Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

2.-5.8.2018 Europameisterschaften Strathclyde GBR

LW 2x. 11Boote. Louisa Altenhuber/Laura Arndorfer

Der LIA Leichtgewichts Doppelzweier zeigte solide Leistungen und konnte im Vorlauf den vierten Platz erzielen. 12 Sekunden trennte aber SWE von Österreich im Match um den Einzug ins A Finale.

Der Hoffnungslauf=(Semifinale) sah Laura und Louisa die gesamte Strecke um zwei Plätze vom Finaleinzug entfernt - fünf Sekunden ist wirklich nicht viel Abstand, leider blieb der Aufstieg ins Finale A aber verwehrt.

Im Finale B zeigten die beiden Lianesinnen die gewohnt gute Leistung und belegten hinter GER und IRL Platz drei nachdem sie bis 1500m noch auf dem zweiten Rang lagen, im Endspurt aber noch mit 4 Sekunden in Rückstand gerieten.

 

M4- Christoph Seifriedsberger

Mit 12 Booten stieg nur der Erste im Vorlauf auf und die Engländer (alle vier amerikanische Universitätsruderer) zogen ungefährdet in das Finale A ein. Unser Österreichischer 4- war chancenlos und konzentrierte sich im darauf folgenden Hoffnungslauf=Semifinale auf die ersten zwei Plätze um das Finale A erreichen. Sehr kampfbetont probierte unsere Mannschaft, leider verpasste die Crew den Einzug gegen ROM und CZE um 1 1/2 Sekunden. Endlich gelang es die Deutschen heuer erstmals zu schlagen, leider scheiterte das Quartett aber an den erstmals aufgetauchten Tschechen.

Auf dem zweiten Platz, diesmal ganz knapp hinter Deutschland, landete der Vierer o. Stm. im Finale B. Es war ein sehr gutes Rennen von Seifriedsberger und co., vom Start weg bis zur 1500 er Marke führten die Österreicher, wurden im Endspurt leider von den Deutschen abgefangen und landeten eine Sekunde dahinter auf dem achten Gesamtrang.

 

M2- Rudolph Querfeld/Ferdinand Querfeld

Im Vorlauf lief es für die LIA Brüder im Vorlauf nicht gut da Schlagmann Rudi Querfeld während des Rennens Schmerzen hatte und sich auf den Hoffnungslauf konzentrieren musste. Im Hoffnungslauf lief es dann sehr gut, bis ca. 1500 m war das Duo auf dem dem notwendigen dritten Platz um ins Semifinale zu kommen - dieser dritte Rang ging im Endspurt leider um  1 1/2 sec an die UKR.

Im Finale C schaute letztlich ein 14 Gesamtrang unter 16 Booten heraus.

 

Die herausragende Leistung bei dieser EM zeigte einmal mehr Magdalena Lobnig die ihre EM Medaillensammlung um eine Silberne erweiterte und nun den Medaillensatz Gold, Silber, Bronze komplett beisammen hat. Die Leistungen der restlichen österreichischen Boote lagen zwischen Platz 7 und 14, also im Mittelfeld mit sehr geringen Zeitrückständen auf eine top Platzierung - Finale A.

Woran liegt es, dass wir diesen Sprung nicht schaffen ?

 

Auffallend stark waren die Rumänen, die in allen Riemenbewerben vorne dabei waren. Herauszuheben ist der Vierer o. der vor einer Woche U 23 Weltmeister und jetzt Europameister wurde. Beim ersten Weltcup dieses Jahres in Belgrad boxte unser Vierer die Rumänen noch aus dem Finale ...... In der Weltspitze geht es eben sehr knapp zu - hoffentlich mischen wir auch bald ganz, ganz vorne mit.

 

Sandy

 

Info und Ergebnisse :

http://www.worldrowing.com/events/2018-european-rowing-championships/event-information


Sponsoren & Partner