Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

16.-18.9.2016 89. Österreichische Staatsmeisterschaften Österreichische Meisterschaften 59. Österreichische Juniorenmeisterschaften 44. Österreichische Schülermeisterschaften

Den Auftakt zu den Österreichischen Meisterschaften am Freitag machten die Zweier o.Stm. der Männer. In Abwesenheit der zwei stärksten LIA Ruderer Querfeld/Seifriedsberger (Studium in den USA) wurden sie sehr gut von den Jun. Meistern des Vorjahres Nik Schilcher/Bruno Bachmair vertreten. In einem überaus spannenden Rennen wurden die beiden Dritte hinter den Leichtgewichtsruderern aus Ottensheim und ganz knapp hinter STAW ( 2 U23 Weltmeister im Boot B.Sieber/Flo Walk).

Die Junioren holten sich überlegen den Vierer o.Stm. zum fünften Mal in Serie. Unser Bronze Vierer war vom Start weg in Führung, nach und nach erlahmte die Gegenwehr der Ottensheimer und durchs Ziel ging die LIA mit guten zwei Längen Vorsprung. Mattijs Holler/Rudi Querfeld/Benni Neppl/Liam Anstiss

Die Sensation brachten unsere Mädchen im Juniorinnen Achter. Die LIA Fans trauten ihren Augen nicht als mit freiem Auge zu erkennen war, dass unser unser Roter Achter mit einer Länge vor Wiking Linz in Führung lag und diese auch nicht mehr abgab. Es war unser allerester Meistertitel im Juniorinnen Achter! Gatulation an die wirklich gut rudernden Mädchen und Trainer Mislav Bobic. Juliana Holler/Julia Hanisch/Melanie Weiss/Meri Bosnic/Alexandra Rogler/Samantha Lorenz/Julia Tomasch/Carolin Arndorfer/Stm. Leon Miksits.

 

Die Rennen am Samstag brachten die gewohnten und erwarteten Erfolge für unsere Juniorinnen B. Juliana Holler/Melanie Weiss konnten überlegen den Doppelzweier gewinnen und gemeinsam mit ihren Kolleginnen Julia Hanisch/Meri Bosnic den Doppelvierer mit 14 sec. Vorsprung! Nicht ganz nach Plan verliefen die restlichen Rennen: die SchülerInnengruppe konnte die in sie gesteckten Erwartungen heute nicht erfüllen  und unser sieggewohnter Bronze Vierer musste eine schmerzliche, unerwartete Niederlage im JMA 4x hinnehmen. Eine schöne Leistung erbrachte Johannes "Jojo" Weberndorfer im JMB1x mit seinem dritten Platz. Für manche überraschend - für Insider ob des fleißigen Trainings im heurigen Jahr keineswegs. Nach dem JMA Viererrennen war die Stimmung im LIA Lager ziemlich im Keller. Liam Anstiss lieferte im Junioren Einer ein hervorragendes Rennen mit einer wirklich guten Zeit von 7:11, verlor aber dennoch gegen den vom Schiebewind profitierenden JWM Neunten Lukas Reim aus Salzburg. Jan Bongwald wurde, stark erkältet, Sechster, war aber immerhin im Finale A. Unsere Leichtgewichtsdamen hatten im Frauen Einer mit dem Ausgang des Rennens gegen Lisa Fahrthofer OTT (Rio Star Magdalena Lobnigwar nicht am Start) nicht viel auszurichten. Laura Arndorfer wurde Vierte und Vici Slach Sechste,  und so wartete man gespannt auf den Höhepunkt des Tages - den Männer Achter. Drei Boote lagen am Start - die ewigen Drei, Ottensheim ,Wiking Linz und LIA. Wir als Titelverteidiger mit der Aufgabe drei Spitzenruderer vorgeben zu müssen (F.Querfeld,Seifriedsberger und A. Finster). Vom Start weg setzten sich unsere Jungs (Mattijs Holler/Rudi Querfeld/Benni Neppl/Liam Anstiss/Iurii Suchak/Nik Schilcher/Niko Beer/Bruno Bachmair/Stfr. Carolin Arndorfer) an die Spitze des Feldes, fest entschlossen das Rennen von Anfang an zu kontrollieren. Alle Angriffe der Ottensheimer wurden abgewehrt und bis ins Ziel konnte die anfangs heraus geruderte Bootslänge verteidigt werden. Unsere Burschen beherrschen einfach das Rudern im Achter und was wir in stärkster Besetzung schon beim Nightrow bewiesen haben können wir auch als Team und Mannschaft mit schwächeren Leuten umsetzen. Der Frust des Nachmittages wich schlagartig ausgelassener Freude und unser Ehrenpräsident Fritz Altenhuber überreichte den Wanderpreis. Aus der guten Stimmung heraus lud er die gesamte LIA Mannschaft (43 Personen) zu Grillhenderln im Restaurant Biber an der Regattastrecke ein. - Danke Crazy !

 

Sonntag brachte auch nicht ganz die erwarteten Erfolge !

Die B Mädchen behielten ihre weiße Weste und gewannen im Doppelpack den Juniorinnen B Einer. Julia Hanisch holte sich ganz sicher ihren vierten Meistertitel an diesem Wochenende vor Vereinskollegin Melli Weiss, die sich diesen Sieg im B1x nächstes Jahr auch noch holen kann.

Der Junioren Zweier o. Stm. wurde zu einem leichten Spiel für unsere JWM Sechsten M.Holler/R.Querfeld.

M.Holler/L.Anstiss waren die großen Favoriten für den Junioren Doppelzweier, scheiterten aber nach schwachem Start an den gut rudernden Salzburgern. Ein gewaltiger Endspurt ließ die LIA Fans noch einmal kurz hoffen - vergebens - knapp verloren ist leider auch verloren. B.Neppl/J.Bongwald (extra aus Neuseeland zur ÖM angereist) wurden Sechste.

Die ÖM im Frauen Vierer o. Stfr. sicherten sich die LIA Damen. Völkermarkt ,  Favoritinnen mit den Lobnigs und JWA Meisterin Kristof, meldete ab und damit war der Weg für unsere Ruderinnen frei geworden erstmals den Sieg für die LIA in dieser Bootsklasse zu holen. L.Arndorfer/V.Slach/P.Kaudelka/A.Rogler

Ein echt gewaltiges Rennen lieferten unsere B Junioren, J.Weberndorfer mit Partner L.Finster, im JMB 2x. Sie sicherten sich in einem spannenden Dreikampf ganz knapp hinter Gold und Silber die Bronzemedaille weit vor dem Rest des Feldes.

Unsere Schüler fanden das ganze Wochenende nicht das richtige Erfolgsrezept, Trainerin Maria Meidl machte schon einen deprimierten Eindruck, bis...... der Schülerinnen Vierer sein Rennen hatte. Schlagfrau Elli Lehrer, Paula Horauer, Ina Gönner, Megan Gschaider, Stfr. Mariella Langegger explodierten förmlich im Finale und errangen einen fantastischen zweiten Platz hinter den dominierenden Welserinnen - sehr zur Freude von Maria.

Im Juniorinnen A Doppelvierer konnten unsere Mädchen mit der Spitze nicht ganz mithalten belegten aber immerhin einen Stockerlplatz nach vielen Verletzungen, Trainingsausfällen etc.   Julia Hanisch JB, Alexandra Rogler, Sammy Lorenz, Julia Tomasch. Ihren großen Erfolg hatten ja die drei A Juniorinnen schon Freitag im Achter.

Der Vierer o. Stm. der Männer Iurii Suchak/Niko Beer/Bruno Bachmair/ Nick Schilcher wurde mit 5 sec. Rückstand Zweiter. Die LIAnesen blieben leider unter ihren Möglichkeiten, stammten doch ihre Gegner aus dem Tags davor unterlegenen Wiking Achter.

Im letzten Rennen des Tages, dem Junioren Achter, zeigten unsere Jungs auf,dass der Sieg im JMA 8+ nur über die LIA führen kann. Mit einer Länge Vorsprung kontrollierten sie - für Liam war es das achte 2000m Rennen an diesem Wochenende - das vier Boote Feld  vor Pirat und unserem Erzrivalen Ottensheim. Nach dem Rennen dann herzerfrischende Szenen, als sich die drei Medaillenachter durchmischten und noch einmal ein 300m Rennen ausfochten. Unser roter Achter war abermals das schnellste Boot - wir glauben langsam , dass Max Schellenbacher daran mit magischen Kräften gearbeitet hat. (Mattijs Holler/Rudi Querfeld/Benni Neppl/Liam Anstiss/Johannes Weberndorfer / Lukas Finster /Alex Finster (erstes Rennen nach seinem Handbruch)/Jan Bongwald/Stm. Leon Miksits)

Resümee :

9 Meistertitel sind nicht der LIA Rekord , dennoch ein außerordentlicher Erfolg.

Rekord ist, dass die LIA zum ersten Mal in der LIA Geschichte den Achter Hattrick geschafft hat : Alle drei Achter Titel in einem Jahr zu holen ist bisher noch keinem Verein gelungen ! Juniorinnen das erste Mal, Junioren zum achten Mal in Serie !!!, Männer zum dritten Mal in Serie.

Unsere LIA Damen waren erfolgreicher als die Männer 5:4  Bravo !

Die LIA Schülertruppe hat sich zahlenmäßig, sowohl bei den Burschen als auch bei den Mädchen, gut entwickelt. Während der Saison konnten beide Geschlechter Spitzenresultate einfahren die sie bei der ÖSchM nicht, außer im SchW4x+, bestätigen konnten. Vielleicht wäre der Start aller Schüler im Einer vor dem Vierer aus taktischen Gründen (2 Rennen weniger) zu erwägen.

Die B Juniorinnen haben alle 3 möglichen Titel geholt, den Einer sogar mit einem Doppelsieg. Hervorragende Arbeit von Mislav Bobic.

Leider haben wir zur Zeit nur zwei starke Junioren B. Zum Ersten Mal seit zig Jahren stellten wir keinen JMB4-, die Bootsklasse die wir in den vergangenen 15 Jahren immer dominiert haben. Echter Nachholbedarf !

Leider haben unsere Junioren alle Skullrennen verloren, knapp - aber verloren. Die Riemenrennen 2-,4-, 8+ waren eine sichere LIA Angelegenheit. Woher kam diese Skullschwäche?(Schlimm, wenn wir zwei knappe zweite Plätze als Schwäche auslegen- wir sind durch die Erfolge der letzten 5 Jahre schon etwas verwöhnt) Durch die späte WM konnte heuer kein Meisterschaftstrainingslager stattfinden. Unsere Riemenspezialisten hatten daher weniger Möglichkeiten sich auf 1x,2x,4x vorzubereiten. Das knappe Einerrennen kostete Liam viel Substanz - dies zog sich dann wie ein roter Faden durchs Wochenende. 9 Rennen sind auch für einen super starken Liam zu viel.

Die Frauenrennen litten allgemein unter sehr schwacher Beteiligung. Viele Rennen kamen wegen zu geringer Meldungen erst gar nicht zustande - schade!  FISA, IOC und BSO fordern vehement eine Erhöhung der Frauenquote in allen Sportarten auf 50%. Eine Illusion, wenn die Bereitschaft schon bei einer ÖM zu starten einfach fehlt. Die Lobnig Schwestern VST waren zwar gemeldet, aber nicht erschienen, womit der Weg für andere Athletinnen zu Meisterehren zu kommen frei wurde.

In der Männerklasse fehlen unsere Stars Querfeld und Seifriedsberger die in den USA studieren. Laut NCAA rules dürfen sie während ihres Studienaufenthaltes nur in Amerika starten - sie fallen also die nächsten drei oder vier Jahre für das Meisterschaftsrudern aus - Pech für uns - Glück für alle anderen Vereine. Unsere  LIA Neo- Senioren haben sich tapfer geschlagen, zum Titelgewinn, außer im Achter gemeinsam mit den starken Junioren, reicht es aber noch nicht. Eventuell aber schon nächstes Jahr, irgendwann greift dann hoffentlich unsere erfolgreiche Jugendarbeit und setzt sich in der Männer und Frauenklasse fort.

Bericht Kurt Sandhäugl

Ergebnisse :

<media 2004>Ergebnis Regatta_16-18.09.20.pdf</media>

Der Erste Wiener Ruderclub LIA gratuliert seinen Staatsmeistern und einer Staatsmeisterin, den Österreichischen Meisterinnen und Meistern 2016 und deren TrainerInnen Andrea Sandhäugl, Alexandra Kasagic, Roman Arndorfer, Kurt Sandhäugl, Mislav Bobic.

 

 

 


Sponsoren & Partner