Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

13.7.-15.7.2018 Ruderweltcup III Luzern SUI

Donnerstag ab 9:50 wirds für die LIAnesen F.Querfeld/Seifriedsberger im M2- spannend. Im Vorlauf müssen sie unter die ersten Vier kommen um das Viertelfinale am Nachmittag zu erreichen. Im Lauf mit FRA,GBR2,SUI und RUS sollte dies nach den gezeigten Leistungen beim Weltcup in Ottensheim schon im Bereich des Möglichen liegen (28 Boote).

Im zweiten Heat wird R.Querfeld mit seinem Vierer um 11:15 an den Start gehen. Platz 1-3 gehen direkt in das Semifinale, 4/5 müssen in den Hoffnungslauf (Repechage). Wird sehr hart, ist aber durchaus möglich (15 Boote) CHN,AUS2,DEN,GBR,AUT

Daumen drücken !

 

Freitag :

Heat M2- : Nach der Führung bis 1000m fiel der LIA Zweier nach und nach auf den zum Aufstieg ins Viertelfinale notwendigen vierten Platz zurück und verdrängte somit die Russen ins Finale D

Viertelfinale M2- ab 15:45

Heat M4- : Sehr sicher schaffte das österreichische Quartett mit einem dritten Platz hinter GBR und DEN den Aufstieg ins Semifinale. Bis zur 1000m Marke lag das Feld noch dicht zusammen-GBR in Führung, AUT knapp vor CHN an zweiter Stelle. Bei 1500 sind China und Australien2 weggebrochen und somit war der Weg ins Semifinale frei. Im Schlussspurt zogen noch die Dänen an unserem Boot vorbei.  Morgen dann der Fight um das Finale A ab 14:07.

Quarterfinal M2- : Aus der Traum vom Finalplatz. In einem sehr starken Feld mit den tschechischen Ottensheim Siegern, Serbien (Ex Europameister)und GBR reichte es mit sieben Sekunden Rückstand auf den erforderlichen dritten Platz nur zu Rang vier: somit geht es morgen im Finale C um die Plätze 13-18.

 

Samstag :

Finale C M2-: Nachdem es in den beiden ersten Rennen nicht ganz optimal auf der zweiten Streckenhälfte gelaufen war (Ferdi hatte schwere Beine und war nicht in Hochform) ging man heute nicht so forsch vom Start weg sondern sondierte beim Tausender die Lage um dann davon zu ziehen und das Rennen zu gewinnen. Die Taktik ging auf und schlussendlich schaute dabei ein 13. Gesamtrang unter 28 gestarteten Booten heraus.

Ferdi :"Heute Früh hatten wir dann wenigstens ein versöhnliches FinaleC mit einem klügeren Rennplan bei dem wir die Dänen und Argentinier nach dem Start wegfahren lließen und dann konnten wir mit einen kleinen Push bei 500m die Führung übernehmen. Danach gings einfach besser und auch mit höherer Schlagzahl. Es war immer noch nicht das ganz tolle Rennen und super fit hab ich mich auch nicht gefühlt, aber es war wenigstens eine Verbesserung zu gestern und wir konnten uns körperlich besser auslasten"

Semifinale M4-: Bis 1500 Meter konnte die Mannschaft im Kampf um den Aufstieg ins Finale mit halten -Vier Boote lagen hier innerhalb von 2 Sekunden - dann war leider für den Endspurt nichts mehr übrig und , nachdem die Mannschaft abgestellt hatte schaute dann nur ein sechster Platz heraus. Morgen dann versuchen die Jungs, ohne Abstellen, ihre Leistungen der beiden ersten Weltcuprennen zu bestätigen NED,GBR,GER stiegen ins A Finale auf USA RUS und unsere Burschen treffen einander morgen wieder wenn es um die Plätze 7-12 geht

 

Sonntag :

Finale B M4- : 9:20

In einem Lauf in dem alle sechs Boote vom Start bis ins Ziel nahezu auf einer Linie waren wurde unser Vierer Fünfter. Es ist schon gut wenn eine österreichische Mannschaft das internationale Tempo mitgehen kann - vielleicht gelingt es noch das kleine fehlende Quentchen zum totalen Erfolg noch bis zur WM herauszuholen.

Finale A W1x :Das einzige Österreichische Boot im großen Finale ist Magdalena Lobnig die heute in ihrem Semifinale Zweite wurde und wie schon so oft um die Medaillen kämpfen wird  11.33 Eurosport

Magdalena Lobnig wurde Fünfte in einem tollen Finale. Anfangs noch voll dabei, verlor sie gegen Ende der Strecke etwas den Kontakt zu den Medaillenrängen. Lobnig erbrachte in den bisherigen 3 Weltcuprennen super Resultate, war immer im Finale und wir wünschen unseren LIA Booten auch, dass sie bald mit der Weltspitze voll mithalten können.

14:48 M8+ CAN,AUS,GER,NED,USA,NZL Knaller !!!

Es wurde tatsächlich der Knaller! Australien forderte Weltmeister Deutschland bis zum letzten Schlag. 14/100 fehlten zur Sensation. Auch die Niederländer zeigten hochklassiges Rudern und wurden im Kampf mit den USA mit Bronze belohnt. Wir dürfen uns auf eine spannende WM freuen wenn die in Luzern abwesenden Engländer, Rumänen und Italiener auch wieder mitmischen.

www.worldrowing.com/events/2018-world-rowing-cup-iii/schedule

 Eurovision Sports Live


Sponsoren & Partner