Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

14-16.6.2013 58th International Regatta Bled SLO

Nach den Vorlaufsiegen (2-,4-) des Freitags durfte sich die LIA Fangemeinde auf die Samstagsfinals freuen.

Samstag:

Den erfreulichen Beginn machten unsere Juniorinnen Louisa Altenhuber und Anja Manoutschehri im JWA 2x mit einem silbernen Stockerlplatz.

Unsere Europameister mussten wegen Erkrankung von Christoph Seifriedsberger abmelden -  leider!

Im JMA 4- waren gleich zwei LIA Boote im A Finale. Sieg für die RGM LIA (Bobic, Lehrer) FRI (Ofner) STAW (Walk) vor Tschechien, Ungarn......und dem LIA B Quartett Vago, Querfeld, Schilcher, Bachmair auf dem tollen vierten Platz.

Nicht so gut lief es für den JMA 4x mit Lukas Asanovic. Lukas hatte ja leider zuvor 14 Tage mit gebrochener Zehe pausieren müssen. Wir wünschen ihm aber, dass er sich mit seiner Mannschaft nächste Woche bei der Quali in Wien rehabilitieren kann.

Nachmittag gelang dem leichten Männer 4- (EM Fünfter) mit Alexander Chernikov (LIA), J.Hellmeier (PIR), F.Berg (NAUT), N.Sigl (OTT) ein super Rennen. Sie siegten knapp mit einer Sekunde Vorsprung vor dem tschechischen Quartett und einem Boot aus Ungarn.

Nicht so gut lief es für Mirta Cvar und Adela Roszkowsky im Frauen Einer, wo sie sich zwar tapfer gegen die Phalanx der österreichischen Spitzenruderinnen wehrten. Ein kleiner persönlicher Erfolg von Adela: sie konnte sich gegen ihre gute Freundin und Partnerin Mirta durchsetzen .

Nicht viel besser erging es Veli Celik der mit seinem Kärntner Zweier ohne Partner nicht so ganz zurecht kam.

Die Samstagsvorläufe für die Sonntagsfinals brachten durchaus Erfolge, allen voran der souveräne Vorlaufsieg mit Bestzeit von Ferdinand Querfeld, der wegen Erkrankung seines Partners im, für ihn ungewohnten, Einer startete.

Sonntag:

Die JuniorInnenrennen des Sonntags begannen, wie schon tags davor, mit einem guten zweiten Platz des JWA 2x Altenhuber/Manoutschehri 4sec hinter den EM Bronzenen aus Kroatien.

Die Samstagssieger im JMA 4- mussten nach einer Führung bis 1300m wegen eines Schwächeanfalls leider drei Boote passieren lassen und wurden Vierte. Scheinbar machen sich die Strapazen der ersten gelungenen Saisonhälfte doch bemerkbar. Wieder super die Leistung des "kleinen" LIA-Vierers: 2. Platz im B-Finale

Nicht bemerkbar waren sie bei Ferdi Querfeld, der - in einem ausgeborgten Boot -  vom Start weg seinen Gegnern aus Kroatien (EM Achter im 1x) und Slowenien keine Chance ließ und mit klarem Vorsprung gewinnen konnte. Sensationell deshalb, weil Ferdi heuer lediglich zwei Mal im Skiff saß.

Der Doppelvierer mit Lukas Asanovic kam wesentlich besser ins Rennen als am Samstag. Der Rückstand gegenüber dem Topboot aus Kroatien hielt sich mit elf Sekunden durchaus im Rahmen und gibt doch Hoffnung, dass der Vierer die Quali für die Coupe de la Jeunesse schaffen wird.

Bei den Senioren konnte der Vierer ohne mit A. Chernikov seinen Vortagssieg - im neuen gelben Schellenbacher Boot - wiederholen. Keine Chance für die Schweren Jungs aus Kroatien, China und Ungarn. Zwei chinesische Boote mit ausgesprochenen Riesen an Bord hatten  keinen Auftrag gegen unsere leichten EM Fünften.

Adela und Mirta zeigten im Doppelzweier was in ihrer Paradedisziplin in ihnen steckt und kamen als Dritte aufs Stockerl.

Veli Celik und sein Partner Schönthaler ALB kamen heute besser zurecht und fuhren, wenn auch noch mit technischen Problemen, auf den zehnten Rang. Ein für die Zukunft befriedigendes Rennen. Diese Mannschaft braucht einfach in der technisch anspruchsvollsten Bootsklasse noch etwas Zeit.  

Ergebnisse aus Bled unter : (auf der Titelseite übrigens unser JM4-)

www.veslaska-zveza.si


Sponsoren & Partner