Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

Samstag, 15. Mai 2021

15.-17.5.2021 World Olympic Qualification Regatta Luzern

LIA Vierer verpasst Quali um 2 Plätze


https://worldrowing.com/event/2021-world-rowing-final-olympic-qualification-regatta

Die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokyo ist für unsere LIA Ruderer Rudolph Querfeld, Gabriel Hohensasser (VIL), Ferdinand Querfeld und Christoph Seifriedsberger heute in eine entscheidende Phase gekommen. Unter dreizehn gemeldeten Vierern können sich nur die ersten zwei für Tokyo qualifizieren.

 

Die Vorbereitung stand zuletzt unter keinem guten Stern, Zunächst fiel Hohensasser krankheitsbedingt aus, dann Ferdinand wegen einer Handverletzung und zu all dem Übel zwei Wochen vor der Entscheidung auch noch Rudi, infektionsbedingt. Seit dem Trainingslager in Sabaudia, wo sich die Crew schon in einem beachtlichen Leistungsniveau befand, konnten nur geschätzte 10 Tage gemeinsam trainiert werden. Bei einem Testrennen voriges Wochenende in Ottensheim sah man doch noch eine intakte Qualifikationschance. Gespannt reiste man also nach Luzern um ins erste Rennen des Jahres 2021 zu gehen.

 

15.5.  Vorlauf :  AUT, CRO, CAN, UZB  1-3 > SF, 4 > Repechage

Der Plan war Erster zu werden, um auszutesten wie man im Vergleich zu allen restlichen Booten steht um sich eine günstige Startbahn für das Semifinale zu sichern. Bei 500m schien der Plan aufzugehen, knappe Führung vor den Kanadiern die man aber ab 1000m nicht mehr halten konnte und im Ziel mit ca 3 Sekunden Rückstand auf dem 2.Platz einlief. Erfreulich war, dass unser Vierer das kroatische Boot, das bei der EM vor 3 Wochen gute Figur machte, sicher im Griff hatte. Usbekistan konnte nicht mithalten und wird am Nachmittag den Hoffnungslauf bestreiten. In den beiden anderen Läufen präsentierten sich Südafrika und Weissrussland sehr stark, während die sehr hoch eingeschätzten Franzosen und Russen eher enttäuschten. Das Semifinale wird knallhart und im Finale dürfen wir uns dann auf ein echtes Gemetzel um die beiden Quotenplätze einstellen. Ferdi Querfeld nach dem Rennen :"Ja, da geht noch was !"

16.5.  9:25  Semifinale :  GER, AUT, RSA, LTU, UKR, RUS

Geschafft ! Vom Beginn des Rennens immer auf Platz 2 gelegen, konnten unsere Jungs diese Positon bis ins Ziel halten. Es war ein großartiges Rennen mit dem die Burschen ihre Olympiachancen gewahrt haben. Die Abstände zueinander waren sehr knapp, so flogen die Deutschen mit einem Rückstand von einer Sekunde aus der Entscheidung raus.

In 3 Stunden gehts ans Eingemachte - es wird eine knappe Sache. Platz 2 ist echt hart, bei den knappen Einläufen wird es ein Kampf auf Biegen und Brechen.

" Ihr schafft das "

 

16.5  Finale wetterbedingt auf heute Vormittag 11:50 vorverlegt

Leider, leider ! Aus der LIA Traum neben Louisa Altenhuber drei weitere LIA Athleten nach Tokyo zu bringen.

Unser Vierer konnte leider nicht das Tempo der Favoriten aus Kanada und Südafrika mitgehen und lag schon zur Streckenhälften im Feld der Geschlagenen. Große Moral zeigte die Mannschaft auf den letzten 500 Metern als sie nochmal alle Kräfte mobilisierte um vielleicht doch noch die Sensation zu schaffen. Heraus kam dabei ein beachtlicher vierter Platz der etwas über die Enttäuschung hinweg trösten kann. Die Verlegung des Rennens auf heute Mittag kam unserer Mannschaft sicher nicht gelegen, Rudi war rekonvaleszent und Christoph laboriert an Durchfall. 24 Stunden Pause hätten da sicher gut getan. Das Handicap der kurzen Rennpause hatten aber alle Mannschaften gleichermaßen - also wenn und dann nützt nichts mehr. Unsere Burschen hatten bis Februar eine top Vorbereitung durch Bootstrainer Dave Thomson und Nationaltrainer Robert Sens. Vielleicht klappt es in Paris 2024 ohne Kranheiten, Seuchen und Verletzungen !

Bei der Weltmeisterschaft in Shanghai im Oktober kann sich der Villacher Vierer mit LIA Beteiligung mit einer Medaille rehabilitieren.

 

Danke für die drei tollen Rennen

 

Bericht Sandy

 

Der österreichische LM 2x Schöberl/Sieber und der Einerfahrer Reim scheiterten im Semifinale am Einzug ins Finale.

 


Sponsoren & Partner