Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

10.9.2016 Premiere für THE AUSTRIAN BOAT RACE im Rahmen der Linzer Klangwolke 2016

Anlässlich des 50. Geburtstages der Johannes Kepler Universität (JKU) wurde die Linzer Klangwolke am 10. September mit einem ganz besonderen Ereignis - einem Ruderrennen in der Königsdisziplin, dem Achter - bereichert. Jeweils ein Frauen- und ein Männerachter der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Wien haben beim ersten AUSTRIAN BOAT RACE um 20:30 Uhr auf der Donau in Linz ihre Kräfte gemessen. Ganz nach dem berühmten Vorbild Oxford gegen Cambridge wurde dieser Wettkampf auf der fließenden Donau, also unter schwierigen Bedingungen, ausgetragen. Diese Idee des JKU Rektors Meinhard Lukas könnte den Beginn einer langen Tradition darstellen. Denn auch die Universität Wien zeigt sich - allen voran Rektor Heinz Engl - von der Idee begeistert.

 

Dieses erste AUSTRIAN BOATRACE sollte ein ganz besonderes werden da es in der Dunkelheit ausgetragen wurde. Das war auch für die Ruderer und Steuerleute eine weitere Herausforderung. Die Strecke zwischen der Nibelungenbrücke und dem Brucknerhaus war ausgeleuchtet, trotzdem ist ein Ruderrennen in der Nacht alles andere als alltäglich. Bereichert durch Sondereffekte des Klangwolkenteams, die auch die Boote sichtbar machten und tolle Bilder auf die Videowalls brachten, waren die beiden Wettkämpfe ein ganz besonderes Erlebnis für die mehr als 100.000 Zuschauer im Donaupark. Der Start wurde mit Leuchtraketen sowie der Zieleinlauf mit Feuerwerkskörpern visualisiert.

 

Erwartungsgemäß hat sich im Damenbereich der Achter aus Linz den Sieg gesichert. Dieser Frauenachter war als Teilnehmer bei der Deutschen Ruderbundesliga eingespielt und auf der kurzen Sprintdistanz von ca. 600m  schneller als die Damen aus Wien. Die JKU Linz fuhr einen sicheren Sieg mit ca. eineinhalb Bootslängen ins Ziel.

 

Bei den Männern war es nicht so deutlich. Die Mannschaft der Universität Wien konnte sich gegen die Kaderruder aus Linz mit einem knappen Sieg durchsetzen. Diese Leistung ist beachtlich besteht der Wiener Achter doch eher aus ehemaligen Spitzenruderern, die nicht mehr dem Nationalteam angehören.

 

Im Großen und Ganzen waren es spannende Rennen, sowie ein Lebenszeichen des Rudersportes in Österreich. Es bleibt zu hoffen, dass dieses tolle Event auch im nächsten Jahr abgehalten wird und alle Betreuer Akkreditierungen bekommen, damit auch diese die Rennen mitverfolgen können.

 

Einen Dank an Boris Hultsch für die Organisation.

 

Besetzung Wien:

Männer:

Max Lehrer, Manuel Parg, Lukas Goldschmied, Michael Stichauner, Christian Pühringer, Karl Ivanic, Christoph Krofitsch (STA), Christian Rabel und Stf. Hannah Engelmaier.

Damen:

Elvira Thonhofer, Marion Mallweger, Lisa Hammer, Nathalie Zurr, Denise Berndl, Lisa Hirtenlehner, Cornelia Kohlmann, Anna Ambrozy , Stf. NN

 

Bericht Homepage ÖRV / Martin Spider Maier

 


Sponsoren & Partner