Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

20.-22.4.2018 84. Int. Kärntner Ruderregatta

Freitag Abend mussten alle österreichischen Mannschaften die sich für einen Internationalen Großbewerb (WM,EM,U23EM/WM,U19EM/WM,Coupe de la Jeunesse) bewerben wollen ein Einzelzeitfahren über 1923,55 (ca. :-) ) Meter bestreiten. Danach erstellte der Nationaltrainer eine Relationsliste gemessen an den Weltrekorden(Bestmarken) der jeweiligen Altersgruppe. Unsere LIA Damen (Altenhuber/Arndorfer) schnitten dabei hervorragend ab, unsere männlichen Stars ebenfalls( In den schweren Bootsklassen liegen die internationalen Weltbestzeiten bei Traummarken und machen die Relation um einiges schwieriger) Ergebnisse s. Foto rechts unten

Samstag :

Ein Traumtag, der Wörther See wie ich ihn in 50 Jahren noch nie erlebt habe : windstill, spiegelglatt ... der absolute Wahnsinn.

Dazu noch Spitzenleistungen unserer LIA Teams - Rudern vom Feinsten

4 LIA Siege, wobei es schwierig ist die Alleingänge in diversen klassengemischten Rennen einzuordnen.Für den Zuschauer war es überhaupt unmöglich einen Überblick zu bewahren und vom ÖRV gewünschte sog. Lane Races (Vorläufe in denen es um die Bahnverteilung bei weniger als 6 Booten geht) von siegberechtigten Vorläufen zu unterscheiden. Vielleicht sollte sich der ÖRV überlegen einen publikumsattraktiveren Modus einzuführen - selbst Fachleute verloren den Überblick. Ein Regattasystem ähnlich jenem in Zagreb (Kleinboote Samstag - Großboote Sonntag) könnte vielleicht angedacht werden.

Resumee :

Unsere Damen schlugen sich ausgezeichnet. Louisa Altenhuber und Laura Arndorfer bewiesen ihre Stärke im LW 2x und siegten in bestechender Manier. Julia Hanisch konnte den Patzer vom B Finale in Zagreb mit drei Erfolgen über ihre Villacher Hauptkontrahentin mehr als ausbessern. Unsere B Mädchen siegten in den ihren Bewerben sowohl im Zweier (Elli Lehrer/Megan Gschaider) als auch im Vierer (Ina Gönner/Marlene Lehdorfer). Die A Mädchen hatten gewisse Probleme mit einer Niederlage gegen Donau/Staw. Meri Bosnic siegte dafür in ihrem Vorlauf im Einer. Paula Horauer erreichte im Juniorinnen Leichtgewichts Einer einen fünften Platz
Die U23 Männer(R. Querfeld/M.Holler"the Rocket Pair") trumpften praktisch im Alleingang im U23 2- groß auf und die JunA waren durch eine Allergie von Lukas Finster verhindert im Vierer an den Start zu gehen.Jojo Weberndorfer ging daher mit Partner Brandl PIR im JMA Doppelzweier an den Start den er auch prompt gegen Pirat gewinnen konnte.

Iurii Suchak kämpfte mit Übergewicht und konnte sich im Leichtgewichts U 23 Bereich nicht durchsetzen und Bruno Bachmair wurde durch einen Krebs knapp vor Ende des M U23 2x an einem akzeptablen Ergebnis gehindert . 

Unsere B Junioren zeigten ansprechende Leistungen, zum Sieg fehlten aber noch einige wesentliche Sekunden, sowohl in den 2 Doppelvierern als auch im Projekt B Achter (Johannes Feldscher ,Philipp Bogdanov ,Lorin Lederer,Noah Robibaro,Julius Knolle,Ali Gagarina,Benni Svetina,Paul Drucker ARG, Stm. Julian Wienert,Philipp Reisinger,Felix Ganster)

Flo Wienert konnte im A Zweier ohne mit seinem Partner vom WRK Donau auch nicht viel ausrichten und muss sich erst, wie vorige Woche in Zagreb, in der B Klasse bewähren.

Die Schüler Julian Wienert /Aleks Svetina ruderten ein braves Rennen im 2x und konnten knapp hinter ALB und deutlich vor VST ihr Rennen an dritter Stelle beenden.

Sonntag :

Die Bedingungen waren ähnlich hervorragend wie Tags davor und auch die Leistungen unserer LIA Athletinnen und Athleten entsprachen im Großen und Ganzen den Ergebnissen des Vortages. Der Juniorinnen A Vierer (Cavallar FRI/Holler/Weiss/Bosnic statt C.Arndorfer) konnte den Spieß umdrehen und die Scharte vom Samstag gegen Donau mit 10 Sekunden Vorsprung auswetzen. Im JLW Einer kam es im Finale zum Zweikampf der LIAnesinnen, den Paula Horauer mit ihrem dritten Platz vor Caro Arndorfer für sich entscheiden konnte. Gut unterwegs zu einem dritten Platz im Finale A war unser JMB 4x bis auf Höhe des Albatros Bootshauses ein kapitaler Krebs (eher Hummer) die starke Fahrt jäh beendete und nur Blech übrig blieb. Der Schüler Zweier erreichte gestern mit seinem dritten Platz das heutige  A Finale, musste sich aber mit dem sechsten Rang zufrieden geben - aber immerhin haben sie das Finale erreicht - brav!  

 Ergebnisse Samstag PDF


Sonntag >>>

Bericht Kurt Sandhäugl


Sponsoren & Partner