Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

19.10.2017 2. Runder Tisch Alte Donau

Vortragende:

Ing. Martin Jank / WGM

DI Michael Woditsch / MA 45

Mag. Dr. Karl Donabaum / DWS Hydro-Ökologie GmbH

Moderation: DI Dr. Martin Kollar / MA 45

Protokoll: Lisbeth Kovacs, Dr. Mathilde Urban / MA 45

Themen:

· Rückblick Mähsaison 2017 (Jank)

· Ausblick Mähmanagement 2018 (Woditsch)

· Entwicklung Wasserqualität Alte Donau (Donabaum)

Fragen und Diskussionen

Die vorgetragenen Inhalte sind zusammengefasst aufgelistet. 

 Martin Jank / WGM Wiener

Gewässer Management

Rückblick Mähsaison 2017

· Änderungen zu 2016:

- Einteilung der Oberfläche der Alten Donau in

Quadranten: Mähboot mäht einen Quadranten nach

dem nächsten.

-Erfolgreiche Tiefenmahd ( bis 2,5 m Tiefe) im März und

im Sept. 2017: Linkes Ufer Untere Alte Donau,

Kaiserwasser, Linkes Ufer Obere Alte Donau, Bereiche

bei Kagraner Brücke

Vorteile: Zeitgewinnung von bis zu 10 Wochen, bis die

Pflanzen wieder gemäht werden müssen!

- Mähmengen: 2016: 2.100 Tonnen

2017: 2.800 Tonnen

(Steigerung wahrscheinlich auch bedingt durch die

Tiefenmahd)

- Rodungen und Characeenpflanzungen im Rechten

Arm der Unteren Alten Donau auf einer Versuchsfläche

haben stattgefunden. (Bericht und Vortrag siehe

Protokoll vom 1. Runden Tisch vom 16. Mai)

Nachpflanzungen erfolgten im Okt. 2017. Die

Entwicklung der Pflanzen wird laufend beobachtet - sie

gedeihen bis jetzt sehr gut. Die Absperrung bleibt bis

2020 bestehen, damit sich die Pflanzen ungestört

entwickeln können (Schutz vor Fischen!)

- Zum Thema Rodung:

Flächendeckende Rodung der Unterwasserpflanzen in

der Alten Donau aufgrund von großem

Nährstoffangebot im Boden nicht möglich, da sonst

Algenwachstum drohen würde. Nährstoffe aus dem

Boden würden durch Roden stark aufgewirbelt werden

und so für Algenwachstum sorgen.

· Zusammenfassung Mähsaison 2017: Mäh-Leistung

insgesamt zufriedenstellend und effizienter als 2016.

Noch Verbesserungspotenzial beim Sammeln des

Mähguts.

Michael Woditsch / MA 45

Ausblick Mähmanagement

2018

· Erkenntnisse 2017:

- seit 2013 stetiger Anstieg des Makrophytenwachstums

- Gesamtfläche mit laufendem Mähmanagement nicht

schaffbar (12 - 14 Wochen dauert ein Gesamtmähdurchgang der Alten Donau )

- Tiefenmahd ist sinnvoll und bringt 9 - 11 Wochen

Zeitpuffer

- Nachsorge-Organisation ist wichtig!

Vorschau Maßnahmen 2018:

- Erweiterung der mähfreien Zonen:

Untere Alte Donau nördl. und südl. des Gänsehäufels,

Kaiserwasser mittig, Obere Alte Donau östl. vom Birner

Steg.

- Weitere Rodungen von Unterwasserpflanzen:

Die MA 45 führt bereits Unterwasser-Rodungen an

einigen Flächen durch. Diese Maßnahme muss

hinsichtlich ökologischer negativer Auswirkungen

vorsichtig durchgeführt werden. Rodungen fanden

nördlich und südlich der Kagraner Brücke und im

Bereich Broßmannplatz statt.

Rodungen finden auch im Herbst 2017 statt.

- Tiefenmahd in ehemaliger Tiefenlinie des

Donaustroms ab April 2018

- Makrophytenmanagement ab Mai 2018:

Reduktion des laufenden Mähmanagements auf

Seichtbereiche aufgrund der neuen Maßnahmen

(Tiefenmahd, Rodungen)

Echolotsondierungen, gleichzeitige Bearbeitung Obere

und Untere Alte Donau, Mäheinheiten bestehend aus 1

Mähboot und mitwirkenden Sammel- bzw.

Transportbooten, Abholung und Entsorgung des

Mähgutes vom Ufer

_ Das bedeutet für 2018: Verdoppelung der mähfreien

Zonen, Verdoppelung Fläche Tiefenmahd,

Verdoppelung Rodungsflächen = Reduktion von 40 %

des laufendes Mähmanagements.

· NEU: Zwei Mähbalken für Kleinboote zum Ausborgen

(bei WGM)

Kontakt wird noch abgestimmt und bekanntgegeben

Michael Woditsch / MA 45

Ausblick Mähmanagement

2018

· Erkenntnisse 2017:

- seit 2013 stetiger Anstieg des Makrophytenwachstums

- Gesamtfläche mit laufendem Mähmanagement nicht

schaffbar (12 - 14 Wochen dauert ein Gesamtmäh-

Durchgang der Alten Donau )

- Tiefenmahd ist sinnvoll und bringt 9 - 11 Wochen

Zeitpuffer

- Nachsorge-Organisation ist wichtig!

Vorschau Maßnahmen 2018:

- Erweiterung der mähfreien Zonen:

Untere Alte Donau nördl. und südl. des Gänsehäufels,

Kaiserwasser mittig, Obere Alte Donau östl. vom Birner

Steg.

- Weitere Rodungen von Unterwasserpflanzen:

Die MA 45 führt bereits Unterwasser-Rodungen an

einigen Flächen durch. Diese Maßnahme muss

hinsichtlich ökologischer negativer Auswirkungen

vorsichtig durchgeführt werden. Rodungen fanden

nördlich und südlich der Kagraner Brücke und im

Bereich Broßmannplatz statt.

Rodungen finden auch im Herbst 2017 statt.

- Tiefenmahd in ehemaliger Tiefenlinie des

Donaustroms ab April 2018

- Makrophytenmanagement ab Mai 2018:

Reduktion des laufenden Mähmanagements auf

Seichtbereiche aufgrund der neuen Maßnahmen

(Tiefenmahd, Rodungen)

Echolotsondierungen, gleichzeitige Bearbeitung Obere

und Untere Alte Donau, Mäheinheiten bestehend aus 1

Mähboot und mitwirkenden Sammel- bzw.

Transportbooten, Abholung und Entsorgung des

Mähgutes vom Ufer

_ Das bedeutet für 2018: Verdoppelung der mähfreien

Zonen, Verdoppelung Fläche Tiefenmahd,

Verdoppelung Rodungsflächen = Reduktion von 40 %

des laufendes Mähmanagements.

· NEU: Zwei Mähbalken für Kleinboote zum Ausborgen

(bei WGM)

Kontakt wird noch abgestimmt und bekanntgegeben

Karl Donabaum / DWS HydroÖkologie

GmbH

Entwicklung der

Wasserqualität Alte Donau

· Kurz-Vortrag über die Entwicklung der

Wasserqualität der Alten Donau

· Resümee:

Die Wasserqualität der Alten Donau ist gut. Sie hat

sich ab 1995 ständig verbessert, seit 2004 ist sie

konstant gut geblieben. Sie war auch 2017 wieder

gut. Da die Alte Donau ein komplexes ökologisches

System darstellt, muss weiter beobachtet bzw. an

Verbesserungen gearbeitet werden.

· Vortrag liegt dem Protokoll bei

Inputs teilnehmender

Betriebe

Thema Schonzonen auf der

Höhe Bundesbad

Thema Nachsorge

Thema Veranstaltungen

Thema Zunahme neuer Party-

Boote und stark motorisierter

Boote auf der Alten Donau

Kontakt für Anfragen und

Information der MA 45:

Laut Auskunft eines Teilnehmers sind die Schonzonen beim

Bundesbad an der Oberen Alten Donau stark zugewachsen

und bilden einen festen Teppich.

- MA 45 wird sich das vor Ort anschauen und beurteilen ob

Maßnahmen gesetzt werden sollen.

Aufschwimmende Pflanzenteile stören Bootsbetrieb, lange

Pflanzenteile steigen oft einige Zeit nach dem Mähen auf.

- wird vermerkt und für kommende Saison berücksichtigt.

Wichtig für Betriebe/Vereine und MA 45: Rechtzeitige Vor-

Information der MA 45, damit davor noch gemäht werden

kann (Mähstreifen für Regatta) ? Veranstaltungen auch im

Okt. und November melden!

Meldungen schriftlich an: post@ma45.wien.gv.at

Wurde bereits beim 1. Runden Tisch thematisiert und ins

Protokoll aufgenommen.

(Antwort MA 45: Es gibt eine Befahrungsverordnung

Alte Donau der DHK. Das Thema wird von der MA 45 in DHKSitzungen

eingebracht).

Beschwerdemanagement der MA 45, Herr Konrad Reinelt,

01-4000-96530 bzw. post@ma45.wien.gv.at


Sponsoren & Partner