Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

27.-29.9.2019 Österreichische Staatsmeisterschaften Wien

3 Titel am Samstag M8+, JWB4x, JMB4- in der LIA Viertelstunde, 3 Titel am Sonntag M4-, LW1x, Para Mix2x

 

Nichts zu lachen hatten die LIA Fans bis zu den letzten vier Rennen des Samstag Nachmittags.

Freitag hatten schon die favorisierten LIA Boote im Männer Zweier ohne Querfeld/Querfeld und der Juniorinnen Achter ihre Rennen klar verloren, der Frauen Vierer statt einem erwarteten zweiten Platz mit dem dritten vorlieb nehmen müssen. 


Samstag sollte es in dieser Tonart weiter gehen: die Juniorinnen B , in dieser Saison noch ungeschlagen, verscherten den Doppelzweier ; die Schüler, heuer oft siegreich, schafften es nicht aufs Stockerl; knapp scheiterten die JunA im Einer am Einzug ins Finale um dann doch zumindest das B-Finale zu gewinnen und Siebenter (Felix Helmer ) zu werden, Phil Bogdanov erreicht im JMB1x nach dem Einzelzeitfahren nur das C-Finale, das er aber dann doch auch klar gewinnen konnte; wegen Krankheit mussten wir Boote abmelden etc.; diese Liste ließe sich noch verlängern.

Als sich schon gegen Ende des Regattatages alle LIAnesInnen mit einem sieglosen Ende mehr oder weniger enttäuscht abgefunden hatten, ging es in den letzten 20 Minuten so richtig los:

 Unser Leichtgewichtszweier, Laura Arndorfer und Louisa Altenhuber belegte im Frauen 2x den zweiten Platz hinter den unschlagbaren Lobnig-Schwestern.

Endlich wurden die B Mädchen ihrer Favoritenrolle gerecht und holten den Sieg im JWB 4x (Elli Lehrer/Laura Boyer/Ina Gönner/Marlene Lehdorfer).

Mit Spannung wurde der JMB4- erwartet.  LIA war ja,  zwar in anderer Besetzung, Titelverteidiger. Der Zweikampf LIA gegen Wiking ging überlegen zu Gunsten der LIA aus. Zuletzt bei der Wr. Internationalen hatte es noch einen knappen Sieg der Wikinger gegeben. (Nils Reda/Johannes Feldscher/Teo Nguyen/Daniel Wagner).

Höhepunkt jeder Regatta ist und bleibt der Männer Achter. Vier Boote waren am Start - sehr erfreulich: LIA, STAW, Titelverteidiger Ottensheim, Pirat.

Im Vorjahr war, sehr zur Enttäuschung des Präsidenten, nach vielen,vielen Jahren kein LIA Achter am Start - heuer war die Situation etwas anders. Zwei unserer drei US Boys standen wieder zur Verfügung und schon war die Ausgangsposition eine ganz andere. Zwei gemeinsame Trainings vor der ÖM reichten um ein seit frühen Jugendtagen eingespieltes Team wieder zu einer Macht im Flaggschiff der LIA werden zu lassen. Vom Start weg dominierten unsere Jungs das Rennen und holten bald eine Führung von einer Länge heraus. Jubel und große Erleichterung bei Mannschaft und Fans im Ziel, vielleicht auch deshalb weil der Zweier gestern so daneben gegangen war. Der hoch eingeschätzte Titelverteidiger wurde gar nur Dritter hinter den Leichtgewichtsruderern von Pirat. Ferdinand Querfeld/Rudolph Querfeld/Bruno Bachmayr/Christoph Seifriedsberger/Iurii Suchak/Benni Neppl/Xandi Kratzer/Boris Chernikov/ Stfr. Caro Arndorfer

 

Sonntag : Auch Sonntag durften die LIAnesen lange zappeln ehe sie sich über eine Meisterschaft freuen durften .

Der eher aus Gefälligkeit gegenüber Wiking Linz gemeldete LIA Frauen Achter erwies sich als Hit. Unsere Damen konnten den Rückstand auf die Siegerinnen in Grenzen halten und schlugen ihrerseits die Gegnerinnen von Pirat mit einem gehörigen Abstand. 

Kristina Kiesel , Suse Lichtenberger , Karina Zehetner , Pamina Pammer , Elvira Thonhofer , Ivana Bacanovic , Petra Kaudelka , Louisa Altenhuber , St. Carolin Arndorfer  

Im Vierer (Querfeld/Querfeld/Bachmeir/Seifriedsberger) konnte die LIA Crew ihre volle Stärke demonstrieren und legte zwischen sich und den Gegnern von Pirat und Staw einen Respektabstand von mehreren Längen hin.

Laura Arndorfer bewies ihren Anspruch die stärkste Leichtgewichtsruderin in Österreich zu sein und holte sich sehr sicher den Titel im Frauen Leichtgewichts Einer.

Eine Goldmedaille mit der niemand von uns gerechnet hat war jene im Para Mixed 2x in Renngemeinschaft mit WRC Pirat. Es war eine Premiere, denn es war die erste Meisterschaft im Para Rudern für die LIA. Partner von Elvira Thonhofer war David Erkinger vom WRC Pirat, der bei der WM in Ottensheim die einzige Medaille für Österreich geholt hatte. Im Mixed Bewerb startet eine Frau mit einem Mann von denen je ein Partner eine Behinderung haben muss. Ellis Partner ist blind. 

Zu den zwei Staatsmeisterschaften und den vier Meistertiteln kamen noch einige Stockerlplätze dazu, mit denen die sportiche LIA Leitung sehr zufrieden war. Unsere WM Starterinnen Louisa Altenhuber und Laura Arndorfer wurden zweite hinter den Lobnig Schwestern aus Völkermarkt, die in Österreich unschlagbar sind.

Die Juniorinnen B, verstärkt durch A Juniorin Meri Bosnic, fuhren in der A-Klasse ein tolles Rennen und wurden nur vom RV Villach im JWA 4x besiegt.  Villach trickste dabei ein wenig.... 

Die Plätze zwei und drei gingen an die LIA im JWB Einer. Mitfavoritin Marlene Lehdorfer musste sich gegen Bella Loh schon heftig strecken um noch Silber ins Ziel retten. Bella ist nächstes Jahr auch noch B Juniorin und vielleicht holt sie sich 2020 den Meistertitel.

Noah Robibaro wurde hinter dem Favoriten aus Villach Zweiter im JLMA Einer. Er kam mit den Wellen dank seiner guten Technik fein zurecht und holte sehr sicher eine Silberne ab. 

Der LIA Juniorenachter schlug sich vom Start weg tapfer, hielt bis 500 Meter die Führung um danach von Titelverteidiger Wiking überrudert zu werden.  Während sich Wiking mit einer Länge absetzen konnte, matchten sich unsere Boys in einem heftigen Bord an Bord Kampf mit sehenswerten kurvigen Steuerdarbietungen  und schafften den zweiten Platz vor den körperlich überlegenen Villachern. Nils Reda, Maxwell Spiegel, Julius Knolle, Johannes Feldscher, Teo Nguyen, Daniel Wagner, Felix Helmer, Benni Svetina,Stm Noah Robibaro

Alex Svetina /Julian Wienert  errangen im Schüler Doppelzweier bei schwierigen Bedingungen (für kurze Zeit hatte heftiger Südwind eingesetzt )Silber hinter den Wörtherseeerprobten Albatriden.

Große Freude bereiteten die zwei B Doppelzweier Reda/Wagner (3.Pl)und Reisinger/Hautsch (4.Pl) wo aber zu bemerken ist , dass Elias Hautsch erst seit Juni dieses Jahres rudert und ein sensationelles Gefühl für Boot und Ruderführung hat.

 

Ergebnisse :

http://www.rudern.at/live/ 

 

file:///C:/Users/admin/Downloads/Ergebnisse_Gesamt%20(2).pdf

 

 

Die LIA gratuliert den Österreichischen Meistern und Staatsmeistern 

 

 


Sponsoren & Partner