Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

2.-4.8.2019 Coupe de la Jeunesse Corgeno ITA

https://coupecorgeno2019.com/schedule/

https://coupecorgeno2019.com/results/

9 Mannschaften wurden vom Österreichischen Ruderverband bei der diesjährigen Coupe de la Jeunesse in Corgeno in Italien gemeldet. Mit dabei vertreten der LIA Juniorinnen Doppelvierer (Marlene Lehdorfer, Elli Lehrer, Ina Gönner, Meri Bosnic) und der Juniorinnen Doppelzweier in Rgm mit Steiner Ruderclub (Paula Horauer, Clara Berger), Trainerin Vici Slach, die Farben Österreichs. 

An der Coupe de la Jeunesse nehmen mittlerweile 16 europäische Verbände teil, Norwegen und Schweden sind heuer erstmals dabei. Dementsprechend groß sind auch die Felder in den einzelnen Bootsklassen.

Bei dieser Veranstaltung ist vereinbart, dass nur Jugendliche an den Start gehen, die nicht auch an der Junioren-WM teilnehmen, was heuer aus zeitlichen Gründen gar nicht möglich wäre, da die Juniorenweltmeisterschaften fast zeitgleich in Tokio stattfinden.

Den Cup gewinnt jener Verband der an zwei Tagen die meisten Punkte sammeln kann - die RuderInnen erhalten bei einer schönen Zeremonie (mit Hymne und so...) prestigeträchtige Medaillen. Gewonnen hat dieses Jahr Italien. Österreich erreichte Rang 9 unter 14 gewerteten Nationen (Schweden und Norwegen nahmen als Gäste außer Konkurrenz teil)

 

 

Samstag:

 

Wenig erfolgreich verlief der erste Tag der Coupe Bewerbe in Italien. Nach den Vorläufen war schon zu erkennen, dass das Niveau sehr hoch war und unsere Boote nicht mit der Spitze mithalten konnten. Bis auf den O.Ö. 4- ereilte alle österreichischen Boote ein ähnliches Schicksal. Es kamen zwar 4 Männerboote ins Finale wo bis auf eben genannten Vierer kein Boot reüssieren konnte.

 

 

Sonntag:

 

Nach der bitteren Pille vom Samstag hatten unsere Mädchen eine Krisensitzung mit Trainerin Vici in einem mexikanischen Restaurant, die ihre Wirkung nicht verfehlte. Die scharfen Speisen wirkten, der Doppelzweier war wie ausgewechselt, erreichte zwar nicht das Finale, zeigte aber im B Endlauf enormen Kampfgeist und landete nach tollem Endspurt auf Platz 3. Immerhin war Endrang 9 unter 14 gestarteten Booten ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Der Vierer zeigte sich auch stark verbessert und hielt auf den ersten 1000m durchaus mit und war auch im Ziel nicht weit hinter dem Feld. Norwegen konnte noch auf den letzten Schlägen niedergerungen werden. Die spürbare Nervosität bei einem Großwettkampf musste also erst bezwungen werden. 3 der Ruderinnen sind noch B Juniorinnen und 2020 werden sie sicher von der diesjährigen Erfahrung profitieren können und professionell an die Sache herangehen. Ihre Trainerin hat vorgezeigt wie das Rundherum perfekt zu steuern ist.

 

 Bericht Sandy 

 

Die Verhältnisse am Lago di Corgeno waren perfekt, die Organisation großartig. Lediglich auf die Toiletten war vergessen worden: über 300 AthletInnen, deren Betreuer und Besucher, also gefühlte 1000 Menschen teilten sich 4 Clos, wovon 2 ( im Regattaplatzrestaurant) von den anscheinend entnervten Betreibern am Sonntag Mittag geschlossen wurden.....

 

 


Sponsoren & Partner