Erfolgreichster Ruderverein Österreichs

Der Erste Wiener Ruderclub LIA wurde 1863 gegründet und ist damit der älteste Körpersport treibende Verein Österreichs. ...

VIENNA NIGHTROW

Aktuelles

Samstag, 25. September 2021 Von: Sandy und Hans Küng

24.-26.9.2021 94. Österreichische Meisterschaften Villach

16 LIA Titel am Wochenende


 

Freitag :

Das allererste Rennen der diesjährigen Österreichischen Meisterschaften auf dem Ossiacher See brachte, bei perfekten Bedingungen, den Start-Ziel Sieg der Gebrüder Querfeld im M2-. Es war dies der erste gemeinsame Staatsmeistertitel von Ferdi und Rudi im ungesteuerten Zweier und die Freude darüber war, wie am Foto zu sehen ist, sehr groß.

 

Einen deutlichen Sieg über die Gegnerinnen von Wiking errangen die LIA Damen im W4x. Damit konnten sie ihren Vorjahrstitel erfolgreich verteidigen. Herzliche Gratulation zu einem tollen Rennen an Louisa Altenhuber, Laura Arndorfer, Caro Haginger, Henriette Ringleb.

 

Vom Pech verfolgt, wurde der JMA 4x leider nur Zweiter. Der stärkste LIA Junior Daniel Wagner erkrankte wenige Tage vor der Meisterschaft und so musste das LIA Quartett ihren Villacher Ruderfreunden knapp den Vortritt lassen. Es war dennoch ein tolles Rennen. Elias Hautsch, Julian Wienert, Teo Nguyen, Philipp Reisinger. Weniger Chancen auf den Sieg hatten der neu zusammengesetze Masters Vierer (Hans Küng, Oliver Lehrer, Matthias Schreiner, Laszlo Kokas) und der JW8+  (Anja Bartl, Julia Vajda, Elizaveta Mazets, Livia Hinterleitner, Laura Boyer, Elisa Beer, Nina Bartl, Isabella Loh, Stm. Peter Horauer) mit einem jeweils dritten Platz.

 

Samstag :

Wieder sensationelle Ruderbedingungen. Sehr erfolgreich verlief für die LIA auch der zweite Tag der Österreichischen Meisterschaften. Gold holten sich,etwas überraschend, die jungen Damen Bella Loh und Nina Bartl im JWA 2-. Bis 1500m an zweiter Stelle liegend, zogen sie auf den letzten 500 Schlag um Schlag an den Bregenzerinnen vorbei, die einfach im Endspurt nicht mehr an die LIA Mädchen herankamen. Interessant, dass die für die JEM in 14 Tagen nominierten Wikingerinnen aus Linz nicht am Start waren. Werden schon geahnt haben warum ....

 

Nach einer längeren Pause gelang es den LIA Junioren wieder den JMA 4- Pokal, gefertigt von Manfred Seitner zur LIA 150 Jahr Feier; heim zu holen. Aleks Svetina, Teo Nguyen, Elias Hautsch, Philipp Reisinger konnten mit einem Start-Ziel Sieg ihre erste Junioren A Meisterschaft gewinnen.

 

Gleich einen Doppelsieg feierten die LIAnesinnen im W2x. Laura Arndorfer/Louisa Altenhuber schlugen zum zweiten Mal bei dieser Meisterschaft vor ihren sensationell rudernden Clubkolleginnen Caro Haginger/Paula Horauer (Trainerin+Sportlerin) vor Völkermarkt, ohne die verletzte Magdalena Lobnig, zu. Superrennen, zwei LIA Boote voran.

 

Ein Höhepunkt jeder Regatta ist und bleibt der Männer Achter. LIA trat als Titelverteidiger an, musste aber auf einige Spitzenruderer verzichten. Die Topstars Seifriedsberger  und Holler sind in den USA um ihr Studium in Washington und Berkeley zu vollenden, Chernikov und Wagner konnten krankheitshalber nicht dabei sein. Mit Ersatzleuten aus der Juniorengruppe wurden die Lücken aufgefüllt . Mehr als  nur aufgefüllt ! Schon im Training lief der Rote Baron, wie unser Achter vom Sprecher Noze genannt wurde, wie am Schnürchen und genau so lief er auch im Rennen. Für unsere Jungen ging ein Traum in Erfüllung mit den legendären Querfelds am Schlag rudern zu dürfen. Nach dem Rennen meinten sie voller Bewunderung: "Unglaublich was die drauf haben". Das Rennen gegen Pirat und Wiking entschied sich schon bald nach dem Start, wo unser Achter in Führung ging und bis ins Ziel keine Zweifel aufkommen ließ wer dieses Rennen gewinnen wird. Ferdi Querfeld, Rudi Querfeld, Bruno Bachmair, Teo Nguyen, Noe PLotitza, Xandi Kratzer, Beni Svetina, Jojo Weberndorfer und Stfr. Caro Arndofer.

 

 

Ein großes Dankeschön gebührt auch unseren Gegnern von Wiking Linz und  Pirat, die ihre Gegenmeldungen abgegeben haben um ein Staatsmeisterschafts-Rennen überhaupt zustande zu zu bringen ( mindestens 3 Boote, bei zwei Booten "nur" Österreichische Meisterschaft). Genauso den Männern von Ister Linz / Ottensheim, die das Meisterschaftsrennen bei den Masters ermöglichten. Sehr sportlich, fair, stark - bravo! Es gibt in Österreich leider auch Vereine und Crews, die nur antreten wenn sie eine unangefochtene Sieggarantie wittern.

 

Sehr berührend war, dass unser ältestes LIA Mitglied Sepp Steinbichler mit seinen 95 Jahren am Siegersteg die Medaillen, in Vertretung des LIA Präsidenten, der siegreichen Crew überreichte. 

 

Sonntag

Die LIA Erfolgsserie vom Freitag und Samstag setzte sich am dritten Regattatag erfreulich fort. Weiterhin bei Kaiserwetter und idealen Ruderbedingungen holten sich die frisch gebackenen Männer 8+ Staatsmeister Noe Plotitza und Teo Nguyen die Juniorenmeisterschaft im Riemenzweier JMA2- . Da auch in diesem Rennen ein Alleingang drohte, gelang dem Trainer eine taktische Meisterleistung indem er zwei heuer nicht mehr aktive Juniorenruderer beim Nachbarverein Friesen anmeldete und die Friesen spontan einer Meldung bei der ÖM zustimmten. Dank gebührt dem RV Friesen und den beiden Kameraden (Johannes Feldscher/Nils Reda) die einsprangen um ihren Kollegen zu einem Meistertitel zu verhelfen.

Nach der enttäuschenden Einzelmeldung im JMB 4- gab es für Aleks Svetina, Julian Wienert,Peter Horauer, Max Kofler heute die Chance sich einen Meistertitel zu holen. Die Jungs nutzten diese und fuhren einen souveränen Sieg heraus.

Kurios verlief der Männer Vierer ohne M4- in der Besetzung Ferdinand und Rudi Querfeld, Bruno Bachmair und für den erkrankten Alexander Chernikov Johannes Weberndorfer. Gleich nach dem Start knallten unsere Topruderer eine satte Länge Führung vor Ottensheim heraus um festzustellen, dass Ottensheim sofort abdrehte und LIA kampflos den Sieg überließ um sich für den Doppelvierer eine Stunde später zu schonen ... na ja. Villach stellte ein sogenanntes "Kanonenboot" um als drittes gestartetes Boot ein Staatsmeisterschaftsrennen zu ermöglichen - danke liebe Villacher.

Um der LIA sämtliche männlichen Riemensiege bei dieser Meisterschaft zu bescheren fehlte nur noch der Sieg im JMA 8+. Aleks Svetina, Julian Wienert, Max Kofler, Noe Plotitza,Teo Nguyen, Phil Bogdanov, Elias Hautsch, Philipp Reisinger, Stfr. Laura Boyer schafften diese Aufgabe mit einem Start - Ziel Sieg vor Wiking Linz und Albatros. Es war dies der 16. Meistertitel an diesem Wochenende und wir dürfen uns über eine der erfolgreichsten Meisterschaften in der langen LIA Geschichte freuen.

 

Bericht Sandy

 

Zwar nicht den Höhepunkt, aber doch so etwas wie den gelungene Auftakt, das stimmige Vorspiel zum Männerachter der Allgemeinen Klasse, stellte bereits der Masters Männer Achter dar. Auch hier trat die LIA als Titelverteidiger an, auch hier kam der Konkurrent aus Oberösterreich, die Renngemeinschaft Ister Linz / Ottensheim. Und auch hier verlief das Rennen im Roten Baron und damit die erfolgreiche Titelverteidigung vom Anfang an ganz nach Plan. Und so konnten Laszlo Kokas, Robert Mosek, Matthias Schreiner, Hans Küng, Oliver Lehrer, Giuliano Aloise, Raimund Haberl, Robert Böhm und Cox Hannah Engelmaier, nach dem Begrüßungshandschlag am Siegersteg mit Sepp Steinbichler und dem Empfang der Goldenen, den gleich im Anschluss zum Rennen aufbrechenden LIA Männern beim Umsteigen am Floß ein wohltemperiertes, gut aufgewärmtes Boot überlassen. Der 8er Riemen bei den Männern ist also auch 2021 weiter fest in LIA Hand

 

Es sollte aber nicht bei diesen bereits sehr erfolgreichen Verteidigung der Titel durch die LIA bleiben. Wo LIA Junioren stark aufzeigen und die LIA Senioren in der offene Klasse, Klasse beweisen, da wollten die Masters nicht zögern, das LIA Team erfolgreich zu komplementieren. Bei den Masters Frauen konnten Fanni Hahn und Karina Zehetner den MWC Doppelzweier erneut für sich entscheiden, vor ihren eigenen Clubkolleginnen Vera Bogdanov/Claudia Wienert und Tamara Glen/Karin Hammer.

 

Und es wäre wohl nicht Raimund drin, wo Raimund Haberl draufsteht, wenn er nicht seine physische Stärke und sein Können und all seine Erfahrung einmal mehr sowohl im Masters Männer Einer MMH, als auch im Doppelzweier MMG mit seinem langjährigen Ruderpartner Robert Mosek in zwei erfolgreiche Meistertitel ummünzen könnte. Als dritten Streich gelang dann auch noch der Meistertitel im Männer Masters MME4x mit Matthias Schreiner, Laszlo Kokas, Raimund Haberl, Robert Mosek. Herzliche Gratulation einem unermüdlichen, schier unschlagbaren Rudermeister und seinen Ruderkameraden!

 

Altersmäßig eher am anderen Ende der Skala konnten aber auch bei den Masters A Frauen Henriette Ringleb, Katrin Stögmüller, Theresa Zekoll und Melanie Zach die erfolgreiche 4x Titelverteidigung der LIA Frauen in der offen Klasse aufgreifen und mit einer eben solchen im MWA Doppelvierer untermauern. Mutige junge LIA Frauen, die über 2000m antreten, die über 1000m antreten, die gewinnen und auch mal gegen starke Gegner einstecken. So war etwa der 2- der Frauen, der an Spannung kaum zu überbieten war und bei dem Henriette Ringleb/Katrin Stögmüller ihr hohes Anfangstempo und die damit verbundene Führung auf den letzten 200m abgeben mussten und von den Ruderinnen aus Völkermarkt, Linz und Wels – alle innerhalb einer Sekunde im Ziel – noch abgefangen wurden und Vierte wurden. Dennoch Originalton: Es war ein super Rennen und hat ganz viel Spaß gemacht gegen so starke Gegnerinnen zu rudern. Wir haben gewusst, dass Katharina Lobnig mit ihrer Partnerin bei den zweiten 1000 Meter angreifen wird und haben versucht vom Start weg dagegen zu halten. Am Ende hatten sie noch mehr Körner im Tank und haben verdient gewonnen. Aber genau so ein vollbesetztes Feld – ausgerechnet beim 2- der Frauen – macht viel Freude und ist ja auch letztlich Sinn einer Regatta: RuderInnen, die mit viel Power, Freude und Sportsgeist den Wettkampf im Rudersport pflegen.

 

Bericht HaKü

 

 

Ergebnisse

https://ddd18c09-8e31-406c-b57d-9c25fb6e0440.filesusr.com/ugd/dd1072_fd1d554d1d404359b4a9a2a598ac478a.pdf

 


Sponsoren & Partner