Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

2.-4. 7. 2013 Coupe de la Jeunesse Rotsee Luzern

Ein erfolgreiches Wochenende auf dem Göttersee von Luzern erlebten unsere fünf TeilnehmerInnen bei der Coupe de la Jeunesse 2013. Die Coupe ist ein Länderkampf von 12 europäischen Nationen und wird vom ÖRV nach strengen Qualifikationsrichtlinien beschickt. Die Wettfahrten werden an zwei Tagen mit neuer Auslosung ausgetragen und die dabei errungenen  Punkte für die Nationenwertung zusammen gezählt. Lediglich der Juniorinnen Achter wird nur am Freitag ausgetragen. Eine der Coupe Regeln ist auch, dass WM StarterInnen nicht teilnehmen dürfen 

Das Auftaktrennen des Freitags brachte unserer Laura Arndorfer gleich eine Bronzemedaille im Juniorinnen Achter (WIL,OTT,LIA,DOB) knapp hinter Italien. Besser konnte die Veranstaltung für das österreichische Team gar nicht beginnen. In ausgelassener Stimmung wurde bei extremer Hitze unmittelbar nach dem Rennen die Eröffnung gefeiert. 

Der Samstag Morgen allerdings ließ unseren Mädchen Doppelvierer (NAUT,VIL, LIA) mit Vici Slach in Tränen ausbrechen als sie erfuhren, dass ihre Mannschaftskollegin wegen eines Sonnenstichs nicht starten konnten und der Vierer abgemeldet werden musste.

Das erste Rennen bestritt unser Vierer ohne Stm.  Bruno Bachmair, Rudi Querfeld, Nick Schilcher und Jakob Schmölzer von den Friesen,  und das erstmals in neuer Besetzung, musste doch der ursprünglich vorgesehene Schlagmann Berni Vago als Ersatzmann für den erkrankten Mislav Bobic in den WM Vierer einspringen. Jakob machte als neuer Schlagmann im LIA Vierer gute Figur. Den Vorlauf beendete der Vierer zwar noch an letzter Stelle mit der langsamsten Zeit , allerdings sollte sich dann herausstellen , dass es von Rennen zu Rennen besser und besser lief.

Das B Finale Samstag Nachmittag konnte unser Vierer, sehr zur Freude von Trainerin Andrea Sandhäugl, gewinnen. Noch besser sollte es Sonntag laufen. Im Vorlauf wurde in einem super Rennen der notwendige dritte Platz, knapp hinter Sieger Großbritannien, erreicht um ins Finale A zu kommen. Dort konnte die junge Mannschaft nicht mehr mit der absoluten Spitze mit halten, erruderte aber einen tollen fünften Platz. 

Laura Arndorfer startete neben dem Achter auch im Zweier ohne( die Besatzung des Juniorinnen Achters muss nämlich laut Reglement neben dem Start im Achter in einem zweiten Boot am Coupe teilnehmen) mit Partnerin Nadine Christ vom Donaubund. Es war der erste Start der beiden im Riemenzweier überhaupt und dafür lief es mit einem fünften Platz nicht so schlecht. Im Sonntagsrennen konnten die beiden den doch relativ großen Abstand zu den Siegerinnen aus GB deutlich reduzieren und waren nach dem Zieleinlauf auch wesentlich zufriedener mit ihrer Leistung.

Um dem Mädchen Doppelvierer einen Start am Sonntag zu ermöglichen verlegte die Jury das Rennen um es der österreichischen Starterin im Einer Helene Schönthaler zu ermöglichen als Ersatz für die noch immer kampfunfähige Hanna Müllner einzuspringen. Helene Schönthaler konnte am Samstag überlegen die Goldene im 1x heimfahren. Das Sonntagrennen vergeigte sie mit einem für sie enttäuschenden vierten Platz, dafür gelang es ihr mit der Vierermannschaft und unserer Vici Slach am Bug in einem fulminanten Rennen Italien zu überrudern und die Bronzemedaille zu sichern.

Das österreichische Team zeigte sich in Hochform und schaffte es am Sonntag alle Boote ins A Finale zu bringen, dort gut mit zu halten und die Mädchenmannschaft erreichte mit einem dritten Platz im Achter, dazu noch 2 Bronzenen im Vierer o. Stfr.(WIL), dem Erfolg im Doppelvierer und der Goldenen im Einer den dritten Gesamtrang, punktegleich mit Italien - echt sensationell.

Die LIA gratuliert allen Coupe TeilnehmerInnen 


Sponsoren & Partner