Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

Wanderfahrten 2013

Wanderfahrt  von  Wien-Klosterneuburg  nach  Budapest

Von  03.08. bis  11.08.2013                                          von Nikolaus Nemeskéri

Die Teilnehmer:

Johanna Schopper

Toncsi Gozleth  (MTK-Budapest)

Eva Hajos  (MTK-Budapest)

Gerhard Goldschmied

Erwin Huber

Ernst Chowanetz

Nikolaus Nemeskéri                                      Landdienst:  Simeon Kljajcik

Die Boote:              "Bonn", "Grein" und "Ernstl"

1. Rudertag:

Vom RV Normannen (Klosterneuburg) bis Hainburg bei hochsommerlicher Hitze und entsprechenden Badepausen. Beim Kraftwerk Freudenau mussten wir die Boote übertragen, die Transportwagerln waren vorhanden und in Ordnung. Da wir 7 Ruderer waren, haben wir natürlich nur die "Bonn"(5X) und die "Ernstl" (2X) benützt. Die "Grein"(3X) verblieb auf dem mitgeführten Strombootsanhänger. Der Grund dafür ist, dass wir die "Grein" für die nächste, unmittelbar anschließende Wanderfahrt Budapest - Mohács benötigten.

Üblicherweise wird von Wien oder Klosterneuburg die erste Etappe bis Preßburg angesetzt, aus mehreren Wanderfahrten Wien-Budapest weiß ich aber, dass fast alle Besatzungen mit dieser zu langen Etappe überfordert sind und entsprechend übermüdet ankommen. Daher nur bis Hainburg, hat sich sehr bewährt. Immerhin ist unser Durchschnittsalter weit über 50! Ein weiterer Vorteil ist, dass eine ausgedehnte Mittagspause in Orth an der Donau (Fischrestaurant!) möglich ist.   Tagesleistung: nur (!) 54 Km

2.Rudertag:

Von Hainburg, wo wir im  Hotel "Goldener Anker" übernachteten, nach Bratislava, Ruderclub Slovensky Veslarsky bei Stromkilometer 1869,4, wo dort im Zuge einer Mittagsrast auch eine kurze Stadtbesichtigung möglich war. Dann weiter stromabwärts um bald in den Staubereich des Kraftwerkes Gabcikovo bis zur Übertragstelle in den Donau-Altarm bei Stromkilometer 1842.  Das Einsetzen der Boote in den Altarm war sehr problematisch, da durch das vorangegangene Hochwasser die Einsetzstelle stark in Mitleidenschaft gezogen war. Bei Stromkilometer 1832,5 gibt es eine Bucht, wo man gut anlegen kann und die Boote auch über Nacht liegen lassen kann.  Abholung von dort  durch Simeon (Landdienst) und einem Taxi. Übernachtung im Hotel "Zátonyi Csárda Panzio", Dunasziget-Doborgasziget, Zátonyi utca 3,  Tel. 0036-96-233 505  (sehr empfehlenswert!).

Tagesleistung: 52 Km

3.Rudertag:

Von Dunasziget nach Gönyü. Die Fahrt durch den Altarm ist wunderschön, kein Schiffsverkehr, keine Motorboote, selbst Fischer sind nur ganz selten anzutreffen. Dafür jede Menge unberührte Natur und Schotterbänke, die zum Baden einladen. Bei hochsommerlichen Temperaturen jenseits der 30 Grad Marke. Mittagsrast in Nagybajcs. Gutes Restaurant im Dorf, etwa 500 m von der Anlegestelle. Die Anlegestelle ist bei Stromkilometer 1802, sehr gut zum Anlegen. Nach der Mittagsrast weiter nach Gönyü bei Stromkilometer 1791,5. Dort gibt es auch ein Büfett, wo man seinen Bierdurst nach 41 Tageskilometer sofort löschen kann.  Abholung durch Landdienst und Taxi, Übernachtung in Komárom, Juno Hotel & Camping (nicht besonders empfehlenswert aber "es geht").

4.Rudertag:

Von Gönyü nach Komárom,  nur 23 Km, bewusst nur eine "Halbtagesstrecke" mit Erholungswert. Natürlich im gleichen Hotel übernachtet.

5.Rudertag:

Von Komárom nach Esztergom. Unverändert Hochsommer, kein Wind und weit über 30 Grad Celsius. Bei Stromkilometer 1739 kann man sehr gut anlegen. Im Restaurant Hullám Wendeglö,  etwa 150 von der Anlegestelle auf der Dorf-Hauptstraße, hatten wir ein ausgezeichnetes, typisch ungarisches Mittagessen.  Danach weiter bis Esztergom, Ruderclub Esztergom. Die Besichtigung der Basilika musste aus Zeitmangel unterbleiben. Eigentlich sollte man in Esztergom einen Ruhetag einlegen um Zeit für etwas Kultur zu haben. Übernachtung im Hotel Esztergom (empfehlenswert).             Tagesleistung: 49 Km

6.Rudertag:

Von Esztergom nach Szentendre. Der Szentendrei Donauarm hat eine eigene Kilometrierung und bei Kilometer 14 hat unsere Toncsi Gozleth ein Wochenendhaus am Wasser, wo wir fürstlich empfangen und bewirtet wurden. Unser Erwin Huber durfte sogar dort übernachten, während wir nach Budapest gebracht wurden um im Hotel "Botel-Hotel-Lisa" zu übernachten. Die Boote blieben am Ufer unmittelbar vor dem Garten des Wochenendhauses.                                                                                  Tagesleistung: 45 Km

7. und letzter Rudertag:

Von Szentendre nach und durch Budapest. Beim Ablegen in Szentendre wurden wir von der Verwandtschaft der Toncsi neugierig beobachtet. Die Durchfahrt durch Budapest kann man nicht beschreiben, das muss man erleben!!!  Wir ruderten bis Stromkilometer 1642, wo ein großer Wasserpark auf uns wartete. Dort haben wir auch die Boote verladen - das war das Ende einer denkwürdigen und schönen Wanderfahrt bei rekordverdächtigen sommerlichen Temperaturen.                                                                       Tagesleistung: 31 Km 

                                                                                                                                                                                                                  

 


Sponsoren & Partner