Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

19.-23.7.2017 FISA U23-WM in Plovdiv

Der U23-Vierer ohne (BM4-) mit Ferdinand und Rudolph Querfeld, Christoph Seifriedsberger (LIA) und Gabriel Hohensasser (VIL) holt sich hinter Australien und Großbritannien die Bronzemedaille:

1. AUS    5:50.160

2. GBR    5:53.640

3. AUT     5:56.390

Kommentar von Schlagmann Ferdi Querfeld knapp nach dem Rennen :

"Das Rennen war gut aber nicht der Oberburner, haben auf den letzten 500m  nicht mehr so viel Power gehabt aber es war heuer das mit Abstand beste Rennen".

Nach der Goldmedaille des Vorjahres war der Erwartungsdruck 2017 schon sehr groß und nach den nicht ganz so glänzenden Erfolgen unserer USA Legionäre ( nur Rang 5 bei den US PAC 12 Meisterschaften) kamen Ferdi und Christoph auch gesundheitlich angeschlagen zurück nach Europa und mussten sogleich in eine sehr harte Qualifikation. Der dritte Platz ist aber nach wie vor ein super Ergebnis und für Rudi gleich ein Wahnsinnseinstieg von der Junioren in die Männerklasse.

So nebenbei : es war innerhalb von 5 Jahren die 15 Finalteilnahme eines LIA Bootes bei FISA Regatten und die sechste Medaille - Hut ab !

 

Im U23 Leichtgewichts Frauen-Doppelvierer (BLW4x) erreichten Petra Kaudelka, Louisa Altenhuber, Laura Arndorfer (LIA) gemeinsam mit Valentina Tollinger (MÖV) den 2. Platz im Finale-B und damit den 8. Gesamtrang.

Kommentar Roman Arndorfer (LIA Oberbootsmann und Trainer des LWB 4x) :

" Naja, nach dem Vorlauf war ich schon sehr enttäuscht. GER, GBR und SUI waren vorher schon klar die Besseren aber der Rest war war relativ unbekannt. Die Holländerinnen waren bisher bei int. Bewerben ohne irgendwelche Ergebnisse - wurden letztlich Zweite. Die AUS hatten 2 Juniorinnen an Bord und auch völlig unbekannt - gegen die hatten wir auch keine Chance. Wir wurden zwar von Lauf zu Lauf besser aber die Leistung von Bled haben wir auch nicht gebracht - damit hätten wir aber auch kein Finale geschafft. Wir rudern zwar schön aber nicht schnell genug. Es verpufft zuviel Energie im Nirgendwo ! Naja, einen Tag habe ich schon mit Zweifel an mir gekämpft. Ganz glücklich bin ich immer noch nicht."

Bei soviel Selbstkritik muss man aber den bedingungslosen Einsatz von Roman für seine Mannschaften im leichten Doppelvierer hervorheben, der immer knapp am Finale anklopft aber das große Ziel leider noch nicht erreicht hat - Geduld - manche brauchen eben länger !

 

Bruno Bachmair, Jörg Auerbach (ERA), David Neubauer (OTT), Maximilian Rachbauer (OTT) wurden 5. im Finale-B des U23 Männer Doppelvierer BM4x (11. Gesamtrang). David Neubauer (OTT) konnte leider wegen starker Krämpfe im Finale nicht starten und wurde durch Thomas Lehner (ERA) ersetzt.

Kommentar Bruno :

"Ja, ich bin schon zufrieden mit dem Rennen. Am Ende hat uns halt die Kraft gefehlt aber es war ok für die Umstände. David ist am Tag davor zusammengebrochen und hat starke Krämpfe bekommen. Vielleicht wars die Hitze. Auf jeden Fall konnte er im B Finale nicht mehr starten."

Bruno hat sich in der Saison 2017 am Skull sehr gut zurecht gefunden, bisher lag sein Schwerpunkt immer am Riemen. Nach dem knappen Ausscheiden aus dem engeren Riemenkader für den 4- und den 2- blieb nur die Alternative sich am Skull um einen Platz im schweren 4x zu qualifizieren. Dies gelang Bruno auch, obwohl der Einer nicht gerade zu seinen Stärken zählt. Im Vorfeld der WM wurden dem 4x wenig Chancen eingeräumt, aber - wie sich zeigte hat die Mannschaft alle Lügen gestraft und sich ins Semifinale gekämpft. Schöner Erfolg für Bruno und seine Kollegen.

 

 

Herzliche Gratulation auch an die Silbermedaillengewinner im BLM4x (Sebastian Kabas, Julian Brabec, Rainer Kepplinger, Julian Schöberl).

 

Weitere Informationen unter www.rudern.at

und www.worldrowing.com

 


Sponsoren & Partner