Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

02.07.2011 / First Vienna Nightrow - to be continued ...

First Vienna Nightrow - to be continued ...

Am 2. Juli 2011 fand `Fìrst Vienna Nightrow`- das erste Achterrennen bei Nacht und Flutlicht, veranstaltet vom 1. WRC LIA statt. Die Regatta war ein voller Erfolg - 19 leuchtende Achter aus dem In- und Ausland gingen an den Start und matchten sich auf der 300m langen Regattastrecke auf der Alten Donau, die zwischen Strandcáfe und  dem 1. WRC LIA hell erleuchtet war.

 

Martin `Spider` Maier, Mastermind und Initiator des `First Vienna Nightrow:

 

Spider, wie kamst du auf die Idee, eine Regatta bei Nacht veranstalten zu wollen?

Die Idee dazu ging mir schon seit längerer Zeit durch den Kopf, ausgehend vom Eindruck, dass der Rudersport in der Öffentlichkeit in Österreich nicht optimal repräsentiert ist, und dass da noch einiges möglich wäre, um diesen Sport und die schnellen, spektakulären Achterrennen ins rechte Licht zu rücken - im wahrsten Sinne des Wortes. Ich denke da an England und Australien, wo Achterrennen und vor allem Nightraces Publikumsmagneten sind und auch einen Platz und entsprechende Anerkennung und Wahrnehmung in der breiten Öffentlichkeit finden.

Wer außer dir hat dazu beigetragen, dass die Regatta ein Erfolg wurde?

Im Dezember 2010 rekrutierte ich das Nightrow Team und wir arbeiteten kontinuierlich an der Umsetzung dieser ganz besonderen Regatta. Da etwas Vergleichbares noch nie vorher geplant wurde, gab es viel zu recherchieren und auszuprobieren. Das Kern-Team bestand großteils aus sehr jungen LianesInnen und der Vorstand war anfangs skeptisch ob dieser wahnwitzig erscheinenden Idee, die Alte Donau, ein gesamtes Albanosystem und 20 Achter beleuchten zu wollen. Aber nach kurzer Zeit waren auch die ´Alten`, die sich, wie ich zugeben muss, nicht unberechtigt Sorgen gemacht hatten, überzeugt, standen voll und ganz hinter der Idee `Nightrow` und arbeiteten an der Umsetzung mit - ebenso etliche LIA-Mitglieder, die bei der Regatta in diversen Bereichen (Streckensicherung, Gastro, Auf- und Abbau, Regattabüro, etc.) im Einsatz waren. Das Schöne an der LIA ist, dass bei solchen Veranstaltungen auch die Eltern der Jugendlichen mithelfen - beispielsweise in der Gastro, wo Caterer Sasa und Britta Asanovic den Grill professionell bedienten oder Familie Querfeld und Winkler bzw. das Café Landtmann und das Café Mozart, die köstliche Desserts und Getränke sponserten, u.v.m. Sehr gefreut hat uns, dass wir auch rund um die Alte Donau, außerhalb der Ruderszene Unterstützung fanden: Polizei und Bootsverleih Hofbauer stellten uns Zillen für die Streckensicherung kostenlos zur Verfügung. Besonderer Dank gilt auch den kompetenten SchiedsrichterInnen. Unerlässlich war die Mitwirkung von Horst Anselm als Oberschiedsrichter und Jury-Vorsitzender und Martin Bandera, der den Streckenaufbau leitete. Ohne die beiden wäre die Regatta nicht möglich gewesen. Sehr viele kleine Zahnrädchen haben ineinander gegriffen und zusammen gearbeitet, und es tut mir jetzt schon leid, nicht alle helfenden Hände erwähnen zu können.

Was war für dich das Beste am `Nightrow`?

Ein persönliches Highlight für mich war, dass wir schon beim ersten `Nightrow` Achter aus der Schweiz und aus Deutschland am Start hatten. Aber nicht minder hat es uns natürlich gefreut, dass die Ottensheimer extra angereist sind, und auch diverse Vereine aus Wien und Umgebung mit voller Begeisterung dabei waren.

Ja, und dann natürlich die Gänsehaut, als wir die Teleskop-Scheinwerfer hochfuhren, die ersten leuchtenden Achter in der Dunkelheit Richtung LIA starteten und eine Welle der Begeisterung und des Staunens das Publikum erfasste. Die Atmosphäre war ein Wahnsinn. Die Zuschauertribüne war voll, das Publikum war mit Knicklichtketten und Leuchtarmbändern geschmückt und feuerte die Achter an. 

Super war, dass alle Achter hochqualitativ besetzt waren, und dass wirklich spannende Rennen mit einigen Überraschungssiegen gefahren wurden.

Wird es auch ein`2nd Vienna Nightrow` geben?

Auf jeden Fall! Wir haben jetzt die Möglichkeit, auf viele Erfahrungen zurück zu greifen, und die Organisation und den Ablauf noch zu optimieren. Die Ruderszene kann sich schon jetzt auf eine noch spektakulärere Nacht-Regatta gefasst machen. Und hoffentlich spielt nächstes Jahr auch das Wetter mit und beschert uns sommerliche Temperaturen.

Wer waren die `Stars` der Nacht?

Klarerweise der gewonnene Frauen Achter durch unsere LIA-Juniorinnen. Sehr hat mir auch der gut eingespielte Achter der Austria, der das Männerfinale gewonnen hat gefallen, und der sehr starke LIA/Friesen-Junioren B Achter, der die schnellste Zeit der Regatta gefahren ist.

Stars waren auch die, die sich besondere Mühe beim Dekorieren der Boote und der Steuerleute mit Silberfolie, Blinklichtern, Reflektoren und dergleichen gegeben haben. Jan Bongwald hat den Preis für den best beleuchtetsten Steuermann gewonnen. Die Publikumslieblinge waren eindeutig die Schweizer, die das Publikum durch Showeinlagen und Einklatschen anheizten.

 

Text/Interview: Stefanie Sandhäugl

 

Ergebnisse des Night-Row: <media 723>Regatta</media> und <media 722>Firmen-Rennen</media>

Bilder dazu: lia.at/fileadmin/Galerie/2011_Vienna_Night_Row/

Presse/Kommentare: <media 726> FridayCrew Zürich</media>, <media 725>RV Austria</media>, <media 724>RV Friesen</media>, <media 727>Bootsbaumeisterin Wien</media>

 


Sponsoren & Partner