Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

8.7.2017 28.Traunsee Masters Meeting und Österr Masters Meisterschaft

 

  Vier Meistertitel bei der ÖMM  und Masters Punktewertung für die LIA 

 

Am Samstag fanden bei sehr unterschiedlichen, zum Teil sehr schwierigen Bedingungen, mit starken Seitenwellen in Gmunden die Österreichischen Meisterschaften der Masters statt. Die Rennen mussten dann auch mehrmals vom Veranstalter, dem RC Gmunden, verschoben, unterbrochen und zum Teil letztlich abgesagt werden. Stürmisch ging es auch bereits im Vorfeld und bei der Bootsmännersitzung zu, wo verschiedene Unklarheiten und Missverständnisse bei den meisten Ruderern und Vereinen großen Unmut auslöste. Ohne an der Stelle ins Detail zu gehen, bedarf es künftig sicher einer deutlichen Neuorientierung der ÖMM, um dem erfreulich starken Zuwachs und den gesteigerten Leistungen beim Mastersrudern gerecht zu werden und für sportliche und faire Bedingungen zu sorgen. Die Zeiten, da Masters als kleines und nicht wirklich ernst genommenes Anhängsel des Ruderleistungssports betrachtet werden konnten, sind auch in Österreich endgültig vorbei und bedürfen geänderter Strukturen und ein geändertes Bewusstsein der Ernsthaftigkeit, Anerkennung und Fairness bei den involvierten Gremien.

Aus sportlicher Sicht verlief die ÖMM für die LIA gut, wenn auch nicht ganz so erfolgreich und dominant wie in den letzten Jahren, aber den Wanderpreis für den erfolgreichsten Ruderverein bei den Masters konnten wir erneut klar erobern, dank auch all jener sportlichen LIA Teams, die auch an den Start gingen, wenn noch wenig Aussicht auf den Sieg bestand und so die Rennen überhaupt erst ermöglichten und wertvolle Punkte erruderten. Auch konnten alle von den LIA Masters bespielten Einer Rennen klar für die LIA entschieden werden und Philipp Brandstetter, 1xMA, Matthias Schreiner, 1xMC, Nikola Popovic, 1xMD und Raimund Haberl, 1xME (ohne Handicap!!) wurden in spannenden Rennen zu Österreichischen Meistern gekürt.

Die Rennen bei den Frauen liefen auf den ersten Blick mit vielen zweiten Plätzen nicht ganz so erfolgreich, Mirta Cvar hatte mit äußerst schweren Wellen zu kämpfen und musste sich von der Bregenzerin Ulli Sima geschlagen geben und auch der 2x mit Claudia Stuby und Mirta Cvar musste sich durch die Krankheit von Claudia in der Vorwoche mit dem zweiten Platz hinter den Friesinnen begnügen. Die Großboote der Frauen schlugen sich tapfer und es braucht einfach etwas mehr Zeit ein Frauen 8er ganz vorne an die Spitze zu bringen. Viel hat nicht gefehlt und die Gegnerinnen schlafen ja auch nicht.

Als durchaus freudlos und frustrierend kann man das Ergebnis des starken LIA Mastersmänner-8+ betrachten, ME8+. Eine geschlossene Vereinsmannschaft, die sich konsequent auf die ÖMM vorbereitet, die das Rennen auch ohne Handicap gegen alle jüngeren Renngemeinschaften  von Mastes B bis C mit 2-3 Bootslängen überlegen gewinnt, die nach 2016 bereits zum wiederholten Mal 23 Sekunden bzw. 28 Sekunden gegenüber einer ihnen als Gegner zugeteilten Masters-I Renngemeinschaft im Rennen schlägt ? nur um das klar zu machen 28 Sekunden entsprechen rund 7-8 Bootslängen (!!) - auf dem Foto beim Ziel ist dieser 8er nicht mal mehr im Bild -  dann mit dem belustigenden Moderatoren Kommentar ?die Ersten werden die Letzten sein? abzuspeisen, ist unsportlich, kränkend und absurd. Sagenhafte 33 Sekunden Handicapzeit oder rund 10-11 Bootslängen hätten wir auf 1000 Meter an Vorsprung raus rudern müssen, oder anders ausgedrückt mit jedem Schlag rund 1,80 Meter weiter als die Gegner rudern müssen, um einen Funken einer Chance zu haben. Diesen Funken hatten wir nicht und ich denke, bei allem Respekt gegenüber unseren Gegnern, mit einem Regelwerk, welches so etwas deckt, wurde dem Masterssport an diesem Wochenende kein guter Dienst erwiesen.

Ein Rekord der besonderen Art gelang Raimund Haberl, der bei dieser Österreichischen Meisterschaft seinen 100sten Österreichischen Meistertitel erringen konnte. Herzlichen Glückwunsch !

 

Hans Küng Juli 2017

Ergebnisse :

http://www.wrc-donaubund.at/sites/wrc-donaubund.at/files/gesamtergebnissamtpunktewertung2015-2.pdf

 

 

https://www.gmundner-ruderverein.at/rudern/traunseeregatta/


Sponsoren & Partner