Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

8.-15.9.2018 Ruderweltmeisterschaften Plovdiv BUL

Im Leichtgewichts-Doppelzweier der Damen mussten sich Louisa Altenhuber und Laura Arndorfer bei ihrer WM-Premiere nur den Crews aus den USA und Polen geschlagen geben. Die ÖRV-Athletinnen haben im Zwischenlauf, der am Dienstag am WM-Plan steht, noch die Chance den Einzug ins Semifinale A/B zu fixieren.

Gabriel Hohensasser, Maximilian Kohlmayr, Florian Walk und Rudolph Querfeld bestritten im Vierer ohne gegen die Konkurrenz aus Italien, Rumänien, Weißrussland und die Schweiz ihren Vorlauf. ITA und ROM sind ins SF AB aufgestiegen, die jungen ÖRV-Athleten belegten Platz vier. Der Hoffnungslauf steht ebenfalls am Dienstag auf dem Programm.

Bericht www.rudern.at

 

Dienstag :

Mit sechs Sekunden Rückstand auf Japan haben Laura Arndorfer/Louisa Altenhuber die Chance auf einen Aufstieg ins Semifinale verpasst und rudern ihre verbleibenden Rennen der WM um die Plätze 13 bis 21.

Im Vorlauf hat die Startphase gegenüber dem Weltcup und der EM nicht mehr so gut funktioniert und das Ziel im Hoffnungslauf war wieder mit einem schnellen Start so lange wie möglich mit dem Boot aus der Schweiz mitzufahren. Das gelang sehr gut und über den mittleren 1000er entwickelte sich dann ein Bord an Bord Kampf mit Japan um den fürs Semifinale A/B notwendigen zweiten Platz. 300m vor dem Ziel waren die Chancen auf Platz 2 noch immer mehr als intakt, war der Abstand zu Japan gerade mal eine Bugkastenlänge, also 2m. Leider haben die ersten 1750m so viel Kraft gekostet, dass ein notwendiger Mega-Endspurt nicht gelang. So wurden auf den letzten Metern aus 1 Sekunde Rückstand auf Japan zum Schluß noch 6 Sekunden. Aber über die gesamte Saison gesehen war dies ihr bestes Rennen und so knapp wie heute waren sie am Semifinale A/B heuer noch nie dran.

 

Dasselbe Schicksal ereilte auch den Vierer mit Rudi Querfeld.Nach dem Ergebnis im Vorlauf setzte die Mannschaft mit Rudolph Querfeld alles auf eine Karte und bei der Streckenhälfte hatte es den Anschein, dass der Aufstieg  gelingen würde. Nach 1250m als die anderen Boote bereits den Endspurt einzuleiten  begannen wurde der Vorsprung immer geringer und sie konnten leider nicht mit den anderen Booten mithalten und wurden vom gesamten Feld überrudert.

Donnerstag :

In den Semifinals C/D siegten beide Boote. Die Damen besiegten Deutschland mit 10 Sekunden Vorsprung und der Männer Vierer konnte die starken Franzosen bezwingen. Morgen geht es dann um die Plätze 13 bis 18

Samstag :

Im Finale C konnten unsere LW Damen einen zweiten Platz und somit den 14. Gesamtrang in einem Rennen erringen, den sie von Anfang bis Ende inne hatten. Erfreulich, dass Deutschland bezwungen wurde wo eine ehemals für Österreich startende Ruderin drin saß. Gold holten sich die Rumäninnen.

Den Männern erging es im Vierer o. weniger gut. Mit einem 16. Platz kann man nach einer recht guten Weltcupsaison 2018 und einem elften Platz im Vorjahr, noch mit Seifriedsberger/F.Querfeld, nicht recht zufrieden sein. Gold ging hauchdünn an Titelverteidiger Australien vor Italien (beim WC in Ottensheim noch hinter unserem Vierer !). 

http://www.worldrowing.com/events/2018-world-rowing-championships/schedule-results


Sponsoren & Partner