkten kann, sondern auch mit großformatigen, innovativen Veranstaltungen. Etliche Mitglieder - Jung und Alt - haben zusammen etwas Großartiges auf die Beine gestellt. Martin "Spider" Maier war nicht nur der kreative Kopf, der die Idee Nightrow aufbrachte, sondern auch der, der für die Umsetzung verantwortlich war, große Kompetenz in  sämtlichen Bereichen bewiesen hat, und sein Team - egal ob PR-, Renn-, oder Technik-Abteilung -  großartig koordinierte und motivierte, um diese Veranstaltung zu einem Erfolg werden zu lassen.

 

Bei der Traunseeregatta in Gmunden waren wir mit 12 Masters- (A.Roszkowski, M.Cvar, K.Endl, A.Fraunschiel, V.Kornhoff, Hedi Haberl, E.Salzer, K.Zehetner, N.Popovic, Raim.Haberl, R.Arndorfer, L.Kokas, H.Küng, P.Preiss, M.Zwillink) und 2 Juniorensiegen (Klemens Winkler) wieder höchst erfolgreich und konnten damit (nun schon zum 5. male hintereinander) die Masterswertung (Bewerb der ÖVM) für uns entscheiden.

 

Neben dem Vienna Nightrow gab es am 6.8.2011 eine weitere Premiere -  den Wiener Einer auf dem Donaukanal von der Nussdorfer Schleuse bis unterhalb der Urania am 6.8., veranstaltet von PIR. K.Endl und Raim.Haberl sorgten für 2 Siege der LIA auf der etwa 6km langen Strecke, sie konnten sich auch bezüglich der Gesamtplatzierung im Vorderfeld des 81 köpfigen Starterfeldes behaupten (R.Haberl 15., K.Endl 33).

 

Die Österr Mastersmeisterschaften in Villach 3.,4.9.2011 hatten diesmal einen neuen Austragungsmodus. Pro Bootsklasse wurde unter Berücksichtigung altersbedingter Handikaps nur jeweils 1 Meistertitel vergeben, nicht, wie bisher und auch wieder ab 2012, ein Titel je Alterskategorie. Von der LIA waren 4 Masters Frauen (A. und C. Fraunschiel, K.Endl, V.Kornhoff) und 9 Männer (R.Arndorfer, H.Böhm, R.Haberl, L.Kokas, H.Küng, F.Nitsche, N.Popovic, M.Schreiner, P.Wetzstein) in 9 Booten bzw. 6 Bewerben am Start: Frauen- und Männer-Einer, Frauen 2x, Männer Vierer o.Stm., Männer 4x und Männer 8+.

Mit 5 Siegen in 7 ausgetragenen Bewerben hat die LIA diese ÖMM klar dominiert:

MW1x    Katja Endl

MW2x    Katja Endl, Vera Kornhoff

MM1x    Raimund Haberl

MM4-     Hans Küng, Matthias Schreiner, Laszlo Kokas, Roman Arndorfer

MM8+   W.Koska (ALB), M.Schreiner, Hannes Böhm, Nikola Popovic, H.Küng, L.Kokas, R.Arndorfer, R.Haberl, Stm.Peter Wetzstein

Bei der 11.STAW Sprintregatta am 11.9.2011 - ein Bewerb für SchülerInnen, JuniorInnen B und Masters gab es einen tollen Erfolg für unsere SchülerInnen und JuniorInnen-B- Mannschaft:  17 Siegen in den einzelnen Abteilungen und der schnellsten Laufzeit in 12 von 13 gestarteten Bewerben. Besonders erfreulich, dass die LIA es schaffte 2 Schüler-Vierer an den Start zu bringen, die beide eine tolle Leistung boten - Glückwunsch dazu an die Betreuer Martin Knopf, Thomas Schweinhammer und  Peter Pomper.

Zum wiederholten Mal haben wir 2011 die Gesamtwertung des "Ing.Otto Philipp" Cups (dazu zählen die SchülerInnen und JuniorInnen B Rennen bei den Kurzstreckenregatten Kuchelau, Donaubund und STAW) vor STA und FRI gewonnen. Für die drei Erstplatzierten gab es Geldpreise. 

 

Bei der 32. ÖVMStM in Ottensheim, 18.9.2011, sicherten wir uns einen klaren Sieg mit 41 Punkten vor OTT (34). 6 Siege (W2x, W4-, W4x, M4-, LM2x, M8+) in 8 Rennen sowie eine mannschaftliche Geschlossenheit ohne Schwachpunkte waren ausschlaggebend für die Titelverteidigung bei der ÖVMStM. Es war dies der  13. Sieg in den letzten 14 Jahren bei der ÖVMStM - eine beeindruckende Serie. Die siegreiche Mannschaft bestand aus einer Mischung aus JuniorInnen A, Junioren B, SeniorInnen und Masters.

 

Bei der 84. ÖSTERR. STAATSMEISTERSCHAFT, 54. ÖSTERR. JUNIORENMEISTERSCHAFT und 39. ÖSTERR. SCHÜLERMEISTERSCHAFT, die nach längerer Zeit wieder in Wien, Neue Donau,  am 30.9.-2.10.2011 stattfand, feierte die LIA überwältigende Erfolge durch insgesamt 12 Siege in allen Altersgruppen und für beide Geschlechter:

 

W 4x und W4-      St.Borzacchini, Ch.Sperrer, B.Bogner, N.Zwillink

M2-                        Ch.Rabel, A.Chernikov

M4-                        Ch.Rabel, A.Chernikov, A.Kratzer, Ch.Pühringer

Sch W4x               A.Kasagic, M.Schaffer, M.Mallweger, Pia Pammer, Stfr. P.Kaudelka

JW B2x                  L.Altenhuber, A.Manoutschehri

JW A2x                                  J.Kornhoff, Pamina Pammer

JM B1x                  F.Querfeld

JM B2x                  L.Asanovic, Ch.Seifriedsberger 

JM B4-                  M.Bobic, M.Lehrer, F.Querfeld, B.Vago

JM B4x                  L.Asanovic, Ch.Seifriedsberger, F.Querfeld, B.Vago

JM A8+                 M.Krammer, S.Ostermann, L.Goldschmied, J.Glade, B.Vago, F.Querfeld, M.Lehrer, M.Bobic, Stm. Ph.Weber

 

Hinter der LIA mit 12 Titeln (das ist LIA-Rekord) folgten OTT mit 7, PIR und WLI mit je 4 und NAU und STA mit je 3.

Dieser Erfolg wurde u.a. dadurch ermöglicht, dass sich die Wiener und OÖ Vereine darauf einigten, mindestens 3 Boote in jeder Bootsgattung zu melden, um die Rennen zustande zu bringen und es nicht wegen zu geringer Anzahl von gemeldeten Booten zu einem Ausfall von Rennen kommen zu lassen, wie das in den letzten Jahren oft der Fall war. Großes Lob gebührt hier  den Friesen und dem WRV Donau welche einige, wir nennen sie "Kanonenboote", gestellt haben, obwohl sie selbst davon nicht profitierten.

 

Bei den Wiener Meisterschaften, 7. ? 9.10.2011, konnten von den insgesamt 41 gestarteten LIA-Booten 21 ihr Rennen gewinnen, darüber hinaus gab es für die LIA 7 zweite, 6 dritte, 2 vierte und 4 fünfte Plätze. Das ist wahrlich ein tolles Ergebnis für die LIA, wenn auch in einigen Rennen die Gegner gefehlt haben und wir als einzige Starter zu unseren Erfolgen kamen. Aber  das war eindeutig das Problem der anderen Wiener Vereine und nicht unseres. Die Siege verteilten sich auf W (1), M (4), JM (9), JW (2), SchW (2) und SchM (2). Am besten schnitten also ganz klar die Junioren ab, wobei S.Ostermann mit 6 Siegen sowie M.Bobic und J.Glade mit je 5 unsere erfolgreichsten Aktiven waren.

 

Zum 12. mal ging die Langstreckenregatta für Einer, Rose vom Wörthersee, am 8.10.2011 über die 16km Strecke von Velden nach Klagenfurt. Unter den 296 Starter aus 10 Nationen (A, BRA, CH, CZ, DE, DK, GR, HU, HR, I) waren auch Nora Zwillink (W B), Christian Dewald (MM D) und Raimund Haberl (MM F). Alle drei haben diesen Härtetest trotz schwierigen Bedingungen souverän bewältigt, wobei Nora und Raimund mit ihren Siegen für ein ausgezeichnetes Ergebnis sorgten.

 

Wie schon in den letzten Jahren, organisierte Martin Maier auch heuer wieder, am Sonntag dem 16.10.2011, den LIA-Generationen Achter. 12 Achter waren am Start. Der Altersbogen spannte sich dabei von den Schülerinnen/Schülern bis zu der, teilweise schon höheren Alters, Wanderrudergruppe. Im Anschluß daran trafen sich fast alle TelnehmerInnen noch in den Clubräumen auf Einladung von Sandy, um mit ihm seinen 60.Geburtstag zu feiern.

 

Am 18.11.2011  fand auf der Neuen Donau in Wien der vierte Herbst Langstreckentest des ÖRV als Einzelzeitfahren über 6km statt. 59 Einer (im Vorjahr waren es 64, 2009 waren es 80, 2008 waren es 100) und 4 Zweier o.Stm. waren am Start. Dieser Test war praktisch der Beginn der Rudersaison 2012. Der Test sollte eine erste Orientierung hinsichtlich der nächstjährigen Kaderbildung geben. Nur sehr wenig LIAnesInnen waren am Start, weil gleichzeitig unser JM B8+ sowie unser JW B8+ eine Regatta in Frankreich bestritten. Die gestarteten LIAnesInnen waren z.T. erfolgreich. A.Chernikov und Ch.Rabel holten sich überlegen den Zweier ohne Stm., L.Goldschmied belegte im JM 1x den 2.Platz.

 

Nach Absolvierung aller 13 Bewerbe der ÖVM (Österr.Vereinsmeisterschaft) hat die LIA wieder einen überlegenen Erfolg gefeiert, obwohl die Meldung der Wanderfahrt an den ÖRV verabsäumt wurde. Wir erreichten 225 Punkte und ließen damit PIR mit 141 Punkten weit hinter uns. Wir haben diesen Bewerb nun bereits zum 11.mal in Folge gewonnen ? eine Leistung, auf die wir zu Recht stolz sein können.

Für eine derartige Erfolgs-Serie passt durchaus der moderne Begriff ?Nachhaltigkeit?, auch wenn dieses Wort üblicherweise in anderem Zusammenhang verwendet wird. Um einen Sportverein langfristig (nachhaltig) erfolgreich zu halten, ist es unbedingt notwendig, alle Alters- und Leistungsgruppen zu fördern ? und genau das entspricht der LIA -Strategie. Aber das Bekenntnis zu einer Strategie allein ist es nicht, was erfolgreich macht, sondern die praktische Umsetzung, und auch das geschieht bei der LIA langfristig, wie u.a. bei der Vereinsmeisterschaft so augenscheinlich wird.

 

Einige bedeutende Wanderfahrten dieses Jahres:

Auf vier Rudertage verteilt, fand heuer wieder die traditionelle Pfingstwanderfahrt der "Saunarunde" statt.  Teinehmer: Dieter Losert, Hans Boyer (Landdienst), Michael Ruthner (Stm.), Peter Dworzak (RC Armada), Peter Asimus, Edi Ruf, Helmut Kuttelwascher, Herfried Brückner (RC Ister-Linz), Kurt Palmberger, Manfred Seitner, Peter Preiss. Unter der Leitung von Dieter Losert wurde der nördlichen Adriabogen in mit einer Gesamtstrecke von 178,3 km im Doppelachter 'RED ADMIRAL', durchrudert. In einer Symbiose aus sportlicher Herausforderung, Naturerlebnissen pur, kulinarischen Höhenflügen aber auch zeitweise deutlicher  körperlicher und mentaler Kraftanstrengung  erlebte die Mannschaft unvergesslich schöne Rudertage.

7.8.2011 Tagestour auf der March

Um den Reiz des Stromruderns auch Ruderneulingen nahe zu bringen, organisierte Kurt Palmberger am 6. August kurzfristig eine eintägige Wanderfahrt auf der March.

15.-23. August: Vidin-Russe

LIA-TeilnehmerInnen: M.Saukel, D.Medwed, E.Resch-Pilcik, J.Schopper, F.Altenhuber, E,Chowanetz, N.Nemeskeri (Organisator).  Weitere Teilnehmer: 2 Albatros, 2 Alemannia, 1 Eltville (D)

Gesamtstrecke 307km.

 

Wenn schon nicht für eine Premiere im engeren Sinne, so doch für einige Aufmerksamkeit sorgten die acht LIA-RuderInnen, verstärkt mit einem Piraten, als sie bei der Sternfahrt zum Steiner Ruderclub am 30. Juli in Krems an der Donau, am Riemen mit dem Renn-8er, LIA ab- und einigen Unkenrufen zum Trotz rund 36 km später (die Hälfte davon gegen den Strom) auch wieder wohlgemut anlegten.

28.8. ? 4.9.: Bonn-LIA-Wanderfahrt auf der Lahn von Weilburg nach Bad Kripp

Die 37. gemeinsame Wanderfahrt wurde in 2 D-Vierern und 1 D-Dreier durchgeführt und führte über eine Gesamtstrecke von 140 km.

LIA Teilnehmer: F.Altenhuber, E.Chowanetz, Günter Faderbauer, W.Jäschke, H.P.Lenz, S.Steinbichler, B.Szendey, L.Zotti

Weitere Teilnehmer: 7 Bonner, 2 Albatriden

15. und 16.9.: Kirchbootrudern

7 LIAnesInnen (L.Medved, F.Altenhuber, E.Resch-Pilcik, J.Schopper, M.Saukel, N.Nemeskeri, E.Chowanetz) mit Ruderkameraden von 6 anderen Vereinen haben an einer Einladungsfahrt eines deutschen Ruderkameraden mit einem Kirchboot auf der Donau von Györ über Komarom nach Estrgom über 95km teilgenommen. Es ist dies ein Riemenboot, in dem immer 2 nebeneinander sitzen.

Sternfahrten 2011

Insgesamt 21 Vereine beteiligten sich an den 5 Sternfahrten. Die LIA konnte in der Gesamtpunktewertung Platz 6 inmitten der Phalanx der Stromvereine erringen. Dies vor allem deshalb, weil wir die 3.Fahrt mit 25 Teilnehmern stark beschickt hatten, an den restlichen Fahrten beteiligten sich jeweils nur 3 bis 10 LIAnesInnen.

 

Gesellschaft

 

Am 12.3.2011 hat der LIA Ball im Clubhaus an der Alten Donau stattgefunden. Die Organisation oblag diesmal der Jugend unter der Leitung von Nicole Jakubowsky und Olivia Englisch unter wesentlicher Mithilfe von Marie-Luise Buchinger, ein wenig beraten von den bisherigen Organisatorinnen Doris Sandhäugl und Hedi Haberl.

In den Clubräumen im 1.Stock gab es Unterhaltungs- und Tanzmusik mit Philippe van der Klaauw sowie die Bewirtung durch Burgunda, die Trainingshalle war vor allem der Jugend und den Junggebliebenen für Disco reserviert, hier konnte man sich bei einem großteils von den Eltern der Jugend gespendeten Buffet laben.

Die unkonventionelle Balleröffnung, einstudiert von Christa Wiater und Karl Schuh sowie geleitet von Karl Schuh (beide stellten sich wie im Vorjahr kostenlos zur Verfügung), erfolgte durch unsere Jugendmannschaft (12 Paare). Im Gegensatz zur meisten übrigen Zeit war bei der Mitternachtseinlage - die Tanzfläche erfreulicherweise wirklich völlig gefüllt.

Weitere Höhepunkte des Abends waren Tanzspiele sowie einige Lieder von Andrea Sandhäugl. Großer Dank geht an unsere Sponsoren: Cafe Landtmann (Damenspenden), Bäckerei Ströck, Pfanner, Ottakringer, IP Center, Eltern unserer Jugendlichen.

Dieses Frühjahr haben wieder 2 Firmenevents (organisiert von P.Preiss) in der LIA stattgefunden. So `verordnete` der Chef von Guerlain in Paris allen ca. 3000 Mitarbeitern des Konzerns, das Rudern auszuprobieren. Die österreichische Niederlassung von Guerlain wählte die LIA für diesen Zweck aus. 21 MitarbeiterInnen inklusive Chefin Nathalie Dellers setzten sich an diesem Tag für einige Stunden gemeinsam in unseren  'Red Admiral'(Stm. K.Sandhäugl) bzw. unsere 3 C-Vierer (Stm. M.Goldfarb, K.Palmberger, D.Sandhäugl). 'Alle in einem Boot' und das aus der Ruderersprache kommende  'sich am Riemen reißen' sind Schlagworte, die in Management - Schulungen gerne verwendet werden. Die Bootseinteilung wurde streng nach Vorgabe gemacht: aus jedem Bereich, wie Außendienst, Innendienst, Buchhaltung etc. sollte ein Vertreter/eine Vertreterin in einem Boot sitzen. Nach einem Mittagessen bei Burgunda in der Kantine ging es noch weiter mit einem Seminar in unserem Clubraum.

Auf Initiative unseres Dachverbandes, der Sportunion Wien, verbrachten die Mitarbeiter des Österreichischen Hilfswerks mit ihren Familien einen Nachmittag bei der LIA. Von der Union wurden diverse sportliche Aktivitäten, eine Teststation und eine Riesen-Dartscheibe angeboten. An einem Getränkestand konnten sich die Gäste nach den Anstregungen  laben. Die LIA-Betreuer, allen voran Aran Leitner, Henrik Neier und Gregor Neubacher erklärten die Grundzüge des Ruderns, teils zuerst am Ergometer, teils gleich im Boot und bei ersten Ausfahrten wurde das theoretische Wissen in die Praxis umgesetzt.

Anläßlich des 60.Geburtstages unseres Präsidenten Mag.Kurt Wolfgang Sandhäugl gab es eine Feierstunde im Anschluss an den Generationen Achter. Es begann schon sehr stimmungsvoll, als alle Teilnehmer des "Generation Race"  ein Geburtagsständchen darboten. Auch der Verweis auf sein ärztliches Attest, das ihm Anstrengung untersagt, nützte nichts, als es für Sandy darum ging, eine Probe seiner ruderischen Fähigkeiten abzuliefern, und zwar mit seinen Ruderkameraden aus dem Olympia-Achter 1972 (Franz Nitsche, Martin Hinterleitner, Norbert Hlobil und Stm. Peter Wetzstein) im Vierer mit Steuermann auf die Alte Donau, unter den kritischen Augen seiner Junioren. Raimund hielt eine Laudatio in gewohnt routinierter Manier, in der er Sandis sportliche Erfolge Revue passieren ließ, aber auch seine langjährige Trainer- und Funktionärstätigkeit würdigte. Hedi Haberl bewies wieder ihr schriftstellerisches Talent mit einem Gedicht für den Jubilar. Zum Buffet, mit leckerem Chili con Carne, Gemüsesuppe und heißem Leberkäse aus Burgundas Küche, und anderen Leckereien, serviert von Burgunda, drängten sich dann viele hungrige Gäste. Weiter ging es mit der Überreichung der Geschenke, darunter eine selbstgebackenen Torte der Schülerinnenmannschaft, eine "Landtmann"-Torte mit einem Marzipan-Achter und den dazugehörigen Ruderern, natürlich in rot-weiß gestreiften LIA-Dressen, die sofort von den Jugendlichen, je nach ihrem Platz im Achter, aufgegessen wurden.

Das SAX Quartett, bestehend aus den Herren Horst Hausleitner (Sopran Sax), Maciej Goldbiowski (Alt Sax), Stefan Jung (Bariton Sax) und Mike Goldfarb (Tenor Sax),  trat am 11.11.2011, bereits zum dritten mal in unserem Club auf. Die beiden Profis Horst und Maciej sowie die Amateure Stefan und Mike erfreuten ihre etwa 90 bis 100 Gäste mit ihrem 1 1/2 stündigen Programm mit Klassik und Jazz.

 

Unser Master Ruderer Gilbert Bretterbauer hat im Vorjahr durch einige spektakuläre Projekte als Künstler auf sich aufmerksam gemacht. Eines nannte sich "Backupspace" und hatte die künstlerische Gestaltung für den Hauptraum der Secession zum Inhalt. Dabei wurde die gegebene Architektur durch eine schwebende Membran aus Papiervolumina verhüllt. Ein anderes war "Klang:Teppich 2010", der sich auf einer Fläche von 700m2 durch die Ausstellungsräume im Haus der Musik zog. Seine Arbeiten sind an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design angesiedelt.

 

Mittlerweile hat er einen weiteren großen Karriereschritt getan, er übernahm die Leitung der Studienrichtung Textil/Kunst und Design sowie des Lehramtsstudiums Textiles Gestalten am Institut für Kunst und Gestaltung der Kunstuniversität Linz.

Die LIA-Adventfeier fand am 18.12.2011 statt, traditionellerweise mit Weihnachtskeksen und Weihnachtskuchen, diesmal gespendet von Familie Querfeld, Punsch von Sandy und weiteren Köstlichkeiten von Burgunda. Es war ein gemütlicher Abend mit etwa 70 LIAnesInnen. Nach einer Begrüßung und einer kurzen Ansprache durch unseren Präsidenten wurden Weihnachtslieder zu Hedi Haberls Gitarrenbegleitung gesungen. Danach gemütliches Beisammensein mit einer Diaschau über die Rudersaison 2011.

Verstorben

 

Yvonne Strohmaier, unsere 6-fache Juniorenmeisterin 1-fache Staatsmeisterin zwischen 2004 bis 2006, LIA-Mitglied seit 2002, wurde ganz plötzlich aus dem Leben gerissen.


2012

 

Auch im Jahr 2012 bot der 1. WRC "LIA" wieder Ruderkurse für Erwachsene an. Jeder begann mit einem Intensivwochenende, gefolgt von 2x Übung pro Woche während der nächsten 4 Wochen. Die Kosten beliefen sich auf  Euro 150,-, von denen bei Clubbeitritt Euro 100,- auf den Jahresmitgliedsbeitrag gut geschrieben wurden.

 

Im Hinblick auf genügend Nachwuchs im Jubiläumsjahr 2013 (150 Jahre LIA) erfolgte durch unseren Nachwuchsbetreuer Peter Pomper und unsere Cheftrainerin Ileana Pavel ein Aufruf an alle LIAnesen und LIAnesinnen im Familien- und Bekanntenkreis Werbung unter 13 bis 14 Jährigen  für unsere Sportart zu machen.

Die ruderische Vorbereitung auf die Saison erfolgte, wie fast jedes Jahr, beim Trainingscamp in Sabaudia/ITA, 4. -18.3.2012. Neben Ausdauer, Kraftausdauer und Technik wurden auch Mannschaftsbesetzungen ausprobiert. Wichtig war die Eingliederung der beiden hoch talentierten Neo B-Junioren Bruno Bachmeier und Nicholas Schilcher.

LIA TeilnehmerInnen :

Betreuung: Ileana Pavel, Kurt Sandhäugl

Sen: Steffi Borzacchini, Christina Sperrer, Christian Rabel, Alexander Chernikov

Jun A: Betti Fasina, Mislav Bobic, Max Lehrer, Lukas Goldschmied

Jun B: Olivia Englisch, Alexandra Kasagic, Marion Mallweger, Pia Pammer, Viktoria Slach, Lukas Asanovic, Bruno Bachmair, Ferdi Querfeld, Nick Schilcher, Christoph Seifriedsberger, Bernhard Vago,

Die Saisonvorbereitung fand ihre Fortsetzung auf dem traditionellen Ostertrainingslehrgang des ÖRV In Völkermarkt (30.3.-13.4.). Da die Beteiligung anderer österreichischer Vereine sehr gering war, glich die Veranstaltung einem reinen LIA Trainingscamp. Bei optimalen Bedingungen wurde täglich zweimal auf dem Stausee gerudert. LIA TeilnehmerInnen :

Betreuung:

Mag.Ileana Pavel, Roman Arndorfer, Andrea u. Kurt Sandhäugl, Martin Maier, Thomas Schweinhammer, Thomas Kornhoff, Klaus-Dieter Stecker

AthletInnen:

Jun A : Olivia Englisch,  Betti Fasina, Juliana Kornhoff, Victoria Slach, Mislav Bobic, Luki Goldschmied, Marcel Krammer, Max Lehrer,

Jun B : Laura Arndorfer, Alexandra Kasagic, Petra Kaudelka, Marion Mallweger, Pia Pammer, Lukas Asanovic, Bruno Bachmair, Markus Muttenthaler, Ferdinand Querfeld, Maxi Scheuch, Nicholas Schilcher, Christoph Seifriedsberger, Paul Simroth, Leo Soldo, Bernhard Vago,

SeniorInnen: Steffi Borzacchini, Christina Sperrer, Alexander Chernikov, Christian Rabel

 

Parallel zu Völkermarkt trainierte der LIA-Nachwuchs in Wien (SchülerInnen, JuniorInnen) unter der sportlichen Leitung des Wiener Landestrainers Klaus-Dieter Stecker und der organisatorischen Leitung des Sportwartes des Wiener Ruderverbandes Christian Rutka. An die 60 Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Wiener Vereinen nahmen an diesem Trainingslehrgang teil. Die Betreuung der teilnehmenden LIAnesInnen (3 Mädchen: Sophia, Nadine und Mia und 4 Burschen: Umberto, Liam, Christoph und Hugh) übernahm Maria Meidl, unterstützt durch  Nora Zwillink. Für die Verpflegung aller Teilnehmer sorgte unsere Kantine.

 

Nun schon zum dritten Mal erfolgte die Meisterschaftsvorbereitung der LIA JuniorInnenmannschaft und dreier SeniorInnen   in Racice/CZ (21.-29.8.). Es wurden verschiedene Varianten für die ÖM ausprobiert. Um die Titel des Vorjahres erfolgreich zu verteidigen, mussten für alle Boote effiziente Besetzungen gefunden werden. Die Mädchen forcierten das Riemenrudern, um dieses Jahr vielleicht den Juniorinnen Achter zu gewinnen, nach dem Nightrow Sieg über die Wikingerinnen ein durchaus realistisches Ziel. Leider fehlten die drei stärksten LIA Mädchen J.Kornhoff, L.Altenhuber und A.Manoutschehri.

TeilnehmerInnen:

Schülerinnen: N.Ali, J.Hanisch, S.Liepold, S.Lorenz, A.Rogler, S.Zöhrer, I.Greschner

Juniorinnen B: L.Arndorfer, N.Hell, A.Kasagic, P.Kaudelka, M.Mallweger, Pia Pammer

Juniorinnen A: O.Englisch, B.Fasina, V.Slach

Junioren B: L.Asanovic, B.Bachmaier, M.Muttenthaler, N.Schilcher, Ch.Seifriedsberger, F.Querfeld, B.Vago, Ph.Weber

Junioren A: M.Bobic, L.Goldschmied, M.Krammer

SeniorInnen: M.Cvar, A.Roszkowski, M.Schmickel

BetreuerInnen: I.Pavel, A., D. und K.Sandhäugl

 

Anfang Februar 2012 wurde unsere Trainingshalle durch eine neue Beinstossmaschine (Kosten ca. 1.000,-?) sehr aufgewertet. Damit hat unser schon lange veraltetes Modell ausgedient. Das ist jetzt ein Gerät mit verschiedenen Einstell- und Verstell- und damit unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten.

Am 5. Mai fand die 29. Auflage des Wiener Stadtfests in der Wiener Innenstadt statt. Dazu verwandelte die SPORTUNION Wien auch in diesem Jahr wieder den Wiener Heldenplatz in den größten Sportplatz der Stadt.

Groß war auch zeitweise wieder der Andrang zu unserem von Doris Sandhäugl betreuten Stand und Ruderinteressierte aller Altersstufen probierten das Rudern auf den beiden Concept 2 - Ergometern aus.

Am 20.4.2012 wurden anlässlich der Meisterehrung der SPORTUNION Wien unsere Junioren - und SeniorenmeisterInnen mit einem Anerkennungsgeschenk und der Union Ehrennadel in Silber bzw. Bronze ausgezeichnet. Sportunion Landespräsident HR Walter Strobl würdigte die Jugendarbeit des 1.WRC LIA, wofür es den von einer mehrköpfigen Jury vergebenen, mit 1.000 Euro dotierten  `JUFA  Nachwuchspreis` als Gutschein für Übernachtungen in Jufa-Herbergen gab.

Am 9.5.2012 erhielt Ing. Herbert Zotti das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien. Herbert ist schon seit dem Jahr 1966 LIA Mitglied, war in seiner Jugend sehr erfolgreich (saß u.a. mit unserem Präsidenten Sandy und Vizepräsidenten Peter Preiss im Jugendachter, der 1969 die Silbermedaille bei der Junioren WM gewonnen hat), hat zwar dem Rudern den Rücken gekehrt, aber der LIA nicht! Das Ehrenzeichen hat er für seine besonderen Verdienste im Bereich der Erwachsenenbildung und seiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit als Obmann des  Wiener Volksliedwerks bekommen.

Auch heuer war der ÖRV beim Tag des Sports auf dem Heldenplatz 22.10.2012 wieder mit einem Stand vertreten. Großes Interesse - vor allem von fitnessbewussten Erwachsenen, aber auch von jeder Menge ganz junger Besucher -  ließ die Standbetreuer Viktoria und Stefanie Sandhäugl (LIA) sowie Daniel Drobil und Julian Endlicher ( PIRAT) zeitweise ganz schön ins Schwitzen kommen. Wie jedes Jahr wurde auch diese Jahr wieder ein 250m- Wettkampf der jüngsten RuderInnen (Jahrgänge 1998 und 1999), die noch kein Rennen über die Normaldistanz (1000m) gefahren waren, durchgeführt. Die LIA war mit 5 Mädchen und 2 Burschen im Einsatz. S.Zemann wurde bei den Mädchen vierte (54,9 sek), S.Lorenz vierte (56,7). Bei den Burschen siegte unser Rudi Querfeld (44,9), Sebastian Gamperl wurde in 46,5 Dritter. Hießen die Sieger 2008 und 2009 Max Lehrer und Ferdinand Querfeld, die beide heuer einen sechsten Platz bei der Juniorenweltmeisterschaft erreichten, so gab dieses Ergebnis Hoffnung, dass Rudi und Sebastian in ihre Fußstapfen treten könnten.

Im Herbst wurde mit Carsten Hassing ein neuer Nationaltrainer berufen, ein 45-jähriger Däne, der in seiner Heimat, in Kanada und zuletzt als Head-Coach in Norwegen erfolgreich als Trainer gearbeitet hat, er soll unsere Athleten wieder zu Olympischen Spielen führen.

 

Bei der MiA Gala am Weltfrauentag im März 2012  (Migrantinnen Award)  im Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Anwesenheit von Bundespräsident Heinz Fischer schaffte es unsere Cheftrainerin Ileana Pavel in der Kategorie Sport in die Endrunde der besten Vier. Wie von den Veranstaltern betont wurde, kam schon  "allein die Nominierung einer Auszeichnung gleich,  denn unter den vielen Einsendungen haben Sie es zur Nominierung geschafft, weil Ihre Lebensgeschichte und Ihr Erfolg die Jury derartig beeindruckt hat." Ileana wurde ausgiebig beklatscht und Bundespräsident Fischer schüttelte ihr die Hand.

Mag.Ileana Pavel nahm, wie in den vergangenen 3 Jahren, wieder an der spark7-SLAM-Tour teil, um in Wiener Mittelschulen Werbung für den Rudersport zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen. Dazu hatten die SchülerInnen auch die Möglichkeit, auf unseren Ergometern zu rudern.

Am LIA JuniorInnen Trainingscamp Völkermarkt - 30.10.-4.11.2012 bereiteten sich 28 LIA AthletInnen mit 4 BetreuerInnen auf die Saison 2013 vor.

Sechs LIA Junioren + Trainer und Ruderer von RV Villach, Nautilus, Friesen und STAW wurden Ende Oktober von Juniorennationaltrainer Christoph Engl zu einem Sichtungstrainingslager nach Ottensheim eingeladen. Der Schwerpunkt lag bei der Zusammensetzung von Großbooten, um Perspektiven für 2013 zu gewinnen. Unser Vierer o.Stm., heuer WM Finalist, galt dabei als Fixpunkt, dennoch wurden verschiedene Besatzungen ausprobiert. Ein Doppelvierer und ein Doppelzweier wurden in einigen sehr gut aussehenden Varianten gefahren und gemeinsam wurde jeden Tag im Achter gerudert, was auch den anwesenden neuen Nationalcoach Hassing begeisterte. Seinen Definitionen bezüglich des Schwerpunkts im Boot folgten unsere Jugendlichen mit besonderem Interesse und offenen Mündern.

LIA-Teilnehmer: M.Bobic, M.Lehrer, F.Querfeld, C.Seifriedsberger, L.Asanovic, K.Sandhäugl.

Durch einen Sponsoring Coup - organisiert durch Mag,Alexandra Lehrer - gelang es über den Verband der Baustoffhändler Österreichs, einen neuen Vierer ohne Stm. für unsere erfolgreichen Junioren finanziert zu bekommen.

 

Mit 157 Siegen kamen wir auch heuer nicht an die Spitzenwerte der Jahre 2005 und 2011 heran, aber dieses Ergebnis bedeutete immerhin das fünftbeste der LIA Geschichte.

Diese 157 Siege teilten sich wie folgt auf: SchülerInnen 22, JuniorInnen 73, SeniorInnen 19, Masters 43.

Die Gesamtsumme an Siegen in der 149 jährigen LIA-Geschichte betrug damit  4.864. Im Jubiläumsjahr 2013 werden wir wohl die 5000er Marke erreichen.


 

International

 

Schöne Erfolge für die Österreichische Mannschaft erbrachte die erste internationale Regatta des Jahres, 29.Croatian Open in Zagreb, 14., 15.4. Die starke Konkurrenz der Rudernationen des ehemaligen Jugoslawiens ermöglichte eine gute Standortbestimmung für unsere RuderInnen. Die LIA war mit St.Borzacchini, Ch.Sperrer, M.Cvar, A.Roszkowski, L.Altenhuber, J.Kornhoff, A.Manoutschehri, L.Goldschmied, M.Bobic, M.Lehrer, F.Querfeld, Ch.Seifriedsberger, Ch.Rabel und A.Chernikov dabei. Sie sorgten für gute Platzierungen, wenn auch keine Siege im Finale A.

 

Den ersten internationalen Sieg des Jahres holte Nikola Popovic bei der Intercity Regatta Zagreb Jarun am 29.4. im Masters C 2x mit seinem Partner von Mladost Zagreb.

 

Die bedeutendste Nachwuchsregatta Europas, die Internationale Junioren Regatta in München (5., 6.5.2012), diente wieder einer ersten Standortbestimmung für unseren Nachwuchs hinsichtlich Beschickung von Großereignissen (EM, Coupe de la Jeunesse oder WM) in diesem Jahr. Wie schon 2011 konnte der LIA JM B Vierer o. Stm an beiden Renntagen überlegene Siege landen. Lediglich Bernhard Vago war aus dem Siegervierer des Vorjahres als Titelverteidiger an den Start gegangen. Gemeinsam mit den beiden groß gewachsenen  B- Neulingen Nick Schilcher und Bruno Bachmayr und dem routinierten Schlagmann Lukas Asanovic ließ die Mannschaft den Gegnern keine Chance.Der Junior A 4- (M.Bobic, M.Lehrer, F.Querfeld, C.Seifriedsberger) konnte die schon vor drei Wochen davor in Zagreb gezeigte Leistung bestätigen und fuhr in einem internationalen Feld drei wirklich gute Rennen.

 

Bei der ersten Weltcup Regatta 2012 in Belgrad (4. ? 6.5.2012) waren St.Borzacchini, Ch.Sperrer (mit S.Karlsson /DOW) im LW 2x und Ch.Rabel und A.Chernikov im LM 2- dabei.

Borzacchini/Karlsson bestritten den Vorlauf im LW2x und wurden wegen Magenproblemen nur letzte, sodass Steffi ab dem Hoffnungslauf durch Ch. Sperrer ersetzt wurde. Auch in der neuen Besetzung gelang nur der 4.Platz im Finale B (10. Gesamtrang von 12 Booten). Trotz dieser nicht überzeugenden Leistung wurde der LW2x mit Ch.Sperrer/LIA und S.Karlsson/DOW  im Anschluß an diese Regatta vom Ruderverband für die Olympia Restquoten Regatta in Luzern vom 19.05-23.05.2012 nominiert. Auch unser LM 2- Chernikov/Rabel konnte mit der int.Spitze nicht mithalten und wurden 8. von 9 Booten.

 

17 LIAnesInnen nahmen an der Internationalen Regatta Piestany über 1750m am 12. und 13.5.2012 teil. Der schon in Zagreb durch gute Leistungen aufgefallene Frauen 2x Mirta Cvar und Adela Roszkowski siegte sowohl im Vorlauf als auch im Finale. Im Frauen Einer gab es am Samstag (9 Boote) jeweils einen 2.Platz in den beiden Läufen durch A.Roszkowski und M.Cvar. Am Sonntag (10 Boote) gab es einen Sieg für Adela in der 2.Abteilung sowie einen dritten Platz für Mirta in der 1.Abteilung. Die heuer im Vierer noch ungeschlagenen B Junioren Asanovic/Vago/Schilcher/Bachmair (6 Boote) behielten ihre weiße Weste und siegten sowohl im ungesteuerten Riemenvierer als auch im Doppelvierer.

Der Juniorinnen B2x (Alexandra Kasagic und Nadine Hell) erreichte am Sonntag bei höchstem Wellengang Platz zwei.

 

3 LIA-Siege, und somit die einzigen österreichischen Siege, gab es bei der Internationalen JuniorInnen Regatta in Brünn (19., 20.5.2012): der JMA 4- (Bobic/Lehrer/Querfeld/Seifriedsberger; 7 Boote), der JMA 2- (Querfeld/Lehrer, 15 Boote) und der JWA 4x (Kornhoff/Altenhuber/Christ (DOB)/Manoutschehri; 3 Boote).

Gute Platzierungen gab es für die B-Juniorinnen im 4x (5. Platz im Finale, 10 Boote)  und 2x (2.Platz im Finale, 15 Boote) sowie die A-Juniorinnen im 2 x (2. Platz im Finale, 10 Boote) und für Lukas Goldschmied im JMA 1x (3.Platz von 16 gestarteten Booten). Im JM 4x waren 10 Boote am Start, im JW A1x waren es 13.

 

Bei der Restquotenregatta Luzern (20.-23.5.) versuchten 2 Österreichische Boote die letzten Plätze für die heurigen Olympischen Spiele in London zu ergattern und damit eine weitere Pleite des ÖRV bei Olymp. Spielen nach 2008 zu verhindern. Aber leider scheiterten sowohl Christina Sperrer mit Sara Karlsson (DOW) im LW 2x (12 Boote) als auch B. und P.Sieber (STA) im LM 2x. Beide verfehlten die Qualifikation, d.h. Platz 1 oder 2, klar.

Unser Juniorenachter erreichte im Städteachter den beachtlichen 4.Platz.

 

Junioren Europameisterschaft Bled 8.-10.6.2012

12 Mannschaften (EST,UKR,CZ,SLO,CRO,SRB,ITA, ROM,TUR,POL,BUL,AUT) hatten im JM 4- gemeldet, wovon die Hälfte unsere Burschen (M.Bobic, M.Lehrer, F.Querfeld, Ch.Seifriedsberger) in vorangegangen Rennen schon besiegen konnten. Nach einem schlechten Vorlauf kämpften sich die vier mit einem tollen Hoffnungslauf ins Finale, in dem sie dann mit  persönlichem Rekord von 6:18.19  Platz 4 erreichten und damit die Bronzemedaille nur um 1,6 Sekunden verfehlten. Kein Platz am Stockerl aber doch zufriedene Gesichter bei der Mannschaft und ihrem Trainer K.D.Stecker. Als jüngste Mannschaft des Feldes konnte der Vierer in der gleichen Besetzung auch noch 2013 starten.

 

Höchst erfolgreich war die LIA bei der 57.Int.Regatta Bled (8., 9.6.2012). So gab es nach Piestany den zweiten internationalen  Sieg im Frauen Doppelzweier für Mirta Cvar und Adela Roszkowski. Unser sieggewohnter Junioren B-Vierer Asanovic/Vago/Bachmair/Schilcher, der somit im heurigen Jahr sowohl national als auch international noch ungeschlagen blieb, entschied seine Rennen an beiden Regattatagen für sich. Silber erreichten unsere beiden B-Juniorinnen Laura Arndorfer und Marion Mallweger im Doppelzweier.

 

Bei der Int.Ruderregatta Ratzeburg am 9.und 10.6. erreichten Alexander Chernikov und Christian Rabel im Leichtgewicht 2- nach einem dritten Platz im Vorlauf einen ausgezeichneten 2. Platz im Finale unter 10 Teilnehmern hinter DEN, aber vor den Booten aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Christina Sperrer zeigte ebenfalls eine souveräne Leistung. Nach einem Sieg im Vorlauf erruderte sie einen zweiten Rang hinter der Französin Poumailloux.

Am Sonntag das gleiche Bild - wieder 2 x 2. Platz für unsere StarterInnen.

 

Die letzte Weltcup Regatta 2012 fand von 15. bis 17.6. in München statt. Die LIA war durch den LM 2- A.Chernikov, Ch.Rabel vertreten. Sie nutzten diesen Bewerb gegen 12 weitre Boote als letzte Möglichkeit zur Qualifikation für die WM 2012. Sie gelangten durch ihren 4.Platz im Semifinale ins Finale B, in dem sie mehr als ¾ der Strecke auf Siegkurs lagen, bis sie letztlich die Schweiz doch noch passieren lassen mussten.

22 Nationen starteten bei der U23 WM in Trakai/Litauen (11. ? 14.7.2012) im LW 1x. Christina Sperrer hätte mit einem Sieg im Vorlauf den direkten Einzug ins Semifinale geschafft. Das gelang ihr zwar nicht, aber mit dem zweiten Vorlaufrang machte Christina schon nachdrücklich auf sich aufmerksam. Ihr Sieg im Hoffnungslauf zeigte ihre Topform und im Semifinale verpasste sie nur um läppische 2 Hundertstel den Finaleinzug. Im Finale B siegte Christina2/10 sec vor ihrer Konkurrentin aus Kroatien und belegte somit den 7. Platz.

Gab es schon 1992 Olympia-Silber für Österreich auf dieser Strecke durch Jonke/Zerbst, so konnten unsere Mädchen Juliana Kornhoff, Louisa Altenhuber, Anja Manoutschehri und Nadine Christ (DOB) diesen Erfolg  am ersten Tag des Coupe de la Jeunesse auf dem Lake Banyoles ? Girona (20. ? 22.7.) wiederholen. Nach einem ungefährdeten Einzug ins Finale A lagen sie in demselben bei 1500m  noch an 5. Stelle, konnten jedoch mit einem fulminanten Endspurt  noch an 3 Booten vorbeiziehen und hinter Italien den zweiten Platz belegen. Unser Doppelvierer mit Lukas Asanovic, Lukas Goldschmied und den beiden Ruderer von STAW Gerald Pollak und Florian Walk erreichte am Samstag als Dritter seines Vorlaufs das Finale A.  Im Endlauf fuhren sie nicht ihr bestes Rennen und erreichten den sechsten Platz unter 10 Nationen.

 

Die LIA war bei der WM für SeniorInnen der nicht Olympischen Bootsklasse und JuniorInnen in Plovdiv (15. ? 19.8) mit Christian Rabel und Alexander Chernikov im LM 2- (Trainer K.Stecker) und bei den Junioren mit Mislav Bobic, Max Lehrer, Ferdinand Querfeld, Christoph Seifriedsberger im JM 4- (Trainer K.Sandhäugl) vertreten.  Über den Hoffnungslauf erreichte unser Zweier das Semifinale, in dem er mit einem sicheren 2.Platz und seiner besten Leistung bei dieser WM ins Finale A aufstieg. Im Finale lief es dann leider nicht so gut. Bei 500m noch zweite, fielen die beiden in der Folge kontinuierlich zurück. Im Ziel blieb nur Platz 6. Mit einer ähnlichen Leistung wie im Semifinale wäre durchaus ein besserer Platz möglich gewesen. Nach direktem Semifinaleinzug über den Vorlauf ließ der LIA-Junioren-Vierer von Beginn an keinen Zweifel an einer Finalqualifikation aufkommen. Der dritte Vorlaufrang bedeutete die so sehnlich erhoffte Finalteilnahme. Im Finale konnte mit Platz 6 allerdings an diese Leistung nicht angeschlossen werden. Trotz dieser schlechten Finalleistung ging natürlich der Finaleinzug dieser auch noch 2013 als Junioren startberechtigten Mannschaft als ganz großer Erfolg in die LIA-Geschichte ein.  

 

Wegen einiger Diskrepanzen im Vorfeld, denen Chernikov und Rabel zum Opfer gefallen waren, war bei der Europameisterschaft in Varese (14. ? 16.9.) von der LIA nur Christina Sperrer im LW 2x (mit Sara Lambing (DOW)/ vormals Karlsson) am Start. Wegen der genannten Unstimmigkeiten mussten sie ohne ihren Trainer K.D.Stecker auskommen. Bei nur 9 Booten erreichten sie über einen sehr kämpferischen Hoffnungslauf samt toller Aufholjagd  den für den Finaleinzug notwendigen 2.Platz. Im Finale A reichte es dann nur zum 6.Platz.

 

Beim 39.FISA World Rowing Masters in Duisburg (6. ? 9.9.) waren von der LIA 6 Masters dabei: Adela Roszkowski, Raimund Haberl, Laszlo Kokas, Frank LLewellyn, Robert Mosek, Matthias Schreiner. Sie stellten sich in insgesamt 17 Rennen der überaus starken internationalen Konkurrenz. Die LIAnesInnen schlugen sich sowohl  als reine LIA-Mannschaften als auch in Renngemeinschaften (vor allem mit unseren Freunden Andreas Kral ? DOB und Marko Milodanovic - AUS) inmitten der Masters-Weltklasse (u.a. mit vielen Olympiasiegern und Medaillengewinnern, wie Lange, Brudel, Klawonn, Rienks, Chalupa) zwar nicht so gut wie erhofft, aber mit 3 Siegen, 3 zweiten, 5 dritten, 3 vierten und  3 sechsten Plätzen war unser Ergebnis durchaus achtbar. Für die Siege sorgten Raimund Haberl im MME1x, im MMF1x und gemeinsam mit Robert Mosek in einer int.Renngemeinschaft im MMix E8+.

 

Die Rennserie Alpen-Achter-Cup 2012 für Vereinsmannschaften bestand, wie schon 2011, aus 5 Rennen ? Inn River Race Passau, Welfenregatta Kaufering, Blaues Band Klagenfurt, Roseninsel, Eglisau. Die besten 3 Ergebnisse kamen in die Wertung. Beim Inn-River-Race (5,5 km) kam unser MM C8+ nach Berücksichtigung des Handikaps nicht über Platz 5 hinaus. Die Welfen-Regatta auf dem Lech (6 km) brachte durch Platz 3 eine Verbesserung der Männer auf Platz 3 in der Gesamtwertung. Auch beim Blauen Band musste sich der MM C8+ trotz guter Leistung wieder dem Ulmer RC geschlagen geben. Damit hat unser Achter den 3. Erfolg in Serie und somit den endgültigen Gewinn des imposanten Wanderpreises verpasst. In Eglisau am Rhein gelang dem MMC 8+ als Renngemeinschaft (M.Schreiner, N.Popovic, M.Zwillink, Raim.Haberl, H.Küng, Stm.P.Wetzstein in Rgm. mit R.Hufnagel, J.Pilz (beide PIR) und A.Kral (DOB)) ein ausgezeichneter 3.Platz (von 17).

 

National

 

Villach war Austragungsort der 23.Int. Österreichischen IndoormeisterschaftenDie LIA war mit 40 Aktiven vertreten, nämlich 6 Schüler, 20 JuniorInnen, 8 SeniorInnen und 12 Masters. Für die ÖVM wurde eine Gesamtwertung aller Rennen (inklusive Schulrudern) erstellt,

Insgesamt war unser Auftritt wieder sehr beeindruckend:

Ø  Gewinn zweier Meistertitel F.Querfeld JMB, L.Arndorfer LJWA)

Ø  Gewinn dreier Meisterschafts-Silber und einer Meisterschafts-Bronzemedaille

Ø  mit 10 Siegen (4 Einzel, 6 Teams) meiste Siege aller teilnehmenden Vereine

Ø  überlegener Sieg in der Gesamtpunktewertung (damit wichtige Punkte für die ÖVM geholt)

Bei prachtvollem Frühlingswetter fand am 18.3. die erste Testregatta des ÖRV über 6000m auf der Neuen Donau in Wien in den Bootsklassen Zweier ohne Steuermann und Einer statt. Das konsequente Wintertraining und das Trainingslager in Sabaudia zeigten erste Früchte. Einen überlegenen Sieg im 2- gab es für unsere regierenden Österreichischen Meister in dieser Bootsklasse Christian Rabel und Alexander Chernikov, erfreulicherweise gleich dahinter unsere beiden Junioren 2-, Querfeld/Lehrer und Bobic/Seifriedsberger, die zwei Seniorenboote aus Linz hinter sich lassen konnten. Eine sehr gute Leistung im Einer zeigte unser A-Junior Lukas Goldschmied, der hinter Santer aus Villach Zweiter wurde.

Wie jedes Jahr testete der ÖRV zu Saisonbeginn seine SeniorInnen in einem Kleinboottest (2 Einzelzeitfahren und Semifinale sowie Finali im Einer oder im 2-) über 2000m. Diesmal in Ottensheim, 31.3. und 1.4. Wie auch schon beim Langstreckentest 14 Tage davor waren Christian Rabel und Alexander Chernikov im 2- eine Klasse für sich und siegten sowohl im Zeitfahren als auch im Finale überlegen vor zwei Linzer Booten. Bei den Frauen erreichten St.Borzacchini und Ch.Sperrer die Plätze 6 und 7. Für Sperrer bedeutete das in der Wertung der Leichtgewichte Platz 3. Ch.Sperrer war außerdem mit Partnerin S. Karlsson (DOW) die schnellste in einem gesetzten Rennen im Frauen Doppelzweier an.

 

Am 21. und 22.4.2012 gab es wieder einmal eine Int.Frühjahrsregatta in Wien auf der Neuen Donau. Unsere JuniorInnenmannschaft schloss die Wiener Frühjahrsregatta sehr erfolgreich ab Die Juniorinnen B waren im Einer (Laura Arndorfer) und im Doppelvierer, überlegen gegen die Favoritinnen von Wiking Linz, erfolgreich (L. Arndorfer, M. Mallweger, P.Pammer, P. Kaudelka, Stm. Max Scheuch). Die JunB gewannen den B4x mit drei Längen Vorsprung in souveräner Manier (L. Asanovic, B. Vago, B. Bachmayr, N. Schilcher) und den so genannten Projektachter "Junioren Schwer" gegen vier Achter aus OÖ und Kärnten.

Im Rahmen dieser Regatta fand der "Kleinbootetest" für JuniorInnen im Einer und Zweier ohne Stm. statt. Die Leistungen unserer  JuniorInnen waren durch einen 3. Platz im Finale A (J.Kornhoff) und den Sieg im B Finale durch B.Fasina durchaus respektabel. Eine Klasse für sich war Hirtenlehner von Steyr. Noch erfolgreicher waren unsere Junioren durch einen Sieg im JMA  2- (Bobic, Seifriedsberger) und den dritten Platz im Einer (Querfeld).

Die 9.Vienna Rowing Challenge am 5.Mai, organisiert und abgewickelt vom WRK Argonauten gemeinsam mit dem Wiener Ruderverband, bestand wie schon in den vergangenen Jahren aus einer Langstreckenregatta, die zur ÖVM Wertung zählte. Es war ein Einzelzeitfahren von Argonauten bis etwa Donaubund und wieder zurück (ca. 4.000 m). Anders als bisher wurden diesmal die Alleingänge nicht als Sieger gewertet, sondern gemeinsam mit der nächst jüngeren Kategorie.

Die LIA ? Beteiligung war in Anbetracht der Einbeziehung der VRC in die ÖVM mit 18 reinen LIA-Booten und 1 Rgm. (36 Aktive) wieder sehr hoch, aber etwas geringer als in den letzten Jahren (2011: 18 Boote, 38 Aktive, 2010: 25 Boote, 56 Aktive, 2009: 22 Boote, 46 Aktive, 2008: 20 Boote, 39 Aktive).

Mit 6 Siegen (1 davon im Alleingang) war es eine erfolgreiche Regatta, wenn auch die Ergebnisse der Vorjahre verfehlt wurden (9/17) Siege.

Bei der 18.Kuchelauer Regatta bewiesen U.Bertagnoli und L Anstiss durch 2 Siege sowohl im Sch2x als auch im Sch4x+ ihre Klasse.

Bei der 80.Int Klagenfurter Regatta  am 2./3.6. zeigte unsere Juniorentruppe einmal mehr ihre Überlegenheit. Mit 8 Siegen bei 17 Starts war das Ergebnis sehr zufrieden stellend. Besonders erfreulich waren unsere Siege in den Großbooten, die uns den Sieg in der Wertung für die ÖVM einbrachten.

 

 

 

Beim Schulrudern siegte unser Schülerinnen-Doppelvierer mit Steuerfrau des Polgargymnasiums (Julia Tomasch/Julia Hanisch/Julia Raatz/Safir Zöhrer/Steuerfrau Selina Liepold) beim Landesbewerb am 31.5.2012 auf der Alten Donau in der Klasse Jahrgang 1998 und jünger. Ein schöner Erfolg für die Mädchen, die auf aufgrund einer Schulaktion von Mag. Ileana Pavel und der LIA erst vor wenigen Wochen mit dem Rudern begonnen hatten.

Mit relativ vielen Booten nahm die LIA am 10.Juni an der Ellida Sprint Regatta auf der Alten Donau mit Schülern, JuniorInnen, 4 Senioren und vor allem mit Masters teil. Mit 14 Siegen waren wir äußerst erfolgreich. Die Schüler (Bertagnoli, Anstiss, Hell, Stütz, Stm. Yair) holten sich den Zweier und den 4x+. Für den Löwenanteil an Siegen waren unsere Masters verantwortlich. Raimund Haberl war hier mit 4 Siegen am erfolgreichsten.

Über ein Relationsrennen über 2000m in Ottensheim am 22.Juni haben sich 10 LIAnesInnen für U23 WM (LW 1x   Christina Sperrer - Trainer K.Stecker), Jun WM (JM 4-  Mislav Bobic/Max Lehrer/Ferdinand Querfeld/Christoph Seifriedsberger - Trainer K.Sandhäugl) und Coupe de la Jeunesse (JW 4x   Juliana Kornhoff/Louisa Altenhuber/Anja Manoutschehri - mit Nadine Christ (DOB) - Trainer Th.Kornhoff,  JM 4x  Lukas Asanovic/Lukas Goldschmied - mit Gerald Pollak und Florian Walk (beide STAW) - Trainerin A.Sandhäugl) qualifiziert. Somit stellten wir das größte Kontingent an AthletInnen im ÖRV Kader.

Highlights aus LIA Sicht bei der Int.Regatta Ottensheim (23., 24.6.2012) waren die Siege im Frauen Einer durch Christina Sperrer und Mirta Cvar, letzterer viel beachtet, gelang es Mirta doch, die österreichische Juniorenmeisterin und Coupe de la Jeunesse Goldmedaillengewinnerin 2011, Lisa Hirtenlehner  zu besiegen. Weitere schöne Erfolge: die Siege von Alexandra Kasagic im JWB 1x und von Laura Arndorfer und Marion Mallweger im JWB 2x sowie unserer Schüler Umberto Bertagnoli/Liam Anstiss im Doppelzweier. Ungeschlagen weiterhin unsere Junioren B, diesmal im Achter in Rgm. mit 3 Friesen.

Das VIENNA NIGHTROW, 30.6.2012  war wieder ein Bombenerfolg mit 800 begeisterten ZuseherInnen, 350 Aktiven am Start, 13 Booten beim Firmenevent, 32 Achtern aus Österreich, der Slowakei, Slowenien, Italien und Ungarn - und eine echte Herausforderung für das Organisationsteam des 1. WRC LIA.

Gratulation und Dankeschön an alle AthletInnen, die teilgenommen haben und ebenso an alle MitarbeiterInnen und HelferInnen, die diesen spektakulären Ruderevent möglich gemacht haben!

Die Österr. Mastersmeistertitel wurden im Rahmen der Traunseeregatta in Gmuden am 14.7. vergeben, und zwar in jeder Bootsklasse und jeder Alterskategorie. Mindestens 2 StarterInnen waren Voraussetzung für die Vergabe eines Meistertitels, bei weniger musste in der nächst jüngeren Kategorie gestartet werden. Dabei haben sich die LIAnesen großartig geschlagen und 4 Titel errungen. Leider kam der  MM 4-, in dem wir Favoriten waren, wegen des wetterbedingten Abbruches der Regatta nicht zustande. Unsere Meister:

- MM C1x         Matthias Schreiner

- MM F/G 1x     Raimund Haberl

- MM E/F 2x     Robert Mosek Raimund Haberl

- MM D4x         Robert Mosek, Nikola Popovic, Thomas Kropik, Raimund Haberl  

Genauso wie das Nightrow bei der LIA erlebte auch der Wiener Einer auf dem Donaukanal am 4.August seine 2.Auflage. Die LIA war mit 6 Klassensiegen höchst erfolgreich (B.Vago JM, N.Zwillink WB, K.Endl MWB, M.Schreiner MMC, Mar.Ruthner MMD, Raim.Haberl MM F.   

 

Am 2.9.2012 fand die 12.STAW Sprintregatta - ein Bewerb für SchülerInnen, JuniorInnen B und Masters. Die LIA meldete in 12 von insgesamt 14 SchülerInnen/JuniorInnen  B ? Rennen sowie in 3 Mastersrennen. Mit 11 Siegen in den einzelnen Bachwuchs-Abteilungen konnten wir die 17 Siege vom Vorjahr zwar nicht wiederholen, dennoch war die LIA der erfolgreichste Verein.

Ebenfalls bei wunderschönem Spätsommerwetter lief die 51.Int.Rowing-Challenge Villach ab. Sie war für die LIA insoferne von Bedeutung, weil hier 2 Wochen später die Österreichischen Meisterschaften und Staatsmeisterschaften ausgetragen wurden. Mit 10 Siegen in den Preis berechtigten Rennen am Samstag und den Finali am Sonntag konnten wir diese Generalprobe erfolgreich gestalten. Finalsieger: Ch.Rabel LM1x, F.Qerfeld JMB1x, M.Krammer, L.Goldschmied, Ch.Seifriedsberger, M.Bobic JMA4-, Ch.Hell, R.Stütz, U.Bertagnoli, L.Anstiss SchM4x, Ch.Seifriedsberger, F.Querfeld JMB2x.

 

Bei den Österreichische Meisterschaften in Villach, 21. ? 23.9.2012, gelang uns mit 12 Titeln (2.bester Verein OTT mit 7) die Wiederholung des Rekordergebnisses von 2011. Die Schülertruppe um Trainer Peter Pomper übertraf die Erwartungen bei weitem. Die Junioren B holten nach 2011 abermals alle Titel. 5 Starts 4 Siege für die Junioren A. Die männliche LIA Jugend hat den anderen Vereinen nur ganze 4 Meistertitel von 14 gelassen. Die Juniorinnen A siegten im 4x. Bei den Senioren gelang nur im 2- die Titelverteidigung. Keine einzige Seniorin ging an den Start weil sie lieber Urlaub machten oder andere Gründe für ihr Fernbleiben nannten.

 

M2-:     Chernikov Alexander, Rabl Christian

JM A4x: Goldschmied Lukas, Seifriedsberger Christoph, Asanovic Lukas, Bobic Mislav

JM B1x: Querfeld Ferdinand

SchM 2x: Anstiss Liam, Bertagnoli Umberto

JM A4-:            Krammer Marcel, Goldschmied Lukas, Seifriedsberger Christoph, Bobic Mislav

JM B4-: Schilcher Nick, Bachmaier Bruno, Vago Bernhard, Asanovic Lukas

JM B2-: Mislav Bobic, Marcel Krammer

JM B2x: Seifriedsberger Christoph, Querfeld Ferdinand

JM B4x: Bachmaier Bruno, Vago Bernhard, Querfeld Ferdinand, Seifriedsberger Christoph

SchM 1x: Anstiss Liam

JW A4x: Manoutschehri Anja, Arndorfer Laura, Altenhuber Louisa, Kornhoff Juliana

JM A8+: Schilcher Nick, Asanovic Lukas, Goldschmied Lukas, Vago Bernhard, Krammer Marcel, Querfeld Ferdinand, Seifriedsberger Christoph, Mobic Mislav, Stm. Muttenthaler Markus

 

Mit einer knappen Niederlage für die LIA endete die 33.ÖVMStM, Alte Donau, 29., 30.9.2012. Wir mussten uns trotz 4 Einzelsiegen (gegenüber 3 von OTT) mit 73 Punkten diesmal Ottensheim mit 74 hauchdünn geschlagen geben. Die Hauptgründe dafür lagen u.a. im Nichtantreten unserer besten Frauen, St.Borzacchini, Ch.Sperrer und M.Cvar, und am Nichterreichen des Finales A im M2x, dem stärkst besetzten Rennen dieser Veranstaltung.

 

Von den bei der Wiener Meisterschaft (5.- 7.10.) insgesamt 36 gestarteten LIA-Booten konnten 18 ihr Rennen gewinnen, darüber hinaus gab es für die LIA 6 zweite und 5 dritte Plätze. Die Siege verteilten sich auf alle Altersgruppen: W (1), M (1), JM (8), JW (4), SchW (1) und SchM (3). Am besten schnitten die Junioren ab, wobei F.Querfeld mit 5 Siegen sowie B.Vago, M.Bobic, M.Lehrer, L.Goldschmied und L.Asanovic mit je 4 unsere erfolgreichsten Aktiven waren.

Beim Herbst-Langstreckentest über 6 km im Einzelzeitfahren auf der Neuen Donau am 17.November gab es ein tolles Ergebnis für unsere Juniorinnen und Junioren:

- einen überlegenen Doppelsieg der Favoriten Ferdinand Querfeld (Platz 1) und Christoph Seifriedsberger (Platz 2)  bei den Junioren,

- einen Sieg von Laura Arndofer bei den Juniorinnen, Platz 6 für Vici Slach unter 7 Starterinnen

 

Die ÖVM 2012 setzte sich heuer aus 13 Einzelbewerben zusammen, die den strukturellen Gruppen der Rudervereine entsprechen.  Mit dem heurigen Sieg mit 182  Punkten vor WIL (142) hat die LIA die ÖVM nun bereits zum 12.mal in Folge gewonnen ? eine Leistung, auf die wir zu Recht stolz waren.

Ebenso konnte die LIA auf den abermaligen Gewinn des "Ing.Otto Philipp" Cups stolz sein, allerdings nicht mit so vielen Punkten, wie im Vorjahr, aber dennoch wieder mit deutlichem Vorsprung.

 

LIA Wanderfahrten 2012

Nik Nemeskeri löste unseren langjährigen Stromfahrwart Ernst Chowanetz ab. Einige wichtige Fahrten dieses Jahres waren:

 

- 1. Sternfahrt Wallsee ‑ Pöchlarn (50 Km), 28. April 2012

- Pöchlarn ‑ Stein (42 Km) und Stein ‑ Normannen (66   Km), 29. u. 30. April 2012:

- ÖRV - Wanderfahrt Tilsit ‑ Königsberg,  20.-29.Mai

- 2. Sternfahrt Tulln, 2. Juni 2012, 

- LIA - Wanderfahrt Raum Lübeck, 7. ‑ 14. Juni 2012, 

- 3. Sternfahrt Normannen,  23.6. 2012,

- 4. Sternfahrt Pirat, 7. Juli 2012,  Ziel Preßburg 16.00, 

- Thayastausee,  14. ‑15. Juli 2012, 

- ÖRV. ‑ Wanderfahrt Mohacs ‑ Belgrad, 24.7. ? 2.8.2012,

- Ottensteiner ‑ Stausee, 10. ‑ 12. August 2012, 

- Donaufahrt Russe ‑ Harsowa, 21. ‑ 29. August 2012, 

- 5. Sternfahrt Donauhort, 1.9.2012,

- Kärntner Seen, 15. ‑ 23. September, Bonn /LIA ‑ Wanderfahrt,

- Hainburgfahrt,  5. Oktober 2012, 

 

Die LIA zeigte bei der Vogalonga am 27.Mai gleich mit vier Booten - 17 TeilnehmerInnen - sowie zwei weiteren Booten, die zu einer "Light-Variante" aufgebrochen waren, kräftig Flagge. Ein Riesenspektakel mit mehr als 1.700 Booten durch die Lagunen und Kanäle Venedigs.

Insgesamt 19 Vereine beteiligten sich an den 5 Sternfahrten 2012.

Der LIA gelang es, den guten 6.Platz des Vorjahres in der Gesamtwertung zu wiederholen, und dies wieder inmitten der Phalanx der Stromvereine. Für ein noch besseres Abschneiden hätte es einer größeren Teilnehmerzahl bedurft.

 

Gesellschaft

 

Am 22.2.2012, dem Aschermittwoch, lud Burgunda wieder zum Heringschmaus in den Club.

Am 24.2.2012 gab es den nun schon traditionellen Wanderruder-Fotoabend über die Wanderfahrten der vergangenen Saison im Bootshaus. Daran nahmen nicht nur LIAnesInnen teil, sondern auch Wanderruderer befreundeter Vereine. Die Vortragenden waren: Elo Resch Pilcik und Lutz Zotti.

Die LIA-Jugendmannschaft hat am 27.April auf Initiative und unter Mithilfe von Martin ?Spider? Maier zu einem Grillfest geladen - und viele Gäste waren gekommen.

 

 

In diesem Jahr hatten wir gleich 2 Musikkonzerte. Im März war es die Kapelush-Gruppe mit Maciej Golebiowski, schon gut bekannt als Mitglied der "Four Saxes", die auf der von Mike Goldfarb gesponserten Bühne das Publikum mit Klezmer, einer der jiddischen, osteuropäischen Volksmusiktradition entstammenden Musik, mit Jazz und mit Balkan-Twist fesseln konnte.

Im November durften wir uns wieder an einem Sax-Konzert mit Mike Goldfarb und seinen uns schon aus den vergangenen Jahren bekannten Partnern erfreuen. Diesmal spielten sie Dances von B.Corelli bis A.Piazzolo.

 

Die schauspielerischen Highlights wurden von unserer Masters-Ruderin Suse Lichtenberger gesetzt. Von Jänner bis März trat sie im Theater der Jugend im Theater im Zentrum als Eva im Stück "Chatroom" des irischen Dramatikers Enda Walsh auf, einem 2005 geschriebenen hochaktuellem Stück, das von den möglichen Gefahren des Internet handelt. Ab September war Suse in "Katja und Koja" des Theatervereins werk89 zu sehen, in dem es, basierend auf einem Ukrainischen Kinderbuch um eine Atomkatastrophe und deren Folgen ging. Alle, die Suse auf dem Theater versäumt hatten, konnten sich von ihren schauspielerischen und komödiantischen Qualitäten im Fernsehen im  Comedy Format "Schlawiner" überzeugen.

 

Mit der Adventfeier endete der Reigen der gesellschaftlichen Aktivitäten dieses Jahres.

 

 

2013

 

Das Jahr 2013 war das 150. Jahr unseres Bestehens und dieses außergewöhnliche Jubiläum des ältesten Sportvereins Österreichs wurde natürlich entsprechend gefeiert. Die Vorbereitungen dafür liefen bereits seit 3 Jahren unter der Leitung von DI Heinz König und mündeten in einem umfangreichen Jubiläumsprogramm, das im Detail im Abschnitt "Gesellschaft" am Ende der Ausführungen zum Jahr 2013 beschrieben wird.

Am diesjährigen ÖRV Trainingslehrgang in Sabaudia südlich von Rom im März, nahmen insgesamt 22 LIA- AthlethInnen und fünf BetreuerInnen teil, um sich für die nacholympische Rudersaison zu rüsten.

Unter der Führung von Nationaltrainer Carsten Hassing wurde besonders auf die Bildung eines MLW 4- Wert gelegt, in dem auch unser Alexander Chernikov gute Chancen hat mit von der Partie zu sein.

Neo-LIAnese Veli Celik konnte sich für einen LW U23 4- gut in Szene setzen und unser Junioren Vierer hatte die Gelegenheit den Weltmeister Marcel Hacker (BRD) im  Boot zu haben.

Unsere Damen (M.Cvar und A.Roszkowski) und die JuniorInnenmannschaft nützte die Trainingswoche um verschiedene Bootsbesetzungen auszuprobieren und in der eisfreien Lagune an der Technik zu feilen.

 

Wie jedes Jahr führte der ÖRV sein Kadersichtungstrainingslager im Ruderzentrum Völkermarkt durch, 23. - 30.3.2013. 27 LIA Aktive und 4 Trainer stellten den Löwenanteil  dieser Trainingswoche. Leider waren die ersten Trainingstage durch bitter kaltes Wetter geprägt und sowohl RuderInnen als auch die Trainer in ihren Motorbooten befanden sich an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Trainiert wurde in kleinen Gruppen im Klein- und Großboot, um für die erste internationale Prüfung zwei Wochen später bei der Regatta in Zagreb gerüstet zu sein. Das außergewöhnlich harte Training des neuen Nationaltrainers Carsten Hassing schien einen deutlichen Niveauansprung in allen Altersklassen bewirkt zu haben. Auch organisatorisch hinterließ er einen klaren Fußabdruck mit der Bildung eines LM 4- aus den schnellsten österreichischen Riemenruderern im Leichtgewicht mit Chernikov, Sigl (OTT), Berg (NAU), Hellmeier (PIR). Veli Celik kämpfte um einen Platz im leichten 4- mit Zielrichtung U23WM in Ottensheim. Steffi Borzacchini war nach ihrer Vorjahrspause wieder voll in ein Doppelzweier Projekt mit Sarah Lambing (DOW) eingestiegen und setzte, was Technik betrifft, wieder die Maßstäbe wie in den Jahren davor.

Bei den Juniorinnen A versuchten es Louisa Altenhuber und Anja Manoutschehri im Doppelzweier. Laura Arndorfer trachtete in einen Kärntner Doppelvierer zu kommen. Vici Slach bemühte sich, den Anschluss an den österreichischen Juniorinnenkader zu finden.

Sieben A und neun B Junioren begannen hier in Völkermarkt mit der Saisonvorbereitung für 2013. Die A Junioren aus dem JWM Vierer des Vorjahres (Bobic, Lehrer, Querfeld, Seifriedsberger) trainierten im 2- und im 4-, wobei die Zielboote für die Junioren WM noch unklar waren. Querfeld/Seifriedsberger boten nach den überragenden Leistungen im Winter eine starke Performance im 2-. Neu formierte Zweier, Bobic und Lehrer mit Walk (STA) und Offner (FRI) sahen gut aus. Die B Junioren hatten ihr primäres Augenmerk auf das Riemenrudern gerichtet, einerseits um den Projektachter ("Schwere Junioren") zu forcieren -  immerhin ist die LIA in diesem Achterprojekt seit zwei Jahren ungeschlagen - und andererseits einen möglichen B4- zum Coupe de la Jeunesse in Luzern zu bringen.

Wenn auch unter schwierigen äußeren Bedingungen, so haben doch  alle Mannschaften von diesem Trainingslager profitiert.

Noch prekärer als in Völkermarkt war die Situation beim gleichzeitigen SchülerInnen- und Damen Training in Wien. Das Wetter verhinderte ein geregeltes Wassertraining, sodass hauptsächlich in der Halle trainiert werden musste.

Das Anrudern unter Anwesenheit des ÖRV Präsidenten Horst Nussbaumer lief mit großer Beteiligung ab, vor allem mit LIA-Booten ? organisiert von Kurt Palmberger, aber auch mit Vertretern von Klubs aus den Bundesländern. Dieser offizielle Beginn der Rudersaison klang auf der sonnenumfluteten LIA-Terrasse gemütlich aus.

 

Am 4.5. war die LIA auf dem Wiener Stadtfest abermals mit einem eigenen Stand vertreten, um die Attraktivität des Rudersports, insbesondere bei der LIA, zu demonstrieren.

 

Da unser kleiner Bootsanhänger verschrottet werden musste, wurde als Ersatz dafür ein neuer gekauft.

 

Zum vierten Mal bereitete sich die LIA in Racice nahe Prag (16. ? 25.8.) auf die kommenden Österr. Meisterschaften vor. 43 AthletInnen wurden von 7 TrainerInnen rund um die Uhr betreut. Es wurde hart nach Ileana Pavels Plänen trainiert, von den SchülerInnen über die JuniorInnen B und die WM erprobten JuniorInnen A bis hin zu 3 Senioren, die gemeinsam mit den Junioren im Achter übten. Täglich wurde die Technik per Video analysiert, so manches Problem in einzelnen Gruppen ausdiskutiert. Voll motiviert, die Vorjahrestitel zu verteidigen und zusätzliche zu gewinnen, reiste die Mannschaft nach 10 Tagen wieder heim.

 

Am 1.12.2013 bestand Andrea Sandhäugl die Abschlussprüfung der Staatlichen Trainerausbildung.

 

Mit 235 Siegen wurde ein neuer Rekord aufgestellt (SchülerInnen 8, JuniorInnen 73, SeniorInnen 46, Masters 82). Die Gesamtsumme an Siegen in der 150 jährigen LIA-Geschichte beträgt damit  5.099.

5.000. Sieg: Gmunden, MMix A 4x: A.Neunkirchner, K.Woolcock, H.Küng, Ph.Brandstetter

Insgesamt wurden heuer 56 Regatten (inkl Indoorbewerb) beschickt. Bei 36 Regatten davon, also bei fast 2/3, konnten wir Siege feiern.

Mit 58 männlichen und 45 weiblichen LIA-Aktiven trugen sich mit 103 erstmals mehr als 100 in die Siegerliste ein.

Insgesamt 26 Siege 2013 bei Österr. Staatsmeisterschaften und Österr. Meisterschaften:

Seniorinnen: 1, JuniorInnen: 10, Schüler: 3, Masters: 7, Indoor: 3, ÖVMStM, ÖVM 

Siege in der Clubgeschichte bei Österr. Staatsmeisterschaften (ÖStM) und Österr. Meisterschaften (ÖM) in den einzelnen Kategorien:

 

 

 

ÖStM

 

 

 

 

ÖM

 

 

 

Summe

Summe

Summe

M

LM

W

LW

ÖVMStM

JM

JW

SchM

SchW

Indoor

Masters

ÖVM

ÖStM

ÖM

Gesamt

121

54

8

5

24

76

37

20

11

21

44

14

212

223

435

 

International

21 LianesInnen verstärkt durch Friesen, Pirat, Austria und Donaubund nahmen anfangs März am 19.Brugge Boat Race, einer Langstreckenregatta über 5km, teil und holten Rang 2 in der Vereinspunktewertung hinter der Universität Nantes/Frankreich. Sieg und Tagesbestzeit für unseren Juniorenachter (M.Bobic, Ch.Seifriedsberger,F. Querfeld, M.Lehrer, B. Vago, L.Asanovic, Stm. M.Scheuch und D.Ofner, N.Szuczich von den Friesen). Ebenfalls siegreich der Masters-Achter: R.Hufnagel, J.Pilz (PIR), A.Kral (DBU), M.Milodanovic (AUS) und die LIAnesen M.Schreiner, H.Küng, N.Popovic, L.Kokas, Stm. M.Scheuch. Im Junioren Doppelvierer siegten Asanovic/Ofner/Vago/Szuczich genauso wie unsere Burschen im Vierer ohne Steuermann, der mangels Gegnern in der Männerklasse startete. Sieg auch für den Masters Doppelvierer Hufnagel/Milodanovic/Kokas/Pilz und für die LIA-Damen Adela Roszkowski und Mirta Cvar im Frauen Doppelvierer. 

2 LIA Achter (Senioren, Junioren) nahmen am 7.4. an der Széchenyi István Memorial Regatta in Budapest teil. Die Junioren verpassten eine Medaille im Gesamtergebnis knapp, die LIA-Masters hingegen fuhren in Renngemeinschaft mit Donaubund/Györ/Pirat einen Sieg heim.

Mit einer Zeit von 00:18:15 musste sich der LIA Masters C-8er ? L.Kokas, M.Schreiner, Ph.Brandstetter, N. Neugebauer, N.Popovic, M.Zwillink, Raim.Haberl, H.Küng, P.Wetzstein - beim Inn River Race in Passau am 13.4.2013  einzig dem 8er vom Münchener Ruder-Club von 1880 beugen (Zeit: 00:18:05). Das bedeutete die siebent schnellste Zeit aller 39 gestarteten Achter.

Bei den Croatian Open in Zagreb (13., 14.4.) schlug der LM 4- (Chernikov, Sigl (OTT), Berg (NAU), Hellmeier (PIR)) die schwere Konkurrenz. Die Junioren konnten ihre Rennen im 2- (Querfeld, Seifriedsberger) in einem 35 Boote Feld  überlegen sowie den 4- (Bobic, Seifriedsberger, Querfeld, Lehrer) gegen  Serbien unter 17 Booten gewinnen. Ein perfekter Auftakt für die Jubiläumssaison. Die LIA Damen konnten ebenfalls mit  guten Ergebnissen aufwarten. L.Altenhuber erreichte als einzige österreichische Juniorin das große Finale und wurde dort Fünfte. Steffi Borzacchini konnte an ihre früheren Leistungen anknüpfen und wurde vor der sehr gut fahrenden  Adela Roszkowsky Zweite. Mirta Cvar schlug sich im Damenfeld ebenfalls ausgezeichnet und konnte dort gut mithalten. In den Doppelzweier Rennen  gab es einen Stockerlplatz für L.Altenhuber und A.Manoutschehri und einen tollen vierten Platz bei den Frauen  für  Cvar/Roszkowski.

Am 1.5. 2013 nahmen E.Kratzer, V.Kornhoff, I.Meyer, H. und Raim.Haberl an der Langstreckenegatta auf der Seine "Course des Impressionistes" nahe Paris in einer Mixed Masters Achter Rgm. mit dem französischen Klub Port Marly teil und konnte sich überlegen den Sieg sichern.

 

Unter der Organisation von Hans Küng hat sich der LIA-Männer Achter (Michi Zwillink, Niko Popovic, Niki Neugebauer, Philipp Brandstetter, Hans Küng, Laszlo Kokas, Matthias Schreiner, Christian Rabel, Stm. Peter Wetzstein) am 4.5.2013 auf nach Kaufering  begeben um den Welfen-Löwen zurück in die Lia zu holen. Mit einem doch beachtlichen Abstand sicherte sich die Mannschaft des 1. WRC LIA den Tagessieg und somit auch die Führung in der Gesamtwertung des Alpenachter-Cups.

Die wahrscheinlich wertvollsten Siege bei Int.Regatten dieses Jahres wurden bei der Juniorenregatta in München (4., 5.5.2015) von F.Querfeld, Ch.Seifriedsberger im JM 2- und vom JM 4- mit M.Bobic, M.Lehrer in Rgm. mit Walk (STA), Ofner (FRI) errungen.

Mit einer tollen Leistung belegten unsere vier LIA Mädchen Marion Mallweger, Alexandra Kasagic, Pia Pammer, Petra Kaudelka bei der Olympic Hope Regatta Piestany (10.5.) den 3. Platz.

St.Borzacchini demonstrierte durch ihren Sieg in Essen (11., 12.5.) ihr Potential und etablierte sich damit als zweitbeste Leichtgewichtsruderin Österreichs. Da sich die nach wie vor Beste, M.Taupe-Traer, auf den Einer konzentrierte, konnte Steffi mangels adäquater Partnerin für den leichten Doppelzweier in diesem Jahr nicht bei der WM starten. Bei der Universiade in Kazan holte sie mit K.Lobnig (VST) Platz 9 im W 2x. Durch einen 2.Platz in Essen qualifizierte sich der LM 4- mit Chernikov, Sigl (OTT), Berg (NAU), Hellmeier (PIR) für die EM in Sevilla (31.5. ? 2.6.) und kamen dort ins Finale A, wo sie als fünfte das Ziel erreichten.

 

Sportlicher Höhepunkt des Jahres war sicher die Erringung des Europameistertitels bei der Junioren EM in Minsk (25., 26.5.) im JM 2- durch Querfeld/Seifriedsberger. In überlegener Manier sicherten sie sich zur Freude ihres Trainers K.Sandhäugl und der gesamten LIA die Goldmedaille, die natürlich für die Junioren WM große Hoffnung machte.

Bei der Int.Juniorenregatta in Brünn (18., 19.5.) gelangen Siege im JW 2- durch L.Arndorfer, N.Christ (DBU), und im JM 8+ durch M. Bobic, Ch.Seifriedsberger, F.Querfeld, M.Lehrer, B.Vago, N.Schilcher (alle LIA), D.Ofner (FRI), F.Walk (STAW), Stfr. Petra Kaudelka (LIA) sowie in einem Lauf  des JWA 1x durch B.Fasina. Keine Siege, aber gute zweite Plätze eroberten M.Mallweger, P.Kaudelka im JWB 2x und der neu gebildete Vierer ohne Stm mit Berni Vago und den B Junioren Nick Schilcher, Bruno Bachmair und Rudi Querfeld.

http://lia.at/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads/pics/Zagreb_Chernikov_01.jpg&md5=90fcdd1abb7bea354112a409535279ede88e0199&parameters%5b0%5d=YTo0OntzOjU6IndpZHRoIjtzOjQ6IjgwMG0iO3M6NjoiaGVpZ2h0IjtzOjM6IjYw&parameters%5b1%5d=MCI7czo3OiJib2R5VGFnIjtzOjQyOiI8Ym9keSBiZ0NvbG9yPSIjZmZmZmZmIiBz&parameters%5b2%5d=dHlsZT0ibWFyZ2luOjA7Ij4iO3M6NDoid3JhcCI7czozNzoiPGEgaHJlZj0iamF2&parameters%5b3%5d=YXNjcmlwdDpjbG9zZSgpOyI%2BIHwgPC9hPiI7fQ%3D%3DAlexander Chernikov nahm mit seinen Mannschaftskollegen Joschka Hellmeier (PIR), Dominik Sigl (OTT), Florian Berg (Naut) (Trainer Kurt 'Bodo' Bodenwinkler) mit 10 weiteren Teams an der Europameisterschaft in Sevilla (31.5. - 2.6.2013) teil.

Nur der Erste des Vorlaufes gelangte direkt ins Finale A, daher mußte unsere Crew in den Hoffnungslauf, in dem sie sich mit einem zweiten Platz hinter Tschechien für das große Finale qualifizierte. Mit einem Vorsprung von 2 sec. konnte sich der österreichische Vierer vor den traditionell starken Niederländern das geplante Ziel erreichen.

Nach einem großartigen Final-Rennen sicherte sich der österreichische Vierer den fünften Platz, nur drei sec. hinter der Bronzemedaille. Gold ging an Seriensieger Dänemark. Die Dänen beherrschen seit gut 15 Jahren die Szene in dieser Bootsklasse und da wir einen Dänen als Nationaltrainer in Österreich hatten, hofften wir auf ein balduges Überspringen dieses  Funkens zu uns. Ein Anfang wurde jedenfalls hier gemacht.

Den erfreulichen Beginn bei der 58th International Regatta Bled (14. ? 16.6.) machten an beiden Regattatagen L.Altenhuber und A.Manoutschehri im JWA 2x mit silbernen Stockerlplätzen. Unser Zweier- Europameister musste wegen Erkrankung von Ch.Seifriedsberger abmelden ? dafür empfahl sich F.Querfeld mit einem souveränen Vorlaufsieg für das Finale am Sonntag, das er dann überlegen gewann.

Im JMA 4- gewann die Rgm. LIA (Bobic, Lehrer) FRI (Ofner), STA (Walk), toller 4.Platz für das LIA JM B Quartett Vago, R.Querfeld, Schilcher, Bachmair. Dem leichten Männer 4- mit A.Chernikov (LIA), J.Hellmeier (PIR), F.Berg (NAUT), N.Sigl (OTT) gelangen 2 super Rennen, die er jeweils mit einem Sieg krönte. A.Roszkowski und M.Cvar zeigten im Doppelzweier, was in ihrer Paradedisziplin in ihnen steckt und kamen als Dritte aufs Siegespodest.

Alexander Chernikov erreichte bei der Weltcupregatta in Eton (21. ? 23.6.) mit Platz 4 im LM 4- sein bisher bestes Weltcup Ergebnis. Stefanie Borzacchini gewann das B-Finale im LW-Einer überlegen und wurde Gesamt-Siebente unter13 gemeldeten Booten.

Der Coupe de la Jeunesse in Luzern (2. ? 4.7.2013) verlief für die LIA hervorragend. Zwei Bronzemedaillen und zwei 5.Plätze waren die unerwartet gute Bilanz. Für die beiden Medaillen sorgten der Juniorinnen Doppelvierer der Rgm. LIA/(ALB/NAU/VIL mit V.Slach und H.Schönthaler (ALB), H.Berger (VIL), S.Taschwer (NAU) und der Juniorinnen Achter der Rgm. LIA/WLI/OTT/DBU mit  L.Arndorfer, E.Redinger (OTT), N.Christ (DBU), L.M.Hofmayer, B.Haider, J.Danninger, K.Hultsch, Stfr.R.Hultsch (alle WLI). Der 3.Platz des JW 4x war besonders bemerkenswert, weil die erkrankte H.Müller vor dem Finale am Sonntag (am Samstag war  abgemeldet worden) kurzfristig durch die unmittelbar davor im Einer über die Strecke gegangene Schönthaler ersetzt worden war. Für die fünften Plätze waren der Junioren Doppelvierer B.Bachmair, N.Schilcher, R.Querfeld, J.Schmölzer (FRI) sowie der Juniorinnen Zweier ohne Stm.L.Arndorfer, N.Christ (DBU) verantwortlich.

Bei den Czech International Championships in Racice (5. -7.7.) durften wir nach den sehr erfreulichen Semifinalergebnissen des Samstags mit 5 Booten im Finale durchaus auf Medaillen am Sonntag hoffen. 

Den Beginn machten unsere Junioren Europameister Querfeld/Seifriedsberger im JM2- mit einem überlegenen Sieg gegen die Vizeeuropameister aus Tschechien.Der JM 4- mit Bobic /Lehrer/Walk (STA)/Ofner (FRI) konnte die Erwartungen nicht ganz erfüllen und wurde mit einer Länge Rückstand Zweiter. Unser zweiter LIA-Vierer im Finale mit Vago/Querfeld R./Bachmair/Schilcher hielt sich hervorragend, wurde mit nicht allzu großem Rückstand Sechster. Eindrucksvoll, mit zweieinhalb Längen Vorsprung, siegte unser Junioren Achter (acht LIAnesen und ein Ruderer von Staw) vor sieben tschechischen Booten und bestätigte damit, daß wir im Junioren Bereich zur europäischen Spitze gehörten.

Unsere B Juniorinnen Mallweger, Tomasch, Kaudelka, Kasagic kamen nur auf Platz 6. Laura Arndorfer hielt die LIA-Fahne in einem Juniorinnen-Achter hoch. Mit 5sec. Rückstand auf den tschechischen Nationalachter erreichte sie mit ihren Linzer Bootskameradinnen als Zweite ein super Ergebnis.

Inmitten der vollzählig angetretenen Weltspitze, mit Olympiasieger Südafrika, schaffte A.Chernikov beim Weltcup in Luzern (12. -14.7.) mit dem LM-Vierer ohne Stm. mit Hellmeier/Berg/N.Sigl den Einzug ins Semifinale, scheiterte dort aber knapp an der Finalqualifikation. Im B-Finale kämpfte sich die Mannschaft noch vom anfänglich letzten auf den vierten Platz vor und wurde Gesamt-Zehnte, ein Ergebnis, das durchaus berechtigte Hoffnung auf eine Olympiaqualifikation für 2016 zuließ.

Beim im Rahmen dieser Regatta ausgetragenen Städteachter schaffte unser Achter mit F.Querfeld, Ch.Seifriedsberger, B.Vago, M.Lehrer, B.Bachmair, N.Schilcher - alle LIA, D.Ofner (FRI), F.Walk (STAW) und Steuermann Fabian Grünert (LIA) im 5.Versuch erstmals einen Sieg in der für einen Juniorenachter ausgezeichneten Zeit von 5:52.

28 Boote waren bei der Junioren WM in Trakai (7. ? 11.8.) im JM 2- am Start und unser Boot mit Ferdinand Querfeld und Christoph Seifriedsberger gehörte zweifellos zu den Favoriten. Problemlos wurde dann auch über Vorlauf, Viertel-, und Halbfinale das Finale A erreicht, eine hervorragende Leistung. Leider lief es im Finale selbst nicht mehr so gut, in einem hart umkämpften Rennen blieb unseren beiden LIAnesen dann nur der 6. und letzte Platz, nur 3,6 Sek. hinter Bronze. Objektiv ein sehr gutes Resultat, unter Berücksichtigung der bisherigen Saisonergebnissen aber doch ein wenig enttäuschend. Im Vierer ohne Stm. musste knapp vor der WM der bewährte Schlagmann M.Bobic wegen Pfeifferschem Drüsenfiebers durch B.Vago ersetzt werden. Unter diesem Lichte muß natürlich die Leistung dieser Mannschaft (B.Vago, M.Lehrer, F.Walk-STA, D.Ofner-FRI) beurteilt werden. Immerhin konnte der 4.Platz im Finale B, also der insgesamt 10.Rang, erreicht werden. Für L.Altenhuber, A.Manoutschehri im JW 2x war das Erreichen des Finales B schon ein großer Erfolg, dort kamen sie dann über Platz 6 nicht hinaus. Für den JM 4x mit L.Asanovic, E.Janesch (NAU), M.Kohlmayr (ALB), G.Hohensasser (VIL) lief es nicht ganz nach Wunsch, sie konnten wegen Erkrankung von Janesch zum Semifinale C/D nicht mehr antreten.

Zum Abschluss des WRV Trainingslagers in Trebon (24., 25.8.) konnte St.Borzacchini bei der dortigen Int.Regatta den Frauen Einer gewinnen, mit A.Roszkowski den Doppelzweier und schließlich mit M.Zach und N.Christ  von DBU noch den Doppelvierer.

Die WM in Chungju/Südkorea brachte dem LM-Vierer ohne Stm. mit Chernikov/Hellmeier (PIR)/Berg (NAU)/Sigl OTT) nicht den gewünschten Erfolg. Mit 18 Booten gab es ein sehr starkes Teilnehmerfeld. Im 1. und schnellsten Vorlauf erreichten die vier nur als fünfte das Ziel (insgesamt 11.-beste Zeit) und mussten somit versuchen, über den Hoffnungslauf das Semifinale zu erreichen. Wieder wurde es nur Platz 5 (6:00,61, nur 3 Sek. hinter dem rettenden 2.Rang) und somit das Semifinale verpasst. Die Mannschaft verschlief den Start und konnte sich trotz fulminanter Aufholjagd nicht für die Top 12 qualifizieren. Trotzdem zeigte sie in dieser stark besetzten Bootsklasse ihr enormes Potential, indem sie den Rückstand auf die Weltspitze auf etwa 5 Sekunden drücken konnten. Im Finale C feierte unsere Mannschaft dann mit einer ausgezeichneten Leistung einen knappen Start-Ziel-Sieg, eine knappe Sekund vor den Zweiten.

Bei der 40.World Rowing Masters Regatta (5.-8.8.) in Varese war die LIA mit 5 Aktiven vertreten, Hannes Böhm, Raimund Haberl, Laszlo Kokas, Robert Mosek, Matthias Schreiner, die in insgesamt 14 Rennen (darunter einige Renngemeinschaften) an den Start gingen, um sich mit der internationalen Masterselite zu messen. Und dieser Vergleich fiel ausgezeichnet aus, gab es doch außer einem Renngemeinschafts-Mixed-F-  Achter mit einigen Piraten an Bord für Österreich nur LIA-Siege. R.Haberl war sieben Mal siegreich, R.Mosek drei Mal.

 

Bei der 52.Int.Regatta Villach war die LIA mit nur 17 Jugendlichen. Vor allem die Junioren taten sich durch viele Siege hervor ((F.Querfeld, Ch.Seifriedsberger, L.Asanovic, B.Vago, M.Lehrer, N.Schilcher, B.Bachmair, R.Querfeld, M.Muttenthaler). Den Mädchen blieben Siege zwar versagt, glänzten aber durch eine Reihe vorderer Platzierungen in den zum Teil gut besetzten internationalen Feldern.

 

Bei der Studenten-EM in Posnan (Polen) (7.,8.9.2013) fanden die LIA-Erfolge ihre Fortsetzung durch Siege im LW 1x durch Steffi Borzacchini, im LW 2x durch Borzacchini und Adela Roszkowski, im M 4- durch Alex Kratzer, Veli Celik und F.Herbst, B.Schönthaler (beide ALB).

National

Nach 1999, 2002, 2004, 2006, 2008 und 2011 hat die LIA unter der Leitung von K.Sandhäugl am 20.Jänner schon zum siebenten Mal die Österreichischen Indoormeisterschaften (es waren die insgesamt 24.) ausgerichtet.

Mit insgesamt 527 TeilnehmerInnen war es die bisher größte derartige Veranstaltung in Österreich.

Die LIA war als Veranstalter natürlich wieder mit einer besonders großen Mannschaft am Start. Insgesamt waren es 59, nämlich 6 Schülerinnen, 2 Schüler, 12 Juniorinnen, 10 Junioren, 3 Frauen, 4 Männer und 22 Masters (9 Frauen, 13 Männer). Die Streckenlänge für Adaptive war 500m, für Masters und SchülerInnen 1000m, für JuniorInnen B 1500m, für JuniorInnen A, Frauen und Männer 2000m. Die Streckenlänge für alle Teambewerbe betrug 2000m.

 

Die Highlights aus LIA Sicht:

Ø  Gewinn dreier Meistertitel Samantha Lorenz (SchW), Liam Anstiss (SchM), Christoph Seifriedsberger (JM A)

Ø  Gewinn zweier Meisterschafts-Bronzemedaillen A.Rogler (SchW), N.Schilcher (JMB)

Ø  mit 7 Siegen (3 Einzel, 4 Teams) meiste Siege aller teilnehmenden Vereine

Ø  überlegene Siege in der Gesamtpunktewertung (damit wichtige Punkte für die ÖVM geholt), in der Meisterschaftswertung und in der Masterswertung

Ø  Perfekte Organisation unter der Leitung von Kurt Sandhäugl

 

Beim Frühjahrslauf auf dem Gänsehäufel schlug sich die LIA durch 4 Siege ausgezeichnet (S.Liepold bei den Schülerinnen, L.Altenhuber bei den Juniorinnen A, J.Kornhoff bei den Frauen, Teambewerb weiblich -Rogler/Altenhuber/Kornhoff)

 

Bei der Langstreckenregatta Mondsee am 27.4. über 10 km siegten A.Neunkirchner, N.Zurr (DOH) im Frauenzweier.

Bei der 81. Internationale Kärntner Ruderregatta am 24/25.5.2013 setzte sich die LIA auch dieses Jahr bei unwirtlichen Bedingungen sehr gut in Szene. In Abwesenheit unserer Jungstars, die sich in Minsk bei der Junioren EM eine Goldene holten, gab es dennoch  Erfolge in allen Alterskategorien. Samstag gab es in den Aufstiegsrennen 4 Siege, Sonntag in den Finalrennen gleich fünf Erfolge.

Die Ellida Sprintregatta am 9.6.2013 sah die LIA mit der sensationellen Zahl von 67 Mannschaften am Start. Bei böig wechselndem Mit- und Seitenwind konnten die LIA RudererInnen von den ausgetragenen 60 Abteilungsrennen 24 mit einem Sieg beenden. Besonders erfreulich, dass dabei Siege von allen Altersklassen errungen werden konnten - SchülerInnen (6), JuniorInnen (8), Senioren (2), Masters (8). Aber nicht nur die Siege, sondern die generell starke Beteiligung bei den Rennen war sehr erfreulich und zeigte erneut die erfolgreiche rennrudersportliche Orientierung der LIA in allen Altersklassen. Wir haben damit auch wertvolle ÖVM Punkte für die LIA errudert.

Nach dem riesigen Aufgebot bei der Ellidaregatta eine Woche davor bestand die Teilnehmergruppe der LIA bei der Donaubundregatta 16.6.2013 hauptsächlich aus dem LIA-Nachwuchs und der auf der Alten Donau trainierenden Frauengruppe. Immerhin brachten wir es doch wieder auf  31 Meldungen mit LIA Beteiligung. Auf Grund der kurzen Streckenlänge über nicht einmal 300m gab es durchwegs spannende Bord an Bord Kämpfe und enge Entscheidungen. Wir konnten 13 Siege erringen. Zu den Siegreichen zählten: B.Fasina im JWA 1x und im JWA 2x mit N.Hell; L.Anstiss im SchM 1x, im SchM 2x mit N.Lehrer und im SchM 4x+ mit N.Lehrer, M.Holler, L.Bein und Stm. O. Dallinger; N.Ali im SchW 1x und mit I.Greschner im SchW 2x. Weiters der SchW 4x+ in der Besetzung: S.Liepold, J.Hanisch,  A.Rogler, I.Tiefenbacher, Stfr. L.Brehmer; B.Bogner siegte mit B.Neuwirth im W 2x , im MW 2x und dann noch in einer Renngemeinschaft mit DOW und VST im W 4x sowie im MW 4x; zu guter Letzt der W 8+ in einer Rgm. mit DOW, VST und STA mit den LIAnesinnen N.Jakubowski, Pam.Pammer, N.Zwillink und B.Bogner.

Beim Qualifikationszeitfahren am 22.6. auf der Neuen Donau qualifizierten sich nicht weniger als 12 LIAnesinnen und LIAnesen in 8 Booten für internationale Bewerbe:

 

Coupe de la Jeunesse:

JW 4x     V.Slach, H.Müller (NAU), H.Berger (VIL), S.Taschwer (NAU)

JW 8+    L.Arndorfer, E.Redinger (OTT), N.Christ (DBU), L.M.Hofmayer, B.Haider, J.Danninger, K.Hultsch, Stfr.R.Hultsch (alle WLI)

JW 2-      L.Arndorfer, N,Christ (DBU)

JM 4x     B.Bachmair, N.Schilcher, R.Querfeld, J.Schmölzer (FRI)

JuniorInnen WM:

JM 2-      Ch.Seifriedsberger, F.Querfeld

JM 4-      M.Bobic, M.Lehrer, F.Walk (STA), D.Ofner (FRI)

JW 2x     L.Altenhuber, A.Manoutschehri

JM 4x     L.Asanovic, E.Janesch (NAU), M.Kohlmayr (ALB), G.Hohensasser (VIL)

Am 29. Juni 2013 gab es nun schon die dritte Auflage des von der LIA veranstalteten Vienna Nightrows. Sogar im Red Bulletin, dem Magazin abseits des Alltäglichen, wurde dieser Event diesmal angekündigt. Mit einem Rekordmeldeergebnis von 37 Achtern aus 9 Nationen (AUT, BEL, CRO, GER, HUN, ITA, POL, SVK, SLO) war die Veranstaltung ein großartiger Event. Im heurigen Jahr gab es erstmals eine Kooperation mit der Universität Wien, die im Rahmen des Vienna Nightrow ein eigenes Universitäts-Achter-Rennen abhielt! Neben den Achtern waren auch 12 Firmen-Boote am Start, die in gesteuerten C-Doppelvierern um den Sieg ruderten. Die LIA holte sich die Siege im JM 8+ und in Rgm. mit Friesen den Mixed 8+.

Bei den Österr. Masters-Meisterschaften am 13.Juli in Gmunden gelang den LIA-Masters die Fortsetzung ihrer Dominanz mit 7 Meistertiteln und weiteren 8 Siegen. Die Meistertitel sicherten wir uns in folgenden Bewerben:

 

MW 1x A/C:          Mirta Cvar

MW 4x A/B/C:     Mirta Cvar, Alina Neunkirchner, Nathalie Zurr (DOH), Simone Knirk (PIR)

MM 2x E/G:          Raimund Haberl, Robert Mosek

MM 2x C:               Matthias Schreiner, Nikola Popovic

MM 1x C/F:          Raimund Haberl

MM 4x C/D:          Hans Küng, Laszlo Kokas, Robert Mosek, Raimund Haberl

MM 4- A/C:           Robert Mosek, Laszlo Kokas, Hans Küng, Matthias Schreiner 

Beim Wiener Einer (3.8.2013) konnte die LIA 3 Klassensiege feiern: N.Zwillink (W B, Alleingang), M.Schreiner MM C) und Raim.Haberl (MM F). 45 Boote waren am Start. Nur 11 Teams nahmen am Wiener Achter  teil (4.8.). Die LIA mit (H.Böhm, L.Kokas, M.Krammer, Ch.Krofitsch, H.Küng, N.Neugebauer, Ch.Pühringer, M.Schreiner, Stm. P.Wetzstein) platzierten sich als Zweite ganz knapp hinter der Rgm. PIR/DBU/AUS.

Die Österreichischen Meisterschaften in Ottensheim (20. ? 22.9.2013) waren Mit 14 Meistertiteln, noch um 2 mehr als in den beiden vergangenen Jahren, die erfolgreichsten in der LIA Geschichte. Dazu noch 9 Silbermedaillen und 4 Bronzemedaillen. Man könnte sagen: alles ist optimal gelaufen ? ganz so war es aber nicht! So haben wir im SeniorInnen-Bereich trotz hervorragender Leistungen nur 1 Titel geholt, und zwar auf dem grünen Tisch nach der Disqualifikation der Völkermarkterinnen im 4x wegen des Einsatzes einer Ruderin, die in diesem Jahr bereits für einen anderen Verein gestartet war. Die Niederlage im Männer Achter ist gegen eine oberösterreichische Renngemeinschaft mehr als unglücklich ausgefallen. An dieser Stelle sei an den fairen Sportsgeist der Vereine appelliert, denen Wettkämpfe nach rein sportlichen Gesichtspunkten ein Anliegen sein sollten und nicht auf Basis taktisch geprägter Mätzchen unter Ausnutzung der kleinsten Schlupflöcher der geltenden Bestimmungen.

Die Junioren konnten, wie auch im Jahr 2012 11 der insgesamt 14 Titel einfahren. Waren es im Jahr 2011 und 2012 noch sämtliche B Meisterschaften, so konnte die wohl stärkste europäische Vereinstruppe heuer sämtliche Jun MA Meisterschaften (6) erringen, 1x, 2x, 2-, 4x, 4-, und in ununterbrochener Reihenfolge zum fünften Mal den Junioren 8+ !!!!!

Ganz stark präsentierte sich unsere SchülerInnen-Truppe. War im Herbst 2012 nur mehr ein Schüler, nämlich der erfolgreiche Ausnahmeathlet Liam Anstiss, in der Schülerklasse  übrig geblieben, schafften wir es vom Frühjahr weg ein Team um Liam auf zu bauen, dem es gelang den Vierer und den Zweier überlegen zu gewinnen und sogar den Hattrick mit dem Gewinn des Einers auch noch zu schaffen. Liam wurde somit fünf Mal Schülermeister und übertrifft damit Max Lehrers bisherigen Rekord von 4 Titeln.

War im Vorjahr keine einzige Seniorin am Start, gelang es uns heuer, alle schweren Frauenrennen zu bestreiten, und das durchaus respektabel. Zumindestens ein Titel konnte errungen werden, in den übrigen Rennen waren die Lobnig-Schwestern eine übermächtige Konkurrenz.

W4x:    Adela Roszkowski, Anja Manoutschehri, Mirta Cvar, Stefanie Borzacchini

JMA 4x: Christoph Seifriedsberger, Max Lehrer, Bernhard Vago, Lukas Asanovic

JMA 1x: Ferdinand Querfeld

SchM 4x+: Mattijs Holler, Cornelius Grollnig, Nicki Lehrer, Liam Anstiss, Stm.Oskar Dallinger

SchM 2x: Mattijs Holler, Liam Anstiss

JMA 4-:                Max Lehrer, Bernhard Vago, Christoph Seifriedsberger, Mislav Bobic

JWB 4x: Julia Tomasch, Marion Mallweger, Alexandra Kasagic, Petra Kaudelka

JWA 2x:            Anja Manoutschehri, Louisa Altenhuber

JMB 4-: Rudolf Querfeld, Nick Schilcher, Bruno Bachmaier, Juri Suchak

JMA 2-: Christoph Seifriedsberger, Ferdinand Querfeld

JMB 2x: Bruno Bachmaier, Nick Schilcher

JMA 2x: Christoph Seifriedsberger, Ferdinand Querfeld

SchM 1x: Liam Anstiss

JMA 8+: Nick Schilcher, Lukas Asanovic, Rudolf Querfeld, Bernhard Vago, Mislav Bobic, Max Lehrer, Christoph Seifriedsberger, Ferdinand Querfeld, Stm. Fabian Grünert

 

Medaillenbilanz

Im Jahr 2013 kamen bei 40 Entscheidungen so wie in den beiden letzten Jahren 10 Vereine zu Meisterehren, ebenso wie die LIA am erfolgreichsten war. Diesmal mit 14 Titeln (13 im Nachwuchsbereich, 1 bei Seniorinnen). Hinter der LIA, die mit diesem Ergebnis einen neuen Vereinsrekord einstellte, folgten OTT mit 11, WLI mit 4, VST, ALB mit je 3, NAU und STA mit je 2 sowie VIL, MÖV und SEE mit je 1.

 

25 Titel (von insgesamt 37 möglichen) in allen Alterskategorien war das erfreuliche Resultat der Wiener Meisterschaften 2013. Perfektes Ruderwetter und zum Teil spannende Rennen zeigten die LIA-Überlegenheit im österreichischen Rudersport. 7 Titel bekam die LIA in Alleingängen, schade, dass sich nicht in allen Rennen Gegner stellten. Schade aber auch, dass die LIA nur in wenigen Seniorenrennen angetreten ist und damit gerade die Männerrennen nur mit schwachen Feldern ausgestattet waren. Positiv ist aufgefallen, dass in den Junioren B und Schülerrennen die Felder größer als in den Jahren zuvor waren und im Juniorenachter sich immerhin vier Boote dem Starter stellten.

Bei der 33.Österr. Vereinsmannschafts-Staatsmeisterschaft (5., 6.10.2013) auf der Alten Donau in Wien konnte sich die LIA mit ihrer ersten Mannschaft mit 95 Punkten den im Vorjahr an Ottensheim verlorenen Titel zurückholen. Damit haben wir bereits zum 24.mal einen Sieg feiern dürfen. Die weitere Rangfolge lautete: 2.PIR (72), 3.Albatros (70), ?..7. LIA 2  und Friesen (57), ?..13.LIA 3 (19). 16 Mannschaften waren am Start.

Die ÖVM 2013 setzte sich aus 12 Einzelbewerben zusammen, die den strukturellen Gruppen der Rudervereine entsprechen.  Die LIA holte sich den Sieg mit 215  Punkten überlegenst vor PIR (118) und hat damit die ÖVM nun bereits zum 13.mal in Folge gewonnen ? eine Leistung, auf die wir zu Recht stolz waren.

 

Langstreckentest des ÖRV, Neue Donau, 2.11.2013

Der Langstreckentest des ÖRV auf der Neuen Donau am 2.11.2013 stellte die erste Sichtung für die Saison 2014 dar. Die Streckenlänge war 12 km, von der Eisenbahnbrücke stromabwärts bis zur ?Waluliso Brücke? und wieder retour. Die LIAnesInnen haben ausgezeichnet abgeschnitten, unter den ersten 7 konnten sich 5 Boote mit LIA-Beteiligung platzieren. 

 

1.

St.Borzacchini, M.Taupe-Traer (NAU)

3.

A.Chernikov, N.Sigl (OTT), F.Berg (NAU), J.Hellmeier (PIR)

4.

J.Kornhoff, A.Berger (VIL), L.Hirtenlehner (SYR), F.Hirnschall (VST)

5.

L.Altenhuber, A.Manoutschehri, V.Slach, M.Zach (DBU)

7.

L.Arndorfer, H.Redlinger (OTT)

 

 

Wanderfahrten der LIA 2013

 

Sternfahrten. Die Gesamtwertung der 5 Sternfahrten 2013 zeigt wieder die alljährliche Dominanz der Stromvereine, sowohl die Präsenz bei allen Fahrten als auch die Zahl der TeilnehmerInnen betreffend. Die LIA hat diesmal nur an 3 Sternfahrten teilgenommen und dies nur mit insgesamt 22 Personen ? so ist natürlich kein besonders gutes Ergebnis zu erwarten, der nur 13.Platz von 20 gewerteten Vereinen kommt daher nicht überraschend.

 

Wanderfahrt  von  Wien-Klosterneuburg  nach  Budapest, 3.08. bis  11.08.2013                                         

Die Teilnehmer: Johanna Schopper, Gerhard Goldschmied, Erwin Huber, Ernst Chowanetz, Nikolaus Nemeskéri, Toncsi Gozleth, Eva Hajos  (beide MTK-Budapest), Landdienst:  Simeon Kljajcik

Boote: "Bonn", "Grein" und "Ernstl"

Gesamtdistanz: 295 km

 

Donaudelta: Endlich am Ziel! 26.8. ? 7.9.2013

 

Die TeilnehmerInnen:

Martina Saukel, Nik Nemeskeri, Johanna Schopper, Disa Medwed, Ernst Chowanetz, Fritz Altenhuber, Elo Resch-Pilcik, Gabriela Koch, Thomas Loimer (beide ARG), Simeon Kljajic

Boote - Voga Longa, Greifenstein, Bonn

Nachdem in den vergangenen drei Jahren die Sommer-Wanderfahrten auf der Donau von Belgrad bis ins rumänische Seimeni geführt hatten, stand heuer für eine kleine Truppe der LIA mit zwei Argonauten das Delta auf dem Plan. Ziel: Stromkilometer Null auf der Insel Sachalin. Bis ins kleinste Detail haben Martina und Nik die Wanderfahrt ins Donaudelta zu Stromkilometer Null vorbereitet, alles perfekt organisiert. Nur auf das Wetter hatten sie keinen Einfluss. So fielen drei geplante Rudertage heftigem Sturm und Wellen zum Opfer.

Alles in allem eine herrlich Tour, mit zehn Tagen ziemlich lange, aber dennoch durchwegs harmonisch.

12.-17.8.2013 Wanderfahrt von Budapest (Szentendre) nach Mohács

 

Organisiert hat diese sogenannte Jubiläumswanderfahrt zum 150 Jahr-Jubiläum der LIA  unser Stromfahrwart Nik Nemeskeri in bewährter Weise. Nik und Ernst Chowanetz waren schon in der Woche davor - der heißesten des Jahres - von Klosterneuburg nach Budapest gerudert. Die restlichen TeilnehmerInnen waren eine Mischung aus 4 Frauen vom Ruderclub Armada - Christa Zeitlhofer, Gabriele Greimel, Alexandra Deimel und Dorothea Kaufmann - mit ihrem Steuermann Peter Dworzak in der "Bonn" und mit Ernst, Disa Medved und Nik in der "Grein". 

Distanz: ca. 200 km

 

FISA ? Wanderfahrt auf dem Shannon in Irland, Juni 2013

 

Alljährlich organisiert der Internationale Ruderverband FISA eine Wanderfahrt für eine große Teilnehmerzahl aus vielen Ländern. 2012 fand die Wanderfahrt in Kanada statt, 2013 war sie auf dem Shannon in Irland. Geleitet wurde die diesjährige Fahrt wieder vom FISA-Referenten für Wanderrudern Jens Kolberg aus Norwegen. Die Organisation in Irland lag in den Händen von Michael O'Dwyer vom St. Michaels Rowing Club, Limerick.

 

Die Teilnehmer kamen aus 17 Staaten. Sieben ÖsterreicherInnen waren dabei: Karl Böhm, Ister | Ingmar Gerhart, Gmunden | Fritz Strobl, Wolfgangsee | Wolfgang Lenz und Gerhard Unger, Normannen | Traudl und Lutz Zotti, LIA.

 

In sechs Rudertagen wurde die Strecke von Carrick-on-Shannon bis Limerick befahren, täglich zwischen 25 und 50 km, 210 Gesamtkilometer.

Gesellschaft

Jubiläumsveranstaltungen zum 150-jährigen Geburtstag der LIA

Zur Vorbereitung sowie zur Organisation unseres Jubiläums wurde schon im Jahre 2010 ein Komitee gegründet, das in insgesamt 21 Sitzungen die anstehenden Aufgaben definierte, vorbereitete und koordinierte:

Heinz König (Leiter), Kurt Sandhäugl, Peter Preiss, Fritz Altenhuber, Raimund Haberl, Hedi Haberl, Günter Faderbauer, Erich Chladek, Christian Dewald, Wolfgang Karner, Martin Huttarsch, Peter Wetzstein, Mario Catasta.

 

Insgesamt wurden 15 Projekte mit den untenstehenden Verantwortlichen definiert und großteils auch tatsächlich  durchgeführt:

 

Festschrift: Raimund Haberl, Layout Tim Maresch

Jubiläumsumlage: Fritz Altenhuber

Sponsoren, Inserate: Andreas Altenhuber, Martin Huttarsch, Mario Catasta

Subventionen für Bootshausausbau: Kurt Sandhäugl

Film ?Geschichte der LIA?: Christian Dewald, Wolfgang Karner

Jubiläumsmedaillen: Fritz Altenhuber

Jubiläumspokal: Kurt Sandhäugl, Manfred Seitner

Clubraumgestaltung: Kurt Sandhäugl, Elke Zellinger, Kurt Palmberger

Int. Österr. Indoor Meisterschaften (AHS Theodor Kramergasse): Kurt Sandhäugl

Ausstellung: Fritz Altenhuber

Rudertag: Kurt Sandhäugl

Anrudern: Fahrwarte

Nightrow: Martin Maier

LIA Geburtstag im Clubhaus: Kurt Sandhäugl

Festakt im Rathaus: Kurt Sandhäugl

Benefizkabarett: Hedi Haberl

 

In der abschließenden 22.Sitzung wurde das Jubiläumsjahr noch einmal Revue passieren gelassen. Man war sich einig, dass es gemessen an der Umsetzung der geplanten und durchgeführten Projekte ein würdiges Jubiläumsjahr war und dass wir unsere LIA mehr als angemessen präsentiert haben. Bei einem abschließenden leckeren ?Krustenbraten?-Essen bei Burgunda wurde formal die Arbeit des Jubiläums-Komitees beendet.

 

Festschrift

 

Die Festschrift anlässlich unseres 150. Geburtstages ist ein umfassendes Werk, in dem die gesamte LIA-Geschichte wiedergegeben ist. Ihre Erstellung war sehr zeitintensiv, einerseits wegen der Sammlung der notwendigen Unterlagen und andererseits die bereits vorhandenen Festschriften zur Integrierung in die anlässlich des 150 jährigen Jubiläums digitalisiert und dabei von Fehlern befreit  und ergänzt werden mussten. Im Wesentlichen basiert die Festschrift auf den bisherigen Festschriften ? 25a, 50a, 70a, 100a, 120a, 125a, 130a, 140a,  den Jahresberichten und den LIA-Boten, sowie den Protokollen diverser LIA-Gremien. Darüber hinaus wurde reichhaltiges Material gesichtet und eingearbeitet.

Auf insgesamt 330 Seiten wird die Geschichte wiedergegeben, die Bootshäuser beschrieben, Spezialthemen behandelt, wie Finanzierung, Mitglieder, Betreuung, Frauenrudern, Wanderrudern, allgemeine Gedanken zum Sport, gesellschaftliches Leben etc., und eine ausführliche Statistik dargestellt. Erstmals wurde in einer offiziellen Publikation der LIA auch die Zeit von 1938 ? 1945 aufgearbeitet.

Die Redaktionsleitung hatte Raimund Haberl inne, der auch als Hauptautor fungierte, weitere Beiträge stammen von Friedrich Altenhuber, Hans Bojer, Dieter Boyer, Christian Dewald, Heinz König, Hans Küng, Nik Nemeskeri, Georg Spitaler und Peter Wetzstein. Für das Layout war Tim Maresch verantwortlich.

 

Jubiläumsumlage

Für eine Gewisse Basisfinanzierung verschiedener Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Jubiläumsjahr wurde eine Jubiläumsumlage in Höhe von ? 20,- pro Mitglied und Jahr beschlossen und über 3 Jahre (2011-2013) eingehoben.

 

Sponsoren

Ein derartiges Jubiläum legt natürlich den Gedanken nahe, sich auf Sponsorensuche zu begeben, um einerseits die Ausgaben für all die Jubiläumsaktivitäten zu decken und andererseits notwendige Investitionen zu ermöglichen. Im Vorstand war der Ausbau unserer Trainingshalle als prioritäres Projekt beschlossen worden, dafür sollten also möglichst viele Mittel aufgetrieben werden. Und es gelang tatsächlich einen namhaften Betrag hereinzubringen, Andreas Altenhuber war hauptverantwortlich dafür.

 

Subventionen

 

Bezüglich Förderungen der höchst notwendigen Sporthallen Erweiterung sind zwar Bemühungen unternommen worden, zählbare Ergebnisse gab es bis zum Ende des Jubiläumsjahres leider nicht.

 

Film "Geschichte der LIA"

Dieser Film hätte ein wesentlicher Programmpunkt bei der großen Feier im Rathaus sein sollen. Kurz vor dem Festakt hat Christian Dewald bekannt gegeben, dass er nicht rechtzeitig fertig gestellt werden könne, dass er aber zu einem späteren geeigneten Zeitpunkt präsentiert werden würde (Anmerkung: bis Februar 2016 ist das noch immer nicht geschehen).

 

Jubiläumsmedaille

Anläßlich des 150jährigen Bestehens der LIA ließ unser Ehrenpräsident Ing. Fritz Altenhuber von LIA-Topdesigner Tim Maresch eine Jubiläumsmedaille entwerfen und diese auf eigene Kosten prägen. Gemäß Crazys Wunsch wurde diese Medaille Mitgliedern und Personen mit herausragenden Leistungen für den Club bei festlichen Anlässen überreicht. Die ersten Medaillen erhielten im Mai 2013 unsere Junioren Europameister Ferdinand Querfeld und Christoph Seifriedsberger. Bei unserer 150 Jahre - Geburtstagsparty am 11.9.2013 wurden Medaillen an Mitglieder übergeben, die der LIA schon mehr als 25 Jahre die Treue gehalten haben.

Jubiläumspokal

Unser Mitglied, Stargoldschmied Manfred Seitner, fertigte einen aus stilisierten Ruderblättern bestehenden Pokal, den die LIA als Wanderpreis für die Österr. Meisterschaft im Junioren Vierer o. Stm stiftete. Präsident Sandhäugl überreichte diesen LIA-Jubiläumspokal an ÖRV Präsidenten Horst Nussbaumer im Rahmen des großen Festaktes im Wiener Rathaus.

 

Clubraumgestaltung

Der wunderschön neu renovierte Clubraum harrte schon längere Zeit seiner Fertigstellung. Dazu wurden Vitrinen eingebaut, die die wertvollsten und schönsten Ehrenpreise der LIA präsentieren, der wichtigste darunter ist der ?Amerika Preis?. Bekannte Zasche Bilder  (LIA Dame und LIA Achter) wurden großflächig reproduziert und prominent ausgestellt. Weiters ziert nun eine Fotogalerie mit hervorragenden LIA Persönlichkeiten aus Aktiven- und Funktionärskreise Teile der Wände, ebenso wie eine Kurzgeschichte "150 Jahre LIA" in Posterform.

Mit all dem hat sich wohl unser altbewährter "Großer Clubraum" eine würdigere Bezeichnung verdient, wie wäre es mit "LIA Salon".

Int. Österr. Indoor Meisterschaften, 20.1.2013

Der Bericht darüber findet sich weiter vorne im Abschnitt "National".

"Ausstellung 150 Jahre LIA" im Bezirksmuseum Donaustadt, 10.3. ? 26.2013

Zunächst hatte E.Chladek die Idee einer Theo-Zasche Gedächtnisausstellung, die sich aber als nicht umsetzbar erwies. Dafür wurde dann die Ausstellung im Bezirksmuseum durch F.Altenhuber und H.König unter kräftiger Mithilfe von Frau Lengheim realisiert. Durch Bild- und Textmaterial wurde die LIA-Geschichte recht übersichtlich wiedergegeben. Natürlich konnte dies auf dem beschränkten Platz nur ausschnittweise geschehen. Durch einige Exponate, wie Ruder, Flagge, Medaillen, Pokale erfolgte eine Auflockerung der eher trockenen Schautafeln. Die Sonderausstellung 150 Jahre LIA wurde von der Leiterin der Kulturkommission Donaustadt, Frau Louise Däger, mit einem kleinen Festakt unter Beteiligung vieler LIAnesInnen am 10.März feierlich eröffnet.  Präsident Kurt Sandhäugl bedankte sich bei der Bezirksleitung und hob Ehrenpräsident Fritz Altenhuber und  Heinz König hervor, ohne die diese Präsentation unseres Clubs nicht möglich gewesen wäre.

Rudertag

Am 16.3.2013 wurde der Rudertag des Österreichischen Ruderverbandes auf Einladung der LIA im würdigen Rahmen des Bockkellers abgehalten. Unser Mitglied Ing.Herbert Zotti, der Präsident des Wiener Volksliedwerks, stellte uns den prächtigen Saal zur Verfügung, unser Mitglied Berndt Querfeld sorgte für das hervorragende Buffet vom Cafe Landtmann. Unsere First Lady Doris Sandhäugl  kümmerte sich um die 70 Delegierten aus ganz Österreich. Als Gastgeber lieferte LIA-Präsident Kurt Sandhäugl einleitend die 150 jährige LIA Geschichte in einer kurzen, informativen Powerpoint Präsentation. Als Nachfolger des langjährigen ÖRV-Präsidenten Helmar Hasenöhrl wurde Horst Nussbaumer samt seinem Team gewählt. Unser ehemaliges Mitglied H.Hasenöhrl wurde ob seiner besonderen Verdienste für den Österreichischen Rudersport unter standing ovations zum Ehrenpräsidenten gewählt. Das neue Präsidium wurde vorgestellt, die Ziele bis zu den Olymp. Spielen 2016 in Rio präzisiert und das neu geschaffene Trainersystem erklärt, das uns unter der Führung Carsten Hassings wieder in die internationale Spitze führen sollte.

Im Rahmen der Ehrungen wurde unserem Ehrenpräsident Raimund Haberl und unserem langjährigen Fahrwart Strom Ernst Chowanetz der Äquatorpreis in Silber für mehr als 80.000 Ruderkilometer verliehen und Ferdinand Querfeld erhielt den Kilometerpreis für die meist geruderten Juniorenkilometer 2012. 

Anrudern Alte Donau, 14.4.2013

Die Rudersaison wurde heuer am 14.April offiziell eröffnet, aus Anlass unseres 150-jährigen Jubiläums bei der LIA. ÖRV-Präsident Horst Nussbaumer gab das Startkommando via Headset aus einem Doppelvierer zusammen mit Ehrenpräsident Haberl, Matthias Schreiner und Hans Küng.

Die LIA war mit 47 Teilnehmern in 11 Booten vertreten. Zahlreiche Vereine von der Alten Donau, aber auch andere mit weiter Anreise, wie RV Pöchlarn, genossen die perfekten Ruderbedingungen. Zur anschließenden Stärkung kredenzte unsere Kantineuse Burgunda Kartoffelgulasch und Specklinsen sowie ihren unwiderstehlich guten Zupfkuchen. Gerhard Klein und seine Smokhouse Jazzband sorgten für den perfekten Rhythmus an Land. Besonderer Dank galt Martina Saukel und Nik Nemeskeri für das Freibier. Zur Freude aller Teilnehmer hat ?Wien Heute? dem Anrudern trotz Kollision mit dem Vienna City Marathon einen Kurzbeitrag gewidmet ? im Rahmen des Wetterberichts, nicht in der Sportsendung, aber immerhin.

Vienna Nightrow, 29.6.2013

Darüber wird weiter vorne im Punkt "National" berichtet.

LIA Geburtstagsfeier, Clubhaus LIA, 11.9.2013

Am 11.9.1863 wurden die Vereinsstatuten der LIA von der k.k. N.Ö. Statthalterei genehmigt und somit der Erste Wiener Ruderclub LIA gegründet. Das war Grund genug, in Ergänzung zum großen Festakt im Rathaus eine Feier im Club in etwas intimerem Rahmen abzuhalten.

Aus diesem Anlass fanden sich sehr viele Gratulanten im Clubhaus der LIA ein. Präsident Sandhäugl begrüßte neben den LIAnesInnen die Gäste, darunter den Präsidenten der Sportunion Wien, HR Walter Strobl, den er als "Fritz Strobl" titulierte (kleine Verwechslung mit dem Abfahrtsolympiasieger), die Präsidenten befreundeter Ruderclubs und viele aktive und ehemalige LIA-Mitglieder mit Freunden und Verwandten. Ein kurzer Überblick über die Geschichte und Entwicklung der LIA sollte ein Vorgeschmack auf die große LIA Feier im Rathaus am 11.Oktober sein.

Manfred Seitner stellte den von ihm kreierten LIA-Jubiläumspokal vor. Ehrenpräsident Ing.Fritz Altenhuber überreichte die von Tim Maresch entworfenen LIA-150-Jahr-Medaillen an die Mitglieder mit mehr als 25-jähriger  Mitgliedschaft.

Den Höhepunkt stellte zweifellos die Taufe des LANDTMANN-Achters dar. Auf Initiative der Familie Querfeld wurde eine Menge Sponsoren "ins Boot geholt" und so die finanziellen Mittel für den Ankauf dieses Achters der Bootswerft Schellenbacher auf die Beine gestellt. Unter Applaus der Festgäste wurde dieses Boot auf den Namen "Spider" getauft (nach dem Initiator und Mastermind des "Vienna Nightrow"  Martin Maier) und gleich anschließend von unserer Juniorenmannschaft aufs Wasser gebracht. Als Taufpatin fungierte Frau Komm.R. Anita Querfeld, die als Mutter und "Aufsichtsrat" der Famile Querfeld das letzte o.k. für die Aktion "Achterkauf" gegeben hatte.

Da war dann auch die Meldung während der Feier zum Anlass passend, dass Enkel Ferdinand Querfeld zusammen mit Partner Christoph Seifriedsberger für die Olympischen Jugendspiele 2014 in Nanjing/China nominiert wurde. Bei Sekt und Landtmann-Buffet wurde auf die 150 Jahre alte LIA angestoßen und anschließend nach alter Sitte noch lange diskutiert und gefeiert.

Festakt im Wiener Rathaus, 11.10.2013

In einem sehr würdigen Rahmen und in einem an Eleganz nicht zu überbietenden Ambiente zelebrierte die LIA als ältester Sportverein Österreichs den Hauptevent der heurigen Jubiläumsaktivitäten am 11.10. im Großen Festsaal des Wiener Rathauses.  Waren schon die Ausrichtungen der Indoormeisterschaft 2013, des Rudertags, des Anruderns, des Nightrow und der Clubinternen Geburtstagsfeier am 9.11.2013 mit Bootstaufe perfekt gelungene Veranstaltungen so wurde doch dieser Abend der krönende Abschluss der 150er Aktivitäten.

Die Stadt Wien und der 1.WRC LIA luden weit über 500 Gäste zum Festakt ein. Während zunächst die Anmeldungen nur sehr zaghaft eingegangen waren, setzte in den letzten Wochen vor dem Fest ein regelrechter Run auf die Karten ein. Viele LIAnesInnen wollten trotz vieler Aufrufe seit unserer Hauptversammlung erst zu spät Karten bestellen, sie wurden in einer Warteliste registriert, aber leider schafften es dann doch einige nicht mehr zum Fest. Mehr als 500 folgten gerne der Einladung und erschienen dem festlichen Anlass entsprechend gekleidet. Besonders unsere Jugendmannschaft bestach, viel beachtet, durch  Eleganz und unsere Mädchen bewiesen, dass sie nicht nur zu den schnellsten sondern auch zu den hübschesten in Österreich gehören.

Ein großes Dankeschön und Bravo ergeht an das Jubiläumskomitee unter der Leitung von Heinz König und an alle, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben:

die Stadt Wien, die uns den großen Festsaal gratis überließ und sämtliche Personalkosten übernahm

Organisation Rathaus: Herr Oberamtsrat Klingenstein unterstützte uns in allen Belangen

Organisation und Koordination Rathaus: Doris Sandhäugl

Moderation: Suse Lichtenberger, Vici Slach, Lukas Asanovic, Kurt Sandhäugl, Raimund Haberl

Dekoration: Franz Nitsche, Peter Preiss, Kurt Palmberger, Hedi Haberl, Rainer Kalliany, Nikola Popovic

Technik: Michael Ruthner, Peter Wetzstein

und viele weitere Helfer.

Im Vorfeld des Galaabends hagelte es Absagen von MinisterInnen und geladenen Gästen, was aber wiederum anderen, die auf der Warteliste standen, die begehrten Plätze verschaffte. Am Fest selbst waren dann einige Angemeldete ohne Entschuldigung doch nicht erschienen, aus welchen Gründen auch immer, leider eine grobe Missachtung der vielen Mühe und Arbeit und letztlich auch eine Verschwendung von LIA Geld, mussten doch die Kosten für das Catering, die gemeinsam von Rathaus und LIA getragen wurden, für alle - ob erschienen oder nicht - bezahlt werden.

Das Catering besorgte der Rathauskeller und die zufriedenen Gesichter der Gäste verrieten, dass hier exzellent gearbeitet wurde, jedenfalls ist vom Büffet nix übrig geblieben. Wäre bei Ruderern ja auch ein Wunder gewesen. Oder war es doch der Caterer Rathauskeller, der Übriggebliebenes oder nicht Serviertes (Gebäck, Getränke) zurückbehielt. Das Gebäck spendete die Bäckerei Ströck, Bier und Mineralwasser kamen von der Ottakringer Brauerei, der Wein vom Weingut Dürnberg, die Fruchtsäfte von Pfanner, die Nachspeisen vom Cafe Landtmann und der Blumenschmuck von der Gärtnerei Kalch. Den Warenwert dürfen wir uns gar nicht vorstellen, daher: danke, danke, danke!

Zur Einstimmung der Gäste unterhielt die in der LIA gegründete Smokehouse Jazzband, mit LIA Mitglied Gerhard Klein, der seit Gründung der Combo dabei ist. Während des Festaktes sorgten die  Four Saxes Gruppe unter Mitwirkung unseres Mitglieds Mike Goldfarb inmitten dreier Profimusiker für eine musikalische Auflockerung.

Herr Gemeinderat Vettermann begrüßte im Namen des Hausherrn, des Bürgermeisters der Stadt Wien, alle Anwesenden und hob in launigen Worten (?was soll ich viel sagen, Ihr wisst ja über Euren Verein selber am besten Bescheid?) die Bedeutung der LIA für die die Sportstadt Wien hervor.

Der Festakt selbst begann mit einem Text von Victor Silberer, den Suse Lichtenberger vertonte und gesanglich brillant vortrug, am Flügel begleitet von ihrem Mann. Suse moderierte den Festakt professionell mit viel Witz und Charme. Unsere JuniorInnen Vici Slach und Lukas Asanovic begrüßten gekonnt unsere Ehrengäste und Präsident Kurt Sandhäugl gab einen kurzen Einblick über die momentane Situation der LIA. Danach gratulierten die Präsidenten befreundeter Vereine der LIA zum Geburtstag und überreichten in dankenswerter Weise Ehrengeschenke, darunter auch ein historisches Schmankerl von unserem Nachbarklub FRIESEN. 

Der zweite Teil beinhaltete Podiumsinterviews und Laudationes unserer Ehrengäste Horst Nussbaumer (Präsident ÖRV), Walter Strobl (Sportunion Wien) und Peter Haubner (Sportunion Österreich) und die 150jährige LIA Geschichte, die von Raimund Haberl, nach Themen geordnet, sehr kurzweilig und interessant präsentiert wurde.

Die Schlacht am Büffet zeigte dann eindrucksvoll, was Ruderer zu leisten imstande sind.

Den dritten und letzten Akt  eröffnete die Überreichung des LIA-Jubiläumspokals an ÖRV Präsidenten Horst Nussbaumer.

Suse Lichtenberger interviewte unser ältestes Mitglied Sepp Steinbichler, der erzählte, wie es in den Vierzigern und Fünfzigern bei der LIA zuging. Hedi Haberl berichtete, wie sie erstes weibliches LIA-Mitglied geworden war und was es mit dem legendären LIA Kabarett auf sich hat. Schließlich eröffnete uns das jüngste LIA-Mitglied, Oskar Dallinger, wie er mit Spannung darauf wartete endlich 13 zu sein um rudern zu dürfen.

Etwas wehmütig wurde es dann bei der Verabschiedung unserer LIA Mitarbeiterinnen, der Cheftrainerin Ileana Pavel, die  nach 6 erfolgreichen LIA-Jahren in den Ruhestand trat und der LIA Kantineuse Burgunda Körber, die es nach ebenfalls 6 LIA Jahren wieder zurück in die Heimat Berlin zog. Mit ihr geht auch ihr Lebensgefährte, Trainer vieler LIA SpitzenruderInnen,  Klaus Dieter Stecker zurück nach Deutschland.

Jeder bei der Feier auf der Bühne gewesene Ehrengast erhielt die von unserem Ehrenpräsidenten gegebenen LIA Jubiläumsmedaillen. Nach der letzten musikalischen Darbietung dankte Präsident Sandy der Moderatorin Suse Lichtenberger und beendete den offiziellen Teil des Abends mit dem traditionellen                          

HIPP,  HIPP, HURRA  -  VIVAT, CRESCAT, FLOREAT, LIA FOREVER

 

LIA-Jubiläumsbenefizkabarett-Revue, 8.,9.,10.,14.,15.,16.,22.,23.,28.,29.11.2013  

 

2008 hatte es nach 15 jähriger Dauerkabarettspielzeit das vorläufig letzte LIA-Kabarett gegeben. Aber 2013 war wegen unseres 150 jährigen Bestehens so ein bedeutendes Jahr für die LIA, dass es auf vielfachen Wunsch von vielen früheren Stammgästen doch noch einmal ein LIA-Kabarett gab.

Die Idee unserer Kabarett-Prinzipalin Hedi Haberl war es, aus diesem Anlass die vergangenen 150 Jahre von allen möglichen Gesichtspunkten aus zu beleuchten, was waren die geschichtlich herausragenden Ereignisse, wie haben die Wiener gelebt, wo haben sie ihre Freizeit verbracht etc. Und das in Form von humorvollen, aber auch ernsthaften Zitaten gemischt mit Sketches und Darstellungen, wie es in der LIA wirklich zugegangen ist bzw. wie es hätte sein können.

 Wir waren wieder die bewährte Kabarettgruppe: 3 Sandhäugls: Andrea (unsere beste Sängerin), Doris (die beste Souffleuse) und Sandy (der mit den meisten Schummelzetteln, als Taube brauchte er sie nie).

 

Hanni Losert (die den "G?schupftenFerdl" so gut sang, dass ein Besucher meinte, das war das erste Mal, dass er den ganzen Text verstanden hat), Werner Jäschke (der alle seine Freunde im Telefonbuch stehen hat und unser Schlusslied getextet hat), Gerhard Klein (als doch nicht so höflicher Generalmajor Kiefer), und alle fünf Haberls. Raimund (mit seinem Solokabarett, und als 2.Taube das perfekte "Gurr-Pendant"), Rainer (Autor von "Poldis Fahrrad", "Mäusestück", "500 Jahre Wimbledon" und "Schriftverkehr Edler von Kendler mit Statthalterei", Regisseur mit hohen Ansprüchen an die "Schauspieler", die halt doch keine sind, aber durch die großen Bemühungen des Regisseurs fast welche wurden!), Heidi (die das Anfangslied getextet hat, und als Jekatarina Jackson das Wimbledonturnier verloren hat), Veronika (die am Fahrrad ihren großen Spaß hatte, besonders am Kopfsteinpflaster) und Hedi ?hatte eine große Freude mit ihrem schönen "Cornelia von Kendler" Kostüm, das sie, wie auch alle anderen Kostüme, von Art for Art zur Verfügung gestellt bekommen hatte.

 Die Kostüme, die Bühne, der Ton, das Licht und die Musik waren überhaupt eine große Bereicherung für unser Spiel. Dank sei hierfür Franz Nitsche (und seinen Helfern) ausgesprochen.

Unser großer Dank gilt auch Philippe van der Klaauw, unserem Profimusiker, der auch für Licht und Ton verantwortlich war. Er hat uns musikalisch hervorragend begleitet und unterstützt, und der Ton war auch noch nie so gut gewesen.

 

Auch für die  Buffetbetreuung haben sich neben unserer Kantineuse Burgunda Körber haben sich viele LIAnesInnen gefunden, die den teilweise beträchtlichen Ansturm sehr souverän gemeistert haben. Großer Dank gebührt der Bäckerei Ströck für Brot, Gebäck und Mehlspeisen für alle 11 Vorstellungen sowie dem Cafe Landtmann für die köstliche Verpflegung beim Firmenevent.  

Abschließend zwei email-Zusendungen, die Hedi Haberl als "Belohnungen" ansieht für die doch recht beträchtliche Arbeit, die hinter diesem Projekt stand, und genauso die vielen freudigen und lachenden Gesichter, die uns an diesen Abenden entgegengestrahlt haben. Daran denkt die  LIA-Kabaretttruppe sicher noch lange und ist stolz auf sich.

"Liebe Frau Haberl,

ein ganz großes Dankeschön, dass Sie mir noch die Karte für Freitag reservieren konnten. Sonst hätte ich das Tollste versäumt, was die LIAnesen im Kabarett je gebracht haben. Es war ein wirklich ganz feiner Abend (Ihr Mann wäre mit "optimalst" nicht einverstanden, und drum erwähne ich dieses schmückende Beiwort "in allerkeinster Weise"). Ich bedank mich lieber - frei nach den Beatles - wie folgt:

Yesterday we could rejoice in LIA´s cabaret. It was fantastic all the way, so I recall just yesterday.Cabaret, (please take for granted what I´m goin´ to say) ? this institution, it should stay forever, not just yesterday! (eine Zuseherin).

"Das war das beste LIA-Kabarett aller Zeiten und ich kann mich nur den Wünschen von Sandy anschließen. Das Publikum schreit auch 2014 nach Euch! Die Paarruderpantomine mit Gesang war filmreif." (Jörg Kaltenbrunner, LIA Mitglied)"

 

Neben den Jubiläumsveranstaltungen gab es in diesem Jahr auch noch das 5.Konzert der mittlerweile schon legendären "Four Saxes"-Band mit unserem Mike Goldfarb zu hören Am 1.12.2013 kamen dazu 120 Gäste in die LIA. Sie begeisterte das Publikum mit einem breiten Bogen von der Klassik über Ohrwürmer aus der Filmbranche bis hin zum Höhepunkt des Abends, der von Mikes Cousin Joesi Prokopetz sehr witzigen (bei Joesi no na!) Interpretation von "Peter und der Wolf".

Verstorben 

In tiefer Betroffenheit beklagten wir den unerwarteten und plötzlichen Tod von Stefan "Windy" Kratzer am 18.11.2013. Wir werden ihn als unermüdlichen Funktionär der Wiener und österreichischen Ruderei in Erinnerung behalten. Er hinterlässt eine Lücke, die wir mit unseren Erinnerungen und Gedanken füllen, aber niemals schließen werden können. Alle kannten ihn unter dem Namen "Windy", den er erhielt er, weil er in jungen Jahren ein außergewöhnlich schneller Läufer war. Seine Ruderkarriere startete er beim Wiener Ruderclub Pirat, wo er in Jugendjahren schon auf sein Talent aufmerksam machte. In den Siebziger Jahren wechselte er zum EWRC LIA, wo er 20 Österreichische Staatsmeistertitel erringen konnte, einmal am Match der Senioren im Vierer o. Stm. und dreimal an Weltmeisterschaften im Zweier o. und m. Stm. teilnehmen konnte. Windy widmete sich nach seiner aktiven Laufbahn mit sehr viel Einsatz der Jugendarbeit, was auch mit einigen Meistertiteln belohnt wurde. Als Funktionär des Österreichischen Ruderverbandes setzte er sich Jahrzehnte lang für den Breitensport ein, wo ihm die ÖVMSTM und ÖVM immer ein besonderes Anliegen war. Nach einem Zerwürfnis mit der LIA wechselte er zum WRK Donau, blieb aber im Herzen immer ein LIAnese und sein großer Wunsch, wieder zur LIA zurück zu kommen, wurde ihm nun durch sein frühes Ableben nicht mehr möglich. Letzte Woche noch besuchte er unser LIA-Kabarett und beglückwünschte uns zu der gelungenen Aufführung.

Bis zum Schluss war er für den Rudersport aktiv, Windy wird in der Ruderszene fehlen. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen, insbesondere seinen Kindern. Sie waren aber immer sein ganzer Stolz.