Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

26.1.2020 Österr. Indoor Meisterschaften Salzburg

Gleich einen dreifachen Sieg gab es im Bewerb der schweren Männer mit einem deutlichen Vorsprung vor dem Viertplatzierten - Der Titel im Frauen Leichtgewichtsbewerb ging ebenso an die LIA. 

Den Mannschaftspreis hat ebenfalls der EWRC LIA gewonnen. 

Einen nicht zur Meisterschaft zählenden Sieg eroberte die LIA JuniorenA Mannschaft 

Die bestplatzierten Wiener Jugendlichen wurden Wiener Indoormeister :

SchW  Elizaveta Mazets

SchM   Max Kofler 

JWB     Nina Bartl 

JMB      Teo Ngueyen-Tien 

JLWA    Paula Horauer 

SchW :  Mit einem 2. (Elizaveta Mazets) und 4. Platz (Ines Wagner) zeigten unsere Schülerinnen unter 17 Teilnehmerinnen gewaltig auf. Die gute Arbeit von neo-Trainer Johannes Weberndorfer wurde sichtlich belohnt, denn auch im 

SchM Bewerb schlugen sich seine Schützlinge Max Kofler (4.) und Joe Koch-Daubrava (7.) hervorragend (27.Teiln.). Der Dritte im Bunde wäre Peter Horauer gewesen, der aber krankheitshalber abgemeldet wurde. 

JWBNina Bartl konnte mit einem sechsten Platz überzeugen, auch Elisa Beer auf dem zehnten Rang unter 38 ! Teilnehmerinnen und Neuling Livia Hinterleitner hielten sich im guten Mittelfeld (18.) während eine der Favoritinnen Bella Loh krankheitshalber nicht ihre Stärke zeigen konnte, schade. Lea Ovcina wurde 27. Um einen starken B Vierer in der Rudersaison 2020 braucht sich Trainerin Caro Haginger also nicht sorgen.

JMB : sehr zufrieden können die Junioren Trainer Peter und Sandy mit ihrer B Truppe sein. Mannschaftlich zeigten sich die LIA Boys ziemlich stark. Teo Nguyen wurde knapp hinter dem Titelverteidiger aus Villach Zweiter. Ein taktischer Fehler 100m vor dem Ziel brachte ihn um den möglichen Sieg. Nach einem rätselhaften Leistungsabfall vor Weihnachten dürfte sich Daniel Wagner auch wieder erholt haben - er wurde ganz knapp Vierter und wird in Kürze wieder zu seiner alten Stärke zurückfinden. Elias Hautsch bestätigte seine konsequente Trainingsarbeit mit dem siebenten Rang, Noé Plotitza (17.), Julian Wienert (19.) und Aleks Svetina (24.) haben ihre Talentprobe abgelegt und dürfen 2021 im Jun B Bewerb vorne zuschlagen. Die Zukunftsaussichten sind somit sowohl für heuer als auch im nächsten Jahr sehr rosig. 

JLWA : Paula Horauer war in ihrem Rennen Fünfte und selbst nicht ganz zufrieden, denn der Abstand zu ihrer vorjährigen Partnerin und jetzigen Siegerin war doch beträchtlich. Clara Berger siegte überlegen , leider nicht für die LIA- sondern für die Ruderunion Melk - sie ist Doppelmitglied.

JWA : Zur Zeit sind unsere LIA Sorgenkinder die Juniorinnen und Junioren A. Die Mädchen haben Trainingsausfälle der im Vorjahr so erfolgreichen Truppe zu beklagen und auch einen Leistungsabfall bei jenen die trainieren können und wollen. Platz 10 und 11 waren die Ausbeute von Marlene Lehdorfer und Laura Boyer in ihrem ersten A Jahr und sie dürfen hoffen, dass es mit den Leistungen bis zur Meisterschaft im Herbst wieder mit allen bergauf geht und an die bisher errungenen Erfolge angeknüpft werden kann.

JMA : Nach den guten Trainingstests der letzten Wochen waren diese Indoor Meisterschaften für die A Junioren eher enttäuschend. Keiner konnte die im Training gezeigten Leistungen abrufen und ein achter Platz von Flo Wienert sollte das beste Ergebnis werden. Benni Svetina kam bei seinem 11 Rang noch am ehesten an seine Bestmarke heran, mit den Rängen 13 und 14 waren Julius Knolle und Maxwell Spiegel selbst auch nicht zufrieden. Durch eine Blasenentzündung gehandicapt erreichte neo JunA Johannes Feldscher den 20. Gesamtrang. 

Einen erfreulichen Abschluss gab es aber dann doch für die AJunioren. Unerwartet war der Sieg in der Mannschaft vor immerhin 8 anderen Vereinen. Die 500m Leistungen waren sehr gut, was beweist, dass in der Ausdauerleistung noch ein Defizit besteht. 

LW : Mit 18 sec Vorsprung verteidigte Louisa Altenhuber ihren Vorjahrstitel im Leichtgewichtsbewerb der Frauen, trotz eines gebrochenen kleinen Fingers. Insgesamt hatte sie die drittbeste Zeit aller Damen - in Abwesenheit von Superstar Magdalena Lobnig. 

M : Ein echter Knüller war der Männer Zweikampf der Gebrüder Querfeld. Weit vor dem restlichen Feld setzte sich Ferdinand mit wuchtigem 32er Schlag bis 1000m und einer Durchgangszeit von 1:28 an die Spitze. Rudi begann etwas vorsichtiger, schlug wesentlich höher (36) und handelte sich bis zur Streckenhälfte einen Rückstand von 10m ein. Am dritten 500er rückte Rudi seinem älteren Bruder näher und näher und in einem wahren Krimi übernahm er auch die Führung, die er hauchdünn bis 100m vor dem Ziel halten konnte. Mit einem gewaltigen Endspurt auf den letzten Schlägen rang Ferdi den völlig blauen Rudi noch mit einer Sekunde nieder. Der uralt Rekord von Norbert Lambing (ehemaliger LIAnese) wurde abermals verpasst, wenn auch nur knapp, aber doch. 

Der Krimi wäre noch spannender geworden, hätte man Christoph Seifriedsberger in den gleichen Lauf gesetzt. Christoph musste also alleine kämpfen um die Querfelds zu bezwingen. Bis 100m vor dem Ziel schien dies auch wirklich zu gelingen - wenn, ja wenn, --- die Beine mitgespielt hätten. Damit besiegelte Christoph aber einen historischen dreifach Sieg der LIA deutlich vor allen Konkurrenten und es zeichnet sich ab, dass unsere drei Jungs den Platz im Vierer einnehmen sollten der die Quali für Tokyo schaffen muss. Sollte Mattijs Holler, von dem man auch Wunderdinge aus USA vernimmt, aufgrund seiner Leistung dazu stoßen, wäre der LIA Vierer perfekt.

1. Ferdinand Querfeld 5:55.5 

2. Rudolph Querfeld 5.56.5 

3. Christoph Seifriedsberger 5:58.6 

10. Bruno Bachmair 6:13.2 

20. Benni Neppl 6:27.7

 

 

 

https://www.ruderklub-moeve.at/images/PDF/2020/ErgebnisIndoor_2020.pdf

 


Sponsoren & Partner